Gesunde Inspirationen für den krönenden Abschluss eines Abends findest du hier!

Carrot Cake
– der wahrscheinlich leckerste Kuchen der Welt –

Von meiner Liebe zu Carrot Cake habe ich schon in einem Blogpost erzählt. Durch meinen damaligen Arbeitskollegen bin ich vor rund zwei Jahren auf die Idee gekommen, dass ich mal einen Karottenkuchen backen könnte. Den Kuchen habe ich daraufhin die letzten zwei Jahre so oft für Kollegen backen dürfen, dass ich das Rezept mittlerweile wahrscheinlich schon im Schlaf könnte. (Beitrag enthält unbezahlte Werbung)

Und wieso jetzt eine neue Variante?

Meine bisherige Carrot Cake Variante hab ich bisher immer mit Eiern gebacken. Da meine Kollegen auch nicht so viel mit der veganen Küche anfangen können, war das bisher auch nie ein Thema. Trotzdem hab ich mich immer gefragt, ob der Kuchen auch genauso gut schmeckt, wenn keine Eier im Teig verbacken sind. 

Im Rahmen eines Story Takeovers, das ich auf dem Instagram Account von Spicebar, dem Gewürzhändler meines Vertrauens, machen durfte, war es dann so weit. Ich hab mich der veganen Carrot Cake Challenge gestellt. Dafür habe ich mein Grundrezept von der Menge halbiert und die Eier weggelassen.

Und das hat geklappt?

Man soll sich ja nicht selbst loben, aber vom Ergebnis war ich total begeistert. Dazu muss man sagen, dass ich auch noch unter erschwerten Bedingungen gebacken habe. Normalerweise verwende ich für meinen Carrot Cake immer Dinkelmehl. Aber weil es momentan in meinem Umkreis weit und breit, dank Corona und den vielen Hamstern da draußen, kein Mehl zu kaufen gibt, musste ich auch hier nochmal kreativ werden. Deswegen habe ich als Mehlalternative gemahlene Haferflocken verwendet. Das hat super geklappt. Ich fand, dass der kernige Geschmack der Haferflocken sehr gut zu den Haselnüssen und den Karotten gepasst hat.

Welche Gewürze hab ich verwendet?

Meine süßen Spicebar Lieblinge: Zimt, Tonka und den Milchreismeister. Zimt und Tonka kommen bei mir fast bei jeder süßen Speise zum Einsatz, da ich die Gewürze einfach liebe. Besonders die Tonka Bohne hat es mir angetan. Seit diesem Jahr gibt es bei der Spicebar aber auch den Milchreismeister, der es direkt in meine Favoritenliste geschafft hat. Das liegt vielleicht daran, dass darin Tonka und Zimt enthalten sind. 🙂 Falls du die Spicebar Gewürze auch einmal ausprobieren möchtest, bekommst du mit dem Code spicylisa 5€ Rabatt auf deine Bestellung, ab einem Bestellwert von 15€.

So jetzt aber genug zum Hintergrund zu diesem Rezept, jetzt gibt es erstmal das Rezept für dich:

Carrot Cake

Mein Rezept für einen leckeren & veganen Karottenkuchen, der ganz ohne Mehl auskommt, findest du hier.

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Portionen 1

Zutaten

Für den Kuchen

  • 250 g Karotten geraspelt
  • 100 g Haselnüsse gemahlen
  • 100 g (glutenfreie) Haferflocken gemahlen
  • 2 EL Haselnussmus
  • 20 g Vanille Puddingpulver
  • Backpulver
  • 1 EL neutrales Öl optional mit Buttergeschmack
  • 200 g (Vanille Soja) Quark alternativ Joghurt
  • Zimt, Milchreismeister, Tonka
  • Optional Süße z.B. Datteln oder Reissirup
  • Zitronensaft
  • Wasser/ Milch zum Glattrühren

Für das Frosting

  • 150 g (veganer) Frischkäse
  • 60 g Puderzucker
  • Tonka
  • Kokosraspeln, Pistazien

Anleitungen

  1. Alle Zutaten für den Kuchen im Mixer (oder einer Schüssel) vermengen. Den Teig mit etwas Wasser/ Milch glattrühren. Nach Geschmack würzen und süßen. In eine kleine Backform füllen (23cm) und für circa 45 Minuten bei 175 Grad (je nach Ofen variiert die Zeit) backen.

