Kürbissuppe

– mein Favorit für kalte Tage –

Magst du Suppen? Draußen ist es kalt, ungemütlich und grau. Das alles ist aber gar nicht so schlimm, wenn drinnen diese feine Kürbissuppe auf dich wartet. Ich mach meine Kürbissuppe am liebsten mit Ingwer, etwas Süßkartoffel und viel Curry. Mein liebstes Rezept dafür habe ich heute für dich vorbereitet:

Für meine Suppe brauchst du:

Hokkaido Kürbis, eine Süßkartoffel, etwas Brühe, Ingwer, Curry und Kokosmilch und viele feine Toppings. Anstatt der Süßkartoffel kannst du auch eine normale Kartoffel oder Karotten verwenden oder du lässt sie ganz weg. Bei Suppen verhält sich das bei mir so wie mit Smoothies: Am besten schmecken sie mir (und sättigen dadurch auch besser) mit vielen feinen Toppings! Bei meiner Kürbissuppe hab ich Kürbiskernmus, gebratenes Gemüse, Kerne und knusprigen Tofu als Topping verwendet. Die Kombination war so lecker. Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich:

Kürbissuppe

Mit Süßkartoffel, Ingwer und Kokosmilch zauberst du dir in kurzer Zeit eine leckere Kürbissuppe für kalte Tage.

Vorbereitungszeit 10 days 20 Stunden
Portionen 3

Zutaten

  • 400 g Hokkaido gewürfelt
  • 100 g Süßkartoffel gewürfelt
  • 1 Stück Ingwer
  • Optional Zwiebel Knoblauch
  • 200 ml Kokosmilch
  • 400 ml Brühe
  • Kokoscurry Muskat, Salz, Pfeffer

Anleitungen

  1. Der Ingwer wird grob gehackt und in Sesamöl angebraten, dazu kommt der Hokkaido und die Süßkartoffel. Dann wird alles mit Brühe und Kokosmilch abgelöscht und gewürzt. Die Suppe sollte circa 30 Minuten köcheln und wird anschließend nochmal abgeschmeckt und püriert.

Hast du eine Lieblings-Kürbissorte?

Ich mag am liebsten Hokkaido Kürbis und Butternut Kürbis. Das liegt vor allem daran, dass man beide Sorten nicht schälen muss! Da schlägt mein faules Hausfrauen-Herz gleich höher. 🙂 Beide Sorten lassen sich auch sehr lecker als Ofenkürbis (hier hat der liebe Phil ein tolles Rezept auf Instagram gepostet; Werbung unbeauftragt) zubereiten. Falls du Probleme beim Zerteilen der Kürbisse hast, kannst du den Kürbis auch, so wie er ist, vor dem Verwenden für 20-30 Minuten in den warmen Backofen legen. Dadurch wird das Fleisch weich und er lässt sich einfacher zerteilen.
Oft brate ich den Kürbis einfach, ohne ihn vorzukochen oder zu backen, in der Pfanne mit etwas Olivenöl und Kürbisgewürz an. Das musst du unbedingt mal ausprobieren.

Für weitere Kürbisrezepte kannst du auch gerne auf meinem Instagram Account vorbeischauen. Ich freu mich über deinen Besuch! 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

 

 

Winterlicher Apfelkuchen

– ein gesunder Apfelkuchen für kalte Wintertage –

Winterlicher Apfelkuchen – vegan, zuckerfrei und so lecker! Pünktlich zum ersten Advent wird es Zeit für ein neues Apfelkuchen Rezept: dieses Mal hab ich einen leckeren Apfelkuchen mit Streuseln gebacken. Wenn es draußen richtig kalt ist, backe ich gerade auch wieder, vor allem an entspannten Sonntagen, richtig gerne. Zimt darf dabei gerade in keinem Rezept fehlen. Für mich ist Zimt eigentlich ein Ganzjahres-Favorit, aber besonders in der Weihnachtszeit kommt er fast jeden Tag zum Einsatz. [enthält unbezahlte Werbung]
Wie auch bei diesem Apfelkuchen hier:

Mein Bratapfel-Cheesecake ist vegan, schnell gemacht und von meinen Kollegen mit Begeisterung gegessen worden. Dass der Kuchen vegan ist und ganz ohne Industriezucker auskommt, hat keiner meiner Kollegen gemerkt. 🙂 Ein ähnliches Rezept findest du auch bereits schon auf Instagram.

Dafür brauchst du auch nur ein paar Zutaten wie:

Unter anderem nämlich einen Apfel, (veganen) Quark, Müsli deiner Wahl (toll passt hier das Christmas Granola von mymuesli) , ein paar lösliche Haferflocken und ganz viel feinen Zimt.

Wusstest du, dass es zwei Sorten Zimt gibt?