  2. Für das Frosting den veganen Frischkäse mit dem Puderzucker cremig rühren und mit Tonka abschmecken. Auf den abgekühlten Kuchen geben und mit Kokosraspeln garnieren.

Das Rezept ist kinderleicht zu machen, du braucht kein Mehl, keine Eier oder andere tierische Zutaten und der Kuchen ist sogar gesund, da er ganz ohne Zucker auskommt.

Falls du den Carrot Cake ausprobierst, gib mir gerne hier oder auf Instagram Feedback. 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

 

Bananenbrot
– die gesunde Kuchen Alternative –

Für mich war das Bananenbrot der erste Schritt zurück in ein Leben mit Bananen. Das klingt jetzt ganz schön dramatisch… Aber dazu muss ich sagen, dass ich ein Bananen Trauma seit dem Kindergarten hatte. Ich wurde damals gezwungen eine komplett dunkelbraune Banane (außen und innen) zu essen und konnte sie dann vor lauter Ekel jahrelang gar nicht mehr essen. Ganz helle fast noch grüne Bananen haben es dann vor circa zwei Jahren wieder zurück in meine Küche geschafft. Das war dann auch erstmal das höchste der Gefühle. Als ich dann vor circa einem Jahr zwei Bananen im Schrank vergessen hab und sie richtig braun geworden sind, hab ich mich überwunden und mein erstes Bananenbrot gebacken. So hatte meine dramatische Bananengeschichte noch ein Happy End und mittlerweile kann ich mich sogar über braune Bananen freuen.

Was ist in meinem Bananenbrot drin?

Nur gesunde und leckere Dinge, die man eigentlich immer zuhause hat. Ich verwende am liebsten glutenfreie Haferflocken (oder Dinkelmehl), Erdnussbutter und natürlich Bananen. Du kannst das Bananenbrot aber wunderbar variieren und deiner Kreativität freien Lauf lassen. Eine Variante mit Erdnussmehl hab ich hier für dich bereits gepostet. Toll schmeckt das Bananenbrot auch mit verschiedenen Nüssen oder auch mit Kürbismus. Für eine lower Carb Variante mit Mandelmehl findest du ein Rezept auf Instagram.

Ein gute Topping macht alles gleich noch besser!

Am besten eignen sich hier (zuckerfreie) Schokoladen Chips und zusätzlich eine halbe Banane. Du kannst dein Bananenbrot aber auch mit Dingen -wie Nüsse, (Schoko)Aufstrichen, Kernen oder Kakaonibs- toppen, die du gerade noch zuhause hast oder du lässt es einfach so wie es ist.

Wieso ich dieses Rezept so gern mache:

Das Rezept ist kinderleicht, schnell gemacht, komplett vegan und zuckerfrei und eine tolle Alternative für Kuchen. Durch die Bananen ist es für mich schon ausreichend süß und es kann komplett auf zusätzlichen Zucker o.ä. verzichtet werden. Wenn du es noch süßer möchtest, kannst du mit Reissirup oder Datteln nachhelfen. Meine Familie, Freunde, Arbeitskollegen und die Mädels von unserem Brunch & Yoga Workshop, der am 12.01.2020 erstmals stattfand, durften es schon probieren. Bisher hat es jedem geschmeckt. 🙂 Und Bananenbrote kann man ganz wunderbar stapeln und schöne Fotos damit machen. Da schlägt das Foodblogger-Herz gleich höher.

Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich:

Bananenbrot

Hier findest du mein Rezept für ein schnelles, leckeres und gesundes Bananebrot.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Arbeitszeit 45 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 2 Bananen
  • 3 EL (Soja) Joghurt oder Skyr
  • 150 g Haferflocken
  • 2 EL Nussmus z.B. Erdnuss
  • 20 g Vanillepuddingpulver
  • Wasser/ Milch zum Glattrühren
  • Optional Süße
  • Zimt, Vanille, Tonka
  • Backpulver

Toppings

  • 1/2 Banane
  • 1 handvoll Schokoladen Chips

Anleitungen

  1. Alle Zutaten im Mixer verrühren und in einer kleinen Kastenform (26cm) im Ofen bei 175Grad für circa 35-45 Minuten backen. Vor dem Backen Schokoladen Chips und eine halbe Banane auf das Bananenbrot geben.

Magst du Bananenbrot? Was zaubert du sonst aus braunen Bananen? 🙂 Freu mich auf dein Feedback.

Alles Liebe,
Lisa ❤

Weihnachtlicher Milchreis
– mit Spekulatiusbällchen, karamellisierten Zimtäpfeln und Haselnuss –

Hast du Weihnachten gut überstanden? Unser Weihnachten war dieses Jahr total entspannt und richtig schön. Wir haben am Heiligen Abend zusammen ein feines Menü gegessen. Am 1. Weihnachtsfeiertag gings noch mit der ganzen Familie zum Mittagessen. Ich konnte viel Zeit mit meinen Liebsten ganz ohne Handy genießen. Ein weihnachtlicher Milchreis durfte auch dieses Jahr nicht fehlen. Deswegen möchte ich mein Rezept noch gerne mit dir teilen. Ich hatte dieses Jahr leider gar keine Zeit zum Plätzchen backen, deswegen wurden meine normalen Lieblings-Gerichte einfach weihnachtlich angehaucht und heraus kam dabei ein weihnachtlicher Milchreis.

Magst du Wintergewürze?

Bei mir waren die letzten Wochen Wintergewürze wie Spekulatiusgewürz, Zimt (darüber erfährst du hier etwas mehr) oder Lebkuchengewürz nicht aus der Küche wegzudenken. In meinen winterlichen Milchreis kam dieses Mal Haselnussmilch, Haselnussmus, Zimt und Spekulatiusgewürz und die Kombi war so lecker.

Du kennst den Milchreis auch gut mit Mandelmus, Tonka oder etwas Marzipan abschmecken. Marzipan mag ich aber so gar nicht. Deswegen hat das bei mir leider Hausverbot. 🙂

Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich:

Winterlicher Milchreis

Hier findest du mein Rezept für den winterlichen Milchreis mit Zimt, karamellisierten Äpfeln und Spekulatiusgewürz.

Portionen 2

Zutaten

  • 100 g Milchreis
  • 300 ml Wasser
  • 200 ml Haselnussmilch
  • Vanille, Zimt, Spekulatiusgewürz
  • Optional Süße z.B. Reissirup
  • 1 Tonka Bohne
  • 2 EL Vanille Soja Joghurt
  • 1 EL Haselnussmus
  • 1 Apfel

Anleitungen

  1. Den Milchreis in Milch und Wasser circa 35 Minuten kochen. Du kannst den Milchreis im Topf oder im Thermomix kochen. Die Tonka Bohne im Ganzen mitkochen und danach herausnehmen. Optional süßen, mit Gewürzen abschmecken. Am Ende der Kochzeit 2 EL Soja Joghurt und einen Löffel Haselnussmus unterrühren.

  2. Für das Topping: Apfel kleinschneiden und für ein paar Minuten mit einem Löffel Reissirup und Zimt anbraten. Für die Spekulatius Bällchen wird Mandelmehl mit Haselnussmus, Spekulatiusgewürz, Süße und etwas Zimt verrührt.

Die Spekulatiusbällchen hab ich auch letztes Jahr schon mal gemacht. Die kannst du auch super ohne Backen als Snackbällchen verwenden.

Was war dieses Jahr dein Lieblings-Weihnachtsrezept?