Es gibt Cassia Zimt, den wir oft in deutschen Supermärkten finden, und Ceylon Zimt, der auch als echter Zimt bekannt ist. Cassia Zimt hat, wie ich finde, oft eine unangenehme Schärfe, die beim Ceylon Zimt ganz ausbleibt. Cassia-Zimt enthält eine hohe Menge an Cumarin. Dieser Aromastoff kann in größeren Mengen gerade bei Menschen die bereits Leberschäden haben, diese noch vergrößern und auch zu Entzündungen führen. Auch Kinder sollten Cassia Zimt nicht in zu großen Mengen verzehren. (Quelle: eatsmarter.de) Ceylon Zimt ist häufig teurer aber auch qualitativ hochwertiger als Cassia Zimt. Ich persönlich verwende nur noch Ceylon Zimt, da er mir einfach besser schmeckt. Am liebsten verwende ich den Ceylon Zimt von Spicebar (mit dem Rabattcode spicylisa spart du bei deiner Bestellung 5€).

 Nun aber zurück zum winterlichen Apfelkuchen:

Winterlicher Apfelkuchen

Das ist mein leckeres und leichtes Rezept für einen winterlichen Apfelkuchen mit Zimt.

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 1

Zutaten

Für den Teig

  • 150 g Müsli oder Granola alternativ Haferflocken
  • 100 g Apfelmus oder Banane
  • 50 g lösliche Haferflocken
  • 2 EL Mandelmus
  • 2 EL Kokosöl
  • 3 Datteln optional eingeweicht
  • 2 EL Reissirup
  • Ceylon Zimt
  • Etwas Wasser zum Glattrühren

Für die Füllung

  • 1 Apfel gewürfelt
  • 200 g Soja Skyr
  • 100 g Vanille Soja Joghurt
  • 20 g Vanille Puddingpulver
  • Ceylon Zimt
  • Optional Süße

Anleitungen

  1. Alle Zutaten für den Teig ordentlich verkneten. 2/3 des Teiges in eine kleine Kuchenform (20cm) füllen und am Rand hochziehen. Für die Füllung alle Zutaten verrühren und auf den Teig geben. Den restlichen Teig in Streuseln auf die Cheesecake-Bratapfel-Füllung geben und je nach Ofen circa 40 Minuten bei 175 Grad backen.

Backst du gerne?


Ich bin zurzeit echt total im Kuchenback-Fieber. Das Plätzchen Backen reizt mich dieses Jahr irgendwie noch so gar nicht. Aber vielleicht kommt das noch. 🙂

Dir wünsch ich jetzt nur noch eine schöne Adventszeit und viel Spaß beim Backen!

Alles Liebe,
Lisa ❤

Gesunde Brownies

– Sogar ganz ohne Zucker, Mehl, Gluten und Milchprodukten  –

Klingt zu gut um wahr zu sein? Ich hab über dieses Rezept ziemlich lang nachgedacht, bis ich es dann endlich ausprobiert hab. So lange hab ich schon lang nicht mehr über ein Rezept nachgedacht. Meistens sehe ich ein Lebensmittel/ eine Zutat im Supermarkt und „entwickle“ im Kopf beim Einkauf eine erste Rezeptidee. Bei den Brownies war es dieses Mal genau anders rum und das Endergebnis war mein Ausgangspunkt für die Rezeptentwicklung: Mein grober Plan war gesunde Brownies ganz ohne Butter, Zucker und Gluten zu zaubern und dabei sollten sie noch richtig gut schmecken und schön fudgy sein. Klingt wirklich ein bisschen unrealistisch. Aber mit feinen Nüssen, Datteln und Erdnussbutter hat das sogar geklappt und die Brownies wurden super lecker. Datteln sind momentan eh mein größtes Laster. Besonders zum veganen Backen oder auch ganz allgemein zum natürlichen Süßen kommen sie bei mir gerade fast jeden Tag zum Gebrauch.

Welche Zutaten brauchst du dafür?

Das Schöne an dem Rezept ist: du brauchst gar nicht mal so viele! Für das Rezept habe ich ganz ähnliche Zutaten wie für meine raw Brownies verwendet. Das sind Zutaten, die ich eigentlich immer zuhause habe. Außer der Banane sind sie alle lang haltbar bzw. nicht verderblich und perfekt, um mal schnell was Süßes zu zaubern. Dieses Mal habe ich noch Joghurt und Nüsse untergerührt und der Teig kam anschließend in den Ofen. Die Brownies waren bei mir zwar etwas krümlig aber richtig schön fudgy.

Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich:

Gesunde Brownies

Gesunde Brownies, die auch richtig gut schmecken? Hier ist mein Rezept für dich.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 1 kleine Form

Zutaten

  • 100 g Mandeln optional gemahlene
  • 100 g Datteln optional einweichen
  • 1 Banane
  • 3 EL Kakao
  • 1 Handvoll Pekannüsse
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1 EL Kokosöl
  • 2 großzügige EL Soja Joghurt zB Vanille
  • Optional Süße zB Reissirup
  • Backpulver
  • Tonka, Vanille, Schokokracher oder Gewürze nach Wahl
  • Schoko Chips

Anleitungen

  1. Mandeln und Datteln in den Mixer geben und zerkleinern, dann die restlichen trockenen Zutaten dazugeben und vermischen. Die Pekannüsse klein hacken.