Meins war wirklich dieser weihnachtliche Milchreis und meine Frühstückspizza. Milchreis geht auch einfach immer, er erinnert mich immer an meine Kindheit. 🙂

Jetzt wünsch ich dir aber erstmal einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles erdenklich Gute für 2020!
Das wird unser Jahr! 🙂

Alles Liebe,

Lisa ❤

Winterlicher Apfelkuchen

– ein gesunder Apfelkuchen für kalte Wintertage –

Winterlicher Apfelkuchen – vegan, zuckerfrei und so lecker! Pünktlich zum ersten Advent wird es Zeit für ein neues Apfelkuchen Rezept: dieses Mal hab ich einen leckeren Apfelkuchen mit Streuseln gebacken. Wenn es draußen richtig kalt ist, backe ich gerade auch wieder, vor allem an entspannten Sonntagen, richtig gerne. Zimt darf dabei gerade in keinem Rezept fehlen. Für mich ist Zimt eigentlich ein Ganzjahres-Favorit, aber besonders in der Weihnachtszeit kommt er fast jeden Tag zum Einsatz. [enthält unbezahlte Werbung]
Wie auch bei diesem Apfelkuchen hier:

Mein Bratapfel-Cheesecake ist vegan, schnell gemacht und von meinen Kollegen mit Begeisterung gegessen worden. Dass der Kuchen vegan ist und ganz ohne Industriezucker auskommt, hat keiner meiner Kollegen gemerkt. 🙂 Ein ähnliches Rezept findest du auch bereits schon auf Instagram.

Dafür brauchst du auch nur ein paar Zutaten wie:

Unter anderem nämlich einen Apfel, (veganen) Quark, Müsli deiner Wahl (toll passt hier das Christmas Granola von mymuesli) , ein paar lösliche Haferflocken und ganz viel feinen Zimt.

Wusstest du, dass es zwei Sorten Zimt gibt?

Es gibt Cassia Zimt, den wir oft in deutschen Supermärkten finden, und Ceylon Zimt, der auch als echter Zimt bekannt ist. Cassia Zimt hat, wie ich finde, oft eine unangenehme Schärfe, die beim Ceylon Zimt ganz ausbleibt. Cassia-Zimt enthält eine hohe Menge an Cumarin. Dieser Aromastoff kann in größeren Mengen gerade bei Menschen die bereits Leberschäden haben, diese noch vergrößern und auch zu Entzündungen führen. Auch Kinder sollten Cassia Zimt nicht in zu großen Mengen verzehren. (Quelle: eatsmarter.de) Ceylon Zimt ist häufig teurer aber auch qualitativ hochwertiger als Cassia Zimt. Ich persönlich verwende nur noch Ceylon Zimt, da er mir einfach besser schmeckt. Am liebsten verwende ich den Ceylon Zimt von Spicebar (mit dem Rabattcode spicylisa spart du bei deiner Bestellung 5€).

 Nun aber zurück zum winterlichen Apfelkuchen:

Winterlicher Apfelkuchen

Das ist mein leckeres und leichtes Rezept für einen winterlichen Apfelkuchen mit Zimt.

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 1

Zutaten

Für den Teig

  • 150 g Müsli oder Granola alternativ Haferflocken
  • 100 g Apfelmus oder Banane
  • 50 g lösliche Haferflocken
  • 2 EL Mandelmus
  • 2 EL Kokosöl
  • 3 Datteln optional eingeweicht
  • 2 EL Reissirup
  • Ceylon Zimt
  • Etwas Wasser zum Glattrühren

Für die Füllung

  • 1 Apfel gewürfelt
  • 200 g Soja Skyr
  • 100 g Vanille Soja Joghurt
  • 20 g Vanille Puddingpulver
  • Ceylon Zimt
  • Optional Süße

Anleitungen

  1. Alle Zutaten für den Teig ordentlich verkneten. 2/3 des Teiges in eine kleine Kuchenform (20cm) füllen und am Rand hochziehen. Für die Füllung alle Zutaten verrühren und auf den Teig geben. Den restlichen Teig in Streuseln auf die Cheesecake-Bratapfel-Füllung geben und je nach Ofen circa 40 Minuten bei 175 Grad backen.