  2. Die flüssigen Zutaten verrühren und zum Rest geben. Der Teig wird in eine kleine Brownie Form gefüllt, mit Erdnussbutter, zuckerfreien Schokochips und Pekannüssen getoppt und circa 30 Minuten bei 175 Grad gebacken. Falls der Teig zu flüssig wird, 2 EL Mandelmehl dazugeben. Am besten gut auskühlen lassen und genießen.

Wie machst du Brownies am liebsten? Hast du ein Lieblings-Rezept? Verwendest du dabei Mehl oder backst du sie auch gern ohne? Mit Nüssen?
Ich bin gespannt auf deine Rezeptideen und würde mich freuen, falls du mein Rezept ausprobierst, wenn du mir ein Bild davon schickst.

Alles Liebe,
Lisa ❤

Meine Lieblinge von Eden
– Schnell, einfach und lecker im Alltag klingt zu gut um wahr zu sein? Eden macht’s möglich! –

(Werbung) Hast du schon mal von Eden, der ältesten vegetarischen Marke der Welt, gehört? Ich persönlich kannte die Marke bereits von befreundeten Bloggerinnen und habe mich im Rahmen meiner Zusammenarbeit mit Eden intensiver mit dem Unternehmen sowie der lecker-vegetarischen Auswahl beschäftigt.
Für mich ist das Beste an diesen Veggie-Produkten: Eden macht es jedem kinderleicht, sich abwechslungsreich, gesund und vegetarisch zu ernähren.

Welche Eden-Leckerbissen durfte ich probieren?

Im Rahmen der Kampagne durfte ich verschiedene Veggie-Leckerbissen probieren. Darunter waren die:

  • HAPPY BOWL Food-Sets
  • SOUP QUICKIES
  • sowie das VEGGIE WURST Sortiment

Alle Produkte sind bio, vegetarisch, teilweise sogar vegan und passen perfekt in den Alltag. Bei Eden kommen nur extra ausgewählte sowie schonend verarbeitete Bio-Rohstoffe in die Packung und auf den Tisch.
Ich ernähre mich nun seit 1 ½ Jahren vegetarisch und sogar größtenteils vegan. Durch meinen Jobwechsel im Juni muss ich morgens früher aufstehen, habe untertags weniger Essensmöglichkeiten außerhalb des Büros und abends weniger Zeit zum Einkaufen und Kochen. Trotzdem ist es mir sehr wichtig, mich weiterhin gesund zu ernähren und auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Deswegen bin ich jetzt ein kleiner Mealprep-Profi geworden. Die Produkte von Eden kamen da wie gerufen! Sie lassen sich allesamt mit wenig Aufwand ganz einfach und schnell zubereiten, schmecken auch ohne Nachwürzen köstlich. Noch dazu sind sie gesund und machen einfach glücklich!

Happy Bowls – gesundes Schüsselvergnügen

Apropos glücklich, die HAPPY BOWL Koch-Sets sprechen hier für sich: Sie lassen sich innerhalb von nur 20 Minuten zubereiten, man kauft nur noch ein paar Zutaten dazu (die sich zudem auch leicht durch im Kühlschrank vorhandene Zutaten austauschen oder ergänzen lassen) und die Zubereitung ist kinderleicht. Die Bowls setzen sich aus einer Kohlenhydrat-Quelle und einer feinen Soße und/ oder einem Topping zusammen. Die frischen Zutaten werden direkt roh verwendet oder kurz gebraten. Das sind Bowls ganz nach meinem Geschmack! 🙂 Meine Favoriten sind die Indian Bowl und die Thai Style Bowl. In jeder Bowl sind zwei Portionen enthalten. So kannst du dir, wenn du sie alleine isst, direkt die zweite Portion als Mittag- oder Abendessen für den nächsten Tag mitkochen und bist auch am nächsten Tag auf der Arbeit oder der Uni noch gut versorgt. Hier findest du ein paar Bilder, was ich mit den Bowls gezaubert hab.


Soup QUICKIES  – bunter Suppenspaß to Go

Auch von den Soup Quickies gibt es vier bunte Sorten. Mein Suppenliebling ist die vegane Karotten Kokos Suppe. Die Suppen schmecken kalt und warm und eignen sich dadurch auch als perfekter (Sommer-)Snack für Draußen und für unterwegs.
Mein Rezepttipp: Mit ein paar Toppings, wie angebratenem Tofu, Veggie-Wurst, Gemüse oder Nüssen/Kernen, zauberst du dir im Handumdrehen eine vollwertige Mahlzeit ohne viel Aufwand und mit viel Genuss. Die Eden Soup Quickies haben mich aber nicht nur als klassische Suppe überzeugt. Ich habe die Suppen auch schon als schnelle und gesunde Nudelsoße verwendet. Mhmm: die Tomaten-Mascarpone Suppe ist zu Gnocchi, Penne oder Rigatoni ein Träumchen. Mit ein paar frischen Tomaten, Rucola und Nudeln zauberst du dir in kurzer Zeit ein leckeres, gesundes Abendessen.
Ich hab‘ das Karotten Kokos Süppchen hier mit Mais, gebratenem Gemüse, Tempeh und einem leichten Curry Dip getoppt:



Den Soup QUICKIE Karotte & Kokos hab ich im Sommer als herzhaften Snack bei einem Ausflug mit meiner Family am See genossen.

Veggie Wurst

Besonders gespannt war ich auf das Veggie-Wurst Sortiment. Seitdem ich mich vegetarisch ernähre, bin ich immer auf der Suche nach guten Fleisch- und auch Tofu-Alternativen. Vegetarische oder vegane Ernährung muss nämlich, durch die vielen, feinen Alternativen, die es mittlerweile gibt, längst nicht mehr eintönig und langweilig sein. Aus dem Eden Veggie-Wurst Sortiment gab’s für mich die Schneid’s auf und die Brat’s an und was soll ich sagen: Ich bin begeistert!
Aus der Schneid’s auf habe ich, passend zur Oktoberfestzeit hier in München, einen feinen, bayerischen Wurstsalat gemacht und die Brat’s an für leckere Grillspieße verwendet. Beide kommen echter Wurst geschmacklich sehr nahe, ohne dabei aber eine eigenartige Konsistenz zu haben. Ausprobieren lohnt sich!


Mein Fazit

Insgesamt bin ich von den Eden Produkten, besonders wegen der hohen Qualität, dem guten Geschmack und der Schnelligkeit bei der Zubereitung, begeistert und kann mir meinen Alltag ohne sie gar nicht mehr vorstellen.
Hast du auch schon die Produkte von Eden probiert? Ich bin gespannt deine Kreationen zu sehen und freu mich auf dein Feedback!

Alles Liebe,
Lisa ❤

Kokos Mango Cheesecake

– ein feiner Sommerkuchen, ganz ohne schlechten Gewissen –

Du brauchst noch ein leckeres und leichtes Rezept für den Sonntagskuchen? Wie wär’s mit einem feinen Kokos Mango Cheesecake? Der schmeckt durch die Kombination von Kokos und Mango nach Urlaub und Sonnenschein und ist super einfach selbst gezaubert. Ich wollte schon lang einen veganen Cheesecake backen, da mir der in der Vergangenheit häufig misslungen ist. Mit Kokos Joghurt hab ich es noch nie probiert, deswegen war es jetzt endlich so weit!

Für den Teig hab ich dieses Mal, passend zum Joghurt, Kokosmehl verwendet und somit eine beinahe low Carb-Variante gezaubert. Gesüßt wird der Kuchen nur mit Banane und Datteln und er kommt ganz ohne Industriezucker und tierischen Produkten aus.

Wie komme ich auf solche Rezepte?

Das ist eine der Fragen, die mir am häufigsten gestellt wird. Meistens sehe ich ein Produkt im Supermarkt (dazu muss man sagen, dass ich ein sehr impulsiver Lebensmittel-Käufer bin! :)) und bekomme dann irgendwelche Ideen dazu. Genauso ging es mir mit dem Mango Kokosjoghurt. Ich habe diesen durch eine Kooperation zugeschickt bekommen und wollte mir was schönes dazu überlegen. Ein Käsekuchen stand schon lang auf meiner to-do Liste, deswegen sollte der Joghurt in einen Kokos Mango Cheesecake wandern.

Für den Teig bin ich einfach auf die Suche nach passenden, leichten Zutaten gegangen, die im Sommer nicht schwer im Bauch liegen, und letztendlich wurden es die folgenden Zutaten:

Kokos Mango Cheesecake

Das ist mein Rezept für einen zuckerfreien und veganen Kokos Mango Cheesecake. Schmeckt nach Sommer und ist super schnell gezaubert!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 1

Zutaten

Für den Teig:

  • 1 Banane
  • 65 g Kokosmehl
  • 2 EL Mango Kokosjoghurt
  • 2 EL Kokoschips oder -Raspeln zerbröselt
  • 2 EL Pekannüsse zerbröselt
  • 3 große Datteln optional eingeweicht
  • 1 EL Kokosöl
  • Tonka, optional Süße

Für die Creme

  • 2 EL Soja Quark großzügig
  • 3 EL Mango Kokosjoghurt
  • 20 g Puddingpulver
  • Agaranta oder Gelantine
  • Tonka, Vanille, optional Süße

Anleitungen

  1. Alle Zutaten für den Teig verrühren. In eine kleine Tartefrom drücken, optional bei 180 Grad 25 Minuten backen oder direkt so verwenden.
    (Ich hab den Teig kurz gebacken)

  2. Für die Creme alle Zutaten verrühren. Agaranta und Puddingpulver in Wasser auflösen und zur Creme geben. In die Hälfte hab ich noch etwas Dunaliella Pulver für die Farbe gerührt. Löffelweise die Cremes auf den Teig geben und für ein paar Stunden kühlen. 


Ich hab den Kuchen sicherheitshalber vor dem Kühlen nochmal circa 25 Minuten auf der untersten Stufe in den Ofen gestellt, damit er fest wird. In der Vergangenheit wurden meine Käsekuchen, vor allem beim Verwenden von pflanzlicher Gelantine, nicht richtig fest. Es kann auch sein, dass der Kokos Mango Cheesecake ganz ohne Backen funktioniert. Als Topping gab’s selbstgemachtes Kokos Granola, Physalis und Salted Caramel auf Kokosbasis.