Backst du gerne?


Ich bin zurzeit echt total im Kuchenback-Fieber. Das Plätzchen Backen reizt mich dieses Jahr irgendwie noch so gar nicht. Aber vielleicht kommt das noch. 🙂

Dir wünsch ich jetzt nur noch eine schöne Adventszeit und viel Spaß beim Backen!

Alles Liebe,
Lisa ❤

Gesunde Brownies

– Sogar ganz ohne Zucker, Mehl, Gluten und Milchprodukten  –

Klingt zu gut um wahr zu sein? Ich hab über dieses Rezept ziemlich lang nachgedacht, bis ich es dann endlich ausprobiert hab. So lange hab ich schon lang nicht mehr über ein Rezept nachgedacht. Meistens sehe ich ein Lebensmittel/ eine Zutat im Supermarkt und „entwickle“ im Kopf beim Einkauf eine erste Rezeptidee. Bei den Brownies war es dieses Mal genau anders rum und das Endergebnis war mein Ausgangspunkt für die Rezeptentwicklung: Mein grober Plan war gesunde Brownies ganz ohne Butter, Zucker und Gluten zu zaubern und dabei sollten sie noch richtig gut schmecken und schön fudgy sein. Klingt wirklich ein bisschen unrealistisch. Aber mit feinen Nüssen, Datteln und Erdnussbutter hat das sogar geklappt und die Brownies wurden super lecker. Datteln sind momentan eh mein größtes Laster. Besonders zum veganen Backen oder auch ganz allgemein zum natürlichen Süßen kommen sie bei mir gerade fast jeden Tag zum Gebrauch.

Welche Zutaten brauchst du dafür?

Das Schöne an dem Rezept ist: du brauchst gar nicht mal so viele! Für das Rezept habe ich ganz ähnliche Zutaten wie für meine raw Brownies verwendet. Das sind Zutaten, die ich eigentlich immer zuhause habe. Außer der Banane sind sie alle lang haltbar bzw. nicht verderblich und perfekt, um mal schnell was Süßes zu zaubern. Dieses Mal habe ich noch Joghurt und Nüsse untergerührt und der Teig kam anschließend in den Ofen. Die Brownies waren bei mir zwar etwas krümlig aber richtig schön fudgy.

Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich:

Gesunde Brownies

Gesunde Brownies, die auch richtig gut schmecken? Hier ist mein Rezept für dich.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 1 kleine Form

Zutaten

  • 100 g Mandeln optional gemahlene
  • 100 g Datteln optional einweichen
  • 1 Banane
  • 3 EL Kakao
  • 1 Handvoll Pekannüsse
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1 EL Kokosöl
  • 2 großzügige EL Soja Joghurt zB Vanille
  • Optional Süße zB Reissirup
  • Backpulver
  • Tonka, Vanille, Schokokracher oder Gewürze nach Wahl
  • Schoko Chips

Anleitungen

  1. Mandeln und Datteln in den Mixer geben und zerkleinern, dann die restlichen trockenen Zutaten dazugeben und vermischen. Die Pekannüsse klein hacken.

  2. Die flüssigen Zutaten verrühren und zum Rest geben. Der Teig wird in eine kleine Brownie Form gefüllt, mit Erdnussbutter, zuckerfreien Schokochips und Pekannüssen getoppt und circa 30 Minuten bei 175 Grad gebacken. Falls der Teig zu flüssig wird, 2 EL Mandelmehl dazugeben. Am besten gut auskühlen lassen und genießen.

Wie machst du Brownies am liebsten? Hast du ein Lieblings-Rezept? Verwendest du dabei Mehl oder backst du sie auch gern ohne? Mit Nüssen?
Ich bin gespannt auf deine Rezeptideen und würde mich freuen, falls du mein Rezept ausprobierst, wenn du mir ein Bild davon schickst.