Ich freu mich, wenn du mein Rezept ausprobierst. Lass mich das gerne hier oder auf Instagram wissen! 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

Mediterraner Pasta Salat

– leichter Genuss, schnell gezaubert –

Nachdem ich hier schon lang kein herzhaftes Rezept mehr hochgeladen habe, ist es mal wieder an der Zeit. Deswegen gibt’s heute mein liebstes Sommer-Abendessen, wenn es mal schnell gehen muss. Oder in kleinerer Menge meine liebste Grillbeilage: mein mediterraner Pasta Salat!

Im Sommer habe ich meistens weniger Lust lange in der Küche stehen und aufwendige Rezepte zu kochen. Da ist es mir einfach zu warm und ich genieße die Zeit lieber draußen, als sie drinnen in der Küche zu verbingen. Ein mediterraner Pasta Salat kommt da wie gerufen. Der Salat ist schnell gemacht, kann problemlos schon am Vorabend vorbereitet und am nächsten Tag mit frischen Rucola angerichtet werden. Die Zutaten kannst du beliebig variieren und Gemüsereste verkochen. Wenn du gleich die doppelte Menge kochst, hast du am nächsten Tag noch ein feines Mittagessen.

Was brauchst du dazu?

Ein bisschen frisches Gemüse nach Wahl, Pesto, Grünzeug in Form von Rucola, Basilikum oder Babyspinat und ein paar Nudeln. Das Gemüse kannst du beliebig variieren und nach Geschmack rohes oder angebratenes Gemüse verwenden. Ich mag den mediterranen Pasta Salat am liebsten mit frischen und getrockneten Tomaten, Zucchini und Pilzen.

Welche Nudeln können verwendet werden?

Das kannst du auch ganz nach Lust und Laune selbst bestimmen. Ich habe dieses Mal glutenfreie Pasta aus Mais und Reis verwendet, die super dazu gepasst hat. Prinzipiell kannst du hier aber jede Art von Pasta verwenden, die du möchtest.

Das Rezept lässt sich übrigens auch prima (während der kälteren Jahreszeit) warm genießen. Dafür einfach die Nudeln nochmal mit allen Zutaten im Pesto aufkochen und warm genießen.

Jetzt kommen wir aber zum Rezept für dich:

Mediterraner Pasta Salat

Du bist auf der Suche nach einer leckeren Beilage fürs Grillen? Wie wärs mit einem mediterranen Pasta Salat mit Gnocchetti, frischem Gemüse und Pesto? Schnell gemacht und lecker.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 100 g Gnocchetti oder Nudeln nach Wahl
  • 1/2 Zucchini
  • 100 g Pilze (Champignons, Pfifferlinge)
  • 100 g Tomaten
  • 100 g Babyspinat
  • 1 Knoblauchzehe
  • frisches Basilikum
  • Salz, Pfeffer, Oregano

Für das Dressing

  • 2 EL grünes Pesto
  • 2 EL Nudelwasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Balsamico
  • Pinienkerne
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen

  1. Die Pasta nach Packungsanweisung kochen und abkühlen lassen. Das Gemüse waschen und kleinschneiden. Das Gemüse in einer Pfanne mit Olivenöl und einer Knoblauchzehe anbraten und mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Die Hälfte der Tomaten dazugeben.

  2. Für das Dressing die Zutaten vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pinienkerne in einer Pfanne rösten.
  3. Die Pasta mit dem Gemüse, dem Dressing und dem Babyspinat vermischen. Mit Basilikum, Pinienkernen und den restlichen Tomaten anrichten und genießen.

Wie isst du am liebsten deinen Pasta Salat? Hast du ein Lieblings-Dressing?
Ich bin gespannt auf deine Kreationen!

Alles Liebe,
Lisa ❤

Mein liebstes Sommerfrühstück, die Sommer-Bowl

Und was mich zurzeit noch ziemlich glücklich macht

Weil ich mich hier schon lange nicht mehr gemeldet, wird es jetzt mal wieder höchste Zeit. Ich hab im Juni meinen Job gewechselt und deswegen gerade nicht mehr so viel Freizeit, da ich oft geschäftlich unterwegs bin. Die gesunde Ernährung soll aber nicht auf der Strecke bleiben und ich versuch immer noch fleißig zum Sport zu gehen und am Abend ordentlich zu kochen. Mein Schritt aus der Komfortzone und in einen neuen Job hat mir so viele positive Veränderung ins Leben gebracht, dass ich momentan einfach nur glücklich und dankbar bin, dass ich diesen Schritt gegangen bin. Ich glaube, dass man oft fürs Mutig sein belohnt wird und freu mich richtig drauf, was in den nächsten Wochen und Monaten noch so passiert.

Jetzt aber zurück zum Essen!