Alles Liebe,
Lisa ❤

Kokos Mango Cheesecake

– ein feiner Sommerkuchen, ganz ohne schlechten Gewissen –

Du brauchst noch ein leckeres und leichtes Rezept für den Sonntagskuchen? Wie wär’s mit einem feinen Kokos Mango Cheesecake? Der schmeckt durch die Kombination von Kokos und Mango nach Urlaub und Sonnenschein und ist super einfach selbst gezaubert. Ich wollte schon lang einen veganen Cheesecake backen, da mir der in der Vergangenheit häufig misslungen ist. Mit Kokos Joghurt hab ich es noch nie probiert, deswegen war es jetzt endlich so weit!

Für den Teig hab ich dieses Mal, passend zum Joghurt, Kokosmehl verwendet und somit eine beinahe low Carb-Variante gezaubert. Gesüßt wird der Kuchen nur mit Banane und Datteln und er kommt ganz ohne Industriezucker und tierischen Produkten aus.

Wie komme ich auf solche Rezepte?

Das ist eine der Fragen, die mir am häufigsten gestellt wird. Meistens sehe ich ein Produkt im Supermarkt (dazu muss man sagen, dass ich ein sehr impulsiver Lebensmittel-Käufer bin! :)) und bekomme dann irgendwelche Ideen dazu. Genauso ging es mir mit dem Mango Kokosjoghurt. Ich habe diesen durch eine Kooperation zugeschickt bekommen und wollte mir was schönes dazu überlegen. Ein Käsekuchen stand schon lang auf meiner to-do Liste, deswegen sollte der Joghurt in einen Kokos Mango Cheesecake wandern.

Für den Teig bin ich einfach auf die Suche nach passenden, leichten Zutaten gegangen, die im Sommer nicht schwer im Bauch liegen, und letztendlich wurden es die folgenden Zutaten:

Kokos Mango Cheesecake

Das ist mein Rezept für einen zuckerfreien und veganen Kokos Mango Cheesecake. Schmeckt nach Sommer und ist super schnell gezaubert!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 1

Zutaten

Für den Teig:

  • 1 Banane
  • 65 g Kokosmehl
  • 2 EL Mango Kokosjoghurt
  • 2 EL Kokoschips oder -Raspeln zerbröselt
  • 2 EL Pekannüsse zerbröselt
  • 3 große Datteln optional eingeweicht
  • 1 EL Kokosöl
  • Tonka, optional Süße

Für die Creme

  • 2 EL Soja Quark großzügig
  • 3 EL Mango Kokosjoghurt
  • 20 g Puddingpulver
  • Agaranta oder Gelantine
  • Tonka, Vanille, optional Süße

Anleitungen

  1. Alle Zutaten für den Teig verrühren. In eine kleine Tartefrom drücken, optional bei 180 Grad 25 Minuten backen oder direkt so verwenden.
    (Ich hab den Teig kurz gebacken)

  2. Für die Creme alle Zutaten verrühren. Agaranta und Puddingpulver in Wasser auflösen und zur Creme geben. In die Hälfte hab ich noch etwas Dunaliella Pulver für die Farbe gerührt. Löffelweise die Cremes auf den Teig geben und für ein paar Stunden kühlen. 


Ich hab den Kuchen sicherheitshalber vor dem Kühlen nochmal circa 25 Minuten auf der untersten Stufe in den Ofen gestellt, damit er fest wird. In der Vergangenheit wurden meine Käsekuchen, vor allem beim Verwenden von pflanzlicher Gelantine, nicht richtig fest. Es kann auch sein, dass der Kokos Mango Cheesecake ganz ohne Backen funktioniert. Als Topping gab’s selbstgemachtes Kokos Granola, Physalis und Salted Caramel auf Kokosbasis.