Wenn es draußen so schön warm ist, habe ich morgens meistens keine Lust für das Frühstück lange in der Küche zu stehen oder warmes Frühstück zuzubereiten (Ausnahme: Milchreis, der geht zu jeder Tages- und Jahreszeit! 🙂 ). Deswegen gibt’s bei mir gerade fast jeden Tag eine feine Sommer-Bowl.

Bist du auch ein Phasenesser?

Bei mir ist es echt oft so, dass ich bestimmte Lebensmittel oder Gerichte eine ganze Zeit lang täglich esse, bis ich sie nicht mehr sehen kann. So geht es mir gerade mit meinen Joghurt-Bowls. Drin sind täglich Beeren, Chiasamen, Jogurth oder Quark und ein kohlenhydrathaltiges Topping. Sonst kommt der Hunger bei mir nämlich meistens schneller zurück, als mir lieb ist. 🙂

Was muss in meine Sommer-Bowl?

  • Eine Eiweißquelle, meistens in Form von Quark oder Joghurt
  • Etwas Farbe! 🙂 Dazu verwende ich gern Fruchtpulver oder Spirulina
  • Gesunde Kohlenhydrate, oft in Form von glutenfreien Haferflocken, selbstgemachten Granola, Leinsamen oder ungesüßten Cornflakes aus Mais oder Reis
  • Frische, saisonale Beeren oder Obst
  • Tolle Toppings! Die sind meistens mein Highlight und damit lassen sich die Bowls beliebig variieren. Gerne verwende ich:
    –  Nüsse oder Kerne (Favoriten sind Cashews und Erdnüsse) oder Nussmus!
    –  Kokoschips
    –  Geröstete Kohlenhydrate wie z.B. Buchweizen
    –  Chiasamen
    –  Gepuffte Getreidesorten wie Reis, Quinoa oder Amaranth
    –  Fruchtpulver, Gewürze

Ein Rezept für die Bowl braucht es eigentlich gar nicht so wirklich, der Vollständigkeit halber schreibe ich es für dich aber gerne zusammen.

Sommer-Bowl

Du willst ein frisches und leichtes Frühstück für den Sommer? Wie wärs mit einer fruchtigen Sommer-Bowl?

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 200 g (Soja) Naturjoghurt
  • 100 g (Soja) Vanille Quark
  • 1 EL Chia Samen
  • etwas Tonka Bohne
  • 1 TL Spirulina
  • 100 g Blaubeeren
  • 75 g Brombeeren
  • 1 Stück Banane
  • 1/2 Mango

Anleitungen

  1. Das Obst klein schneiden und die Beeren waschen. Den Joghurt mit dem Quark verrühren. Die Chiasamen und geriebene Tonkabohne dazugeben und in die Hälfte des Joghurts noch etwas Spirulina rühren. Eine Mango Rose basteln (schau dazu gern in mein Instagram Highlight) und die Bowl mit Coquitos, gepufften Quinoa, Amaranth und getrockneter Mango toppen.

Raw Carrot Tarte

– eine kleine aber feine Osterinspiration für dich –

Bist du schon im Ostefieber? Nachdem ich die Wochen auf Instagram etwas Carrot Cake-technisch eskaliert bin, ist das jetzt wirklich mein letztes Rezept für dich. 🙂 Dieses Jahr hat mich das Oster- und das damit verbundene Carrot Cake Fieber total gepackt. Es gab Donuts, Kuchen, Mugcake, Carrot Cake Bites und Carrot Cake Chia Pudding. Aber diese Raw Carrot Tarte war mein besonderes Highlight. 🙂

Sie ist super einfach zu machen, schmeckt lecker, ist glutenfrei, zuckerfrei und vegan und man braucht dafür nur einen Mixer.

Das Rezept habe ich aus meinen bereits bestehenden Rezepten zusammengebastelt. Zum einen hab ich mich von meinen Karottenkuchen inspirieren lassen und von meinen Raw Cakes.

Was brauchst du dafür?

Bei mir waren das größtenteils Zutaten, die vor meinem Bali Urlaub noch weg mussten. Ich hatte noch etwas Frischkäse, Sojajoghurt, Cashews, Buchweizen, Karotten und eine überreife Banane zuhause. Daraus entstand dann diese Tarte.

Du kannst den Teig dafür entweder direkt „roh“ also ungebacken verwenden oder so wie ich für kurze Zeit in den Backofen geben. Da keine Eier oder ähnliche Zutaten verarbeitet werden, kann der Teig auch problemlos ungebacken vernascht werden. Du kannst daraus sogar Bliss Balls machen. Für das Topping habe ich noch etwas selbstgemachtes Granola, Popcorn und Rüblis verwendet.

Das einzig Traurige an diesem Rezept

Zu diesem Rezept gibt es einen Fun Fact, der eigentlich gar nicht so lustig ist: Bei dem Versuch ein schönes Foto zu bekommen, wollte ich unbedingt noch etwas gepufften Amaranth aus meinem Schrank holen. Weil ich etwas hektisch war und nebenbei noch drei andere Sachen erledigen wollte, bin ich so gegen meinen Türrahmen gelaufen, dass ich mir meinen Zeh gebrochen habe. Vor meinem Bali Urlaub kam das jetzt natürlich wie gerufen. 😀

Das Bild ist aber, auch trotz gebrochenen Zeh, zum Glück noch was geworden. 🙂
Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich:

Raw Carrot Tarte

Das ist mein Rezept für eine leckere und leichte Carrot Cake Tarte. Ganz ohne Zucker, Milchprodukten und optional sogar ohne Backen! 🙂

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 1

Zutaten

Für den Teig

  • 1 Banane
  • 1 Karotte
  • 1 EL Nussmus z.B. Haselnuss
  • 50 g glutenfreie Haferflocken
  • 3 EL Kokosmehl
  • 50 g Sonnenblumen Kerne
  • Zimt
  • Optional Süße
  • Evtl. etwas Wasser/ Milch zum Glattrühren

Für die Creme

  • 100 g Cashews eingeweicht über Nacht
  • 100 g Buchweizen eingeweicht über Nacht
  • 4 El Vanille Soja Joghurt
  • 2 veganer Frischkäse
  • Agar Agar
  • Tonka
  • 1 EL Kokosmus
  • Tonka, Vanille
  • Optional Süße

Anleitungen

  1. Alle Zutaten für den Teig in den Mixer geben und zu einem klebrigen Teig verrühren. Optional bei 180 Grad 25 Minuten backen oder direkt roh verwenden (geht beides, ich hab ihn kurz gebacken.)

  2. Für die Creme alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren, bis eine Creme entsteht. Auf den Teig geben und für ein paar Stunden kühlen/ gefrieren.

Jetzt wünsch ich dir aber erstmal frohe Ostern! Ich werde Ostern dieses Jahr am Strand auf Bali verbringen, deswegen wird es die nächsten drei Wochen hier etwas ruhiger. 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

 

 

Granola

– der einfachste Weg zu einem gesünderen Start in den Tag! –

Viele Granolasorten aus dem Supermarkt enthalten leider oft eine Große Menge an Zucker, Fett, Weizen oder Zusätzen, die kein Mensch braucht. Granola selbst zu machen ist viel einfacher als man denkt. Ich habe mir angewöhnt meins meistens am Wochenende für die Woche vorzubereiten. Das spart morgens Zeit und man startet gesund in den Tag.

Das Granola bietet sich zudem perfekt zur Resteverwertung an. Es kann beliebig variiert werden und ist super schnell gemacht. Ich mische dazu immer alle Zutaten, die ich noch so zuhause habe, bunt zusammen. Gerne verwende ich Nussmus, Kakao, Schokodrops, Kaffee oder getrocknete Früchte oder Beeren, um das Granola jede Woche geschmacklich etwas zu ändern.

Mein Rezept dafür ist nur eine grobe Anleitung. Ich gehe beim Granola machen eigentlich immer so vor, dass ich die härteren Flocken, wie Reisflocken, vorab in etwas Wasser oder Milch einweiche. Die Flocken mische ich dann mit Nüssen, Kernen, Kokoschips oder Getreidesorten. Anschließend vermenge ich sie mit einen Löffel Kokosöl und circa zwei Löffel Süße in Form von Reissirup.

Ein Grundrezept, beliebig viele Variationen!

Das schönste an meinem Standardrezept ist, dass man es beliebig variieren kann. Mit einem Löffel Nussmus (besonders lecker schmeckt es mit Erdnussbutter), 2 EL Kakao oder einer Tasse Kaffee lässt sich der Geschmack einfach variieren. So hast du zum Frühstück direkt eine neue Geschmacksrichtung. Gerne teile ich auch mein Grundrezept vor dem Backen in zwei Hälften. So kannst du beim einmaligen Backen ganz einfach und unkompliziert zwei Granola Sorten zaubern.

Und was passt gut dazu?

Richtig gern verwende ich Cashews, gefriergetrocknete Beeren oder Granatapfelkerne als besonderes Highlight. Die leckerste Variante, die ich bisher gemacht hab, war eine Kokosvariante. Dazu habe ich die trockenen Zutaten mit einem Löffel Kokosmus, einer Packung Kokoschips (besonders lecker sind hier Schokoladen oder Karamel Kokoschips), einem Löffel Kokosöl und Kokosraspeln gemischt. Auf dem Bild siehst du im Hintergrund noch eine Schoko Variante. Dafür habe ich 2 EL Kakao mit etwas Wasser verrührt und in die Hälfte der Mischung gegeben.

Nun kommen wir aber erstmal zu meinem Standardrezept für dich!😍

Granola

Das ist mein Standardrezept für gluten- und zuckerfreies Granola, das im Handumdrehen fertig ist.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 1 Blech

Zutaten

  • 1 Cup glutenfreie Haferflocken
  • 1 Cup Reisflocken
  • Etwas Wasser/ Milch
  • 2 EL Chia Samen
  • 1/2 Cup (jeweils) Sonnenblumen- und Kürbiskerne
  • 1/2 Cup Cashews oder Nüsse
  • 1/2 Cup roher Buchweizen
  • 1 Cup Cornflakes oder Kokoschips
  • 1/2 Cup Gepuffter Quinoa
  • Vanille, Zimt, Prise Salz
  • 2 EL Reissirup
  • 1 EL Kokosöl

Anleitungen

  1. Die Haferflocken und die Reisflocken in etwas Milch oder Wasser (optional Kaffee für eine leichte Kaffeenote) einweichen. Mit den restlichen Zutaten mischen und bei 175 Grad im Ofen oder im Airfryer circa 25 Minuten rösten. Immer mal wieder wenden, damit das Müsli nicht zu braun wird.

Hast du schon mal Granola selbst gemacht? Mit meinem Rezept sollte nichts schief gehen! 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

 

 

Curry „Geschnetzeltes“

– und wie einfach man heute Fleisch ersetzen kann –

Hähnchen Geschnetzeltes hab ich als Kind richtig gern gemocht. Dazu gab’s früher bei Mama immer Reis und eine Curry Soße. Ich hab das Gericht, als ich noch bei meinen Eltern gewohnt hab, auch oft als Abendessen für uns gekocht, wenn meine Eltern später von der Arbeit nach Hause gekommen sind.

Geschnetzeltes ganz ohne Fleisch?

Kein Problem! Das Geschnetzelte lässt sich mit wenigen Zutaten, wenig Aufwand und in kurzer Zeit zubereiten und gelingt eigentlich fast immer. Seitdem ich mich größtenteils ohne tierische Eiweiße ernähre, gab es für mich kein Geschnetzeltes mehr. Weil ich aber letzte Woche eine Packung Wildreis zuhause gefunden habe und dieser perfekt dazu passt, habe ich mich an einem Curry „Geschnetzelten“ versucht.

Dafür habe ich Filetstücke Hähnchen Art und zum Würzen ganz viel Curry und Kurkuma verwendet. Du kannst hier natürlich auch richtiges Hähnchen Fleisch verwenden, damit gelingt das Rezept auch. Die Soße habe ich aus einer Handvoll Zutaten gemacht. Hauptbestandteil waren bei mir auch früher schon Zwiebel, etwas körnige Gemüsebrühe, Curry und (veganer) Frischkäse. Der Frischkäse macht die Soße besonders cremig. Diesen kannst du aber auch durch Milch oder etwas Sahne ersetzen. Toll dazu passen frische Kräuter wie Schnittlauch und Tomaten.

Fleisch ersetzen? Muss das sein?

Meiner Meinung nach sind wir alle alt genug, um selbst entscheiden zu können, ob wir Fleisch konsumieren wollen oder nicht. Ich habe mich, nach dem Heilfasten letztes Jahr, bewusst dagegen entschieden und seitdem auch kein Fleisch mehr gegessen. Ich will nicht ausschließen, dass ich wieder, bei qualitativ hochwertigen Fleisch, Fleisch essen werde. Im Moment kann ich es mir aber nicht vorstellen. Da wir mittlerweile aus einer Vielzahl an fleischlosen Alternativen wählen können, bei denen die Ököbilanz auch noch stimmt, fehlt es mir auch nicht. Wurst war für mich noch nie ein großes Thema und Fleisch habe ich auch in der Vergangenheit nur bei meinen Eltern gegesssen. Als Fleischalternative bieten sich Tofu, Tempeh und Seitan an. Es gibt viele Fleischersatz-Produkte aus Soja oder Erbsenprotein, die mir persönlich sehr gut schmecken. Auch hier achte ich darauf, Bioqualität zu kaufen und die Zutatenliste ordentlich zu checken. Was mir persönlich leider nicht geschmeckt hat war Jackfruit. Diese kann ich nur bedingt als Fleischersatz empfehlen.

Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für mein Curry „Geschnetzeltes“:

Curry "Geschnetzeltes"

Das ist mein Rezept für ein leckeres und leichtes Curry "Geschnetzeltes" ganz ohne Fleisch.

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 100 g Wildreis
  • Gemüse nach Wahl bei mir gelber Blumenkohl, Spinat, Zucchini, Pilze, Rosenkohl, Kichererbsen
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Packung Filetstücke Hähnchen Art oder Hähnchen
  • 2 EL veganen Frischkäse
  • Gewürze Curry, Kurkuma, Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer
  • Optional frische Tomaten, Koriander und Sesam

Anleitungen

  1. Den Reis kochen, in der Zwischenzeit das Gemüse kleinschneiden, in Olivenöl anbraten und würzen. Fleischersatz/ Hähnchen würzen und scharf anbraten, zu dem Gemüse geben.

  2. Gemüse und Hähnchen beiseite stellen, 1/2 Zwiebel in Olivenöl anbraten, Curry, Kurkuma, Salz und Pfeffer dazugeben, mit etwas Brühe ablöschen und mit dem Frischkäse verrühren. Das Gemüse in der Soße einmal aufkochen lassen und nochmal abschmecken. Wer will gibt noch frische Tomaten, Sesam und Koriander dazu.

Hast du schon mal mit Fleisch-Ersatz gekocht?
Manchmal muss man einfach ein bisschen mutig sein, ich war sehr positiv überrascht. 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