Ich freu mich, wenn du mein Rezept ausprobierst. Lass mich das gerne hier oder auf Instagram wissen! 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

Raw Carrot Tarte

– eine kleine aber feine Osterinspiration für dich –

Bist du schon im Ostefieber? Nachdem ich die Wochen auf Instagram etwas Carrot Cake-technisch eskaliert bin, ist das jetzt wirklich mein letztes Rezept für dich. 🙂 Dieses Jahr hat mich das Oster- und das damit verbundene Carrot Cake Fieber total gepackt. Es gab Donuts, Kuchen, Mugcake, Carrot Cake Bites und Carrot Cake Chia Pudding. Aber diese Raw Carrot Tarte war mein besonderes Highlight. 🙂

Sie ist super einfach zu machen, schmeckt lecker, ist glutenfrei, zuckerfrei und vegan und man braucht dafür nur einen Mixer.

Das Rezept habe ich aus meinen bereits bestehenden Rezepten zusammengebastelt. Zum einen hab ich mich von meinen Karottenkuchen inspirieren lassen und von meinen Raw Cakes.

Was brauchst du dafür?

Bei mir waren das größtenteils Zutaten, die vor meinem Bali Urlaub noch weg mussten. Ich hatte noch etwas Frischkäse, Sojajoghurt, Cashews, Buchweizen, Karotten und eine überreife Banane zuhause. Daraus entstand dann diese Tarte.

Du kannst den Teig dafür entweder direkt „roh“ also ungebacken verwenden oder so wie ich für kurze Zeit in den Backofen geben. Da keine Eier oder ähnliche Zutaten verarbeitet werden, kann der Teig auch problemlos ungebacken vernascht werden. Du kannst daraus sogar Bliss Balls machen. Für das Topping habe ich noch etwas selbstgemachtes Granola, Popcorn und Rüblis verwendet.

Das einzig Traurige an diesem Rezept

Zu diesem Rezept gibt es einen Fun Fact, der eigentlich gar nicht so lustig ist: Bei dem Versuch ein schönes Foto zu bekommen, wollte ich unbedingt noch etwas gepufften Amaranth aus meinem Schrank holen. Weil ich etwas hektisch war und nebenbei noch drei andere Sachen erledigen wollte, bin ich so gegen meinen Türrahmen gelaufen, dass ich mir meinen Zeh gebrochen habe. Vor meinem Bali Urlaub kam das jetzt natürlich wie gerufen. 😀

Das Bild ist aber, auch trotz gebrochenen Zeh, zum Glück noch was geworden. 🙂
Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich:

Raw Carrot Tarte

Das ist mein Rezept für eine leckere und leichte Carrot Cake Tarte. Ganz ohne Zucker, Milchprodukten und optional sogar ohne Backen! 🙂

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 1

Zutaten

Für den Teig

  • 1 Banane
  • 1 Karotte
  • 1 EL Nussmus z.B. Haselnuss
  • 50 g glutenfreie Haferflocken
  • 3 EL Kokosmehl
  • 50 g Sonnenblumen Kerne
  • Zimt
  • Optional Süße
  • Evtl. etwas Wasser/ Milch zum Glattrühren

Für die Creme

  • 100 g Cashews eingeweicht über Nacht
  • 100 g Buchweizen eingeweicht über Nacht
  • 4 El Vanille Soja Joghurt
  • 2 veganer Frischkäse
  • Agar Agar
  • Tonka
  • 1 EL Kokosmus
  • Tonka, Vanille
  • Optional Süße

Anleitungen

  1. Alle Zutaten für den Teig in den Mixer geben und zu einem klebrigen Teig verrühren. Optional bei 180 Grad 25 Minuten backen oder direkt roh verwenden (geht beides, ich hab ihn kurz gebacken.)

  2. Für die Creme alle Zutaten in den Mixer geben und pürieren, bis eine Creme entsteht. Auf den Teig geben und für ein paar Stunden kühlen/ gefrieren.

Jetzt wünsch ich dir aber erstmal frohe Ostern! Ich werde Ostern dieses Jahr am Strand auf Bali verbringen, deswegen wird es die nächsten drei Wochen hier etwas ruhiger. 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

 

 

Reisflocken Porridge

– Meine schnelle Milchreis Variante –

[Werbung] Reisflocken hab ich schon oft im Reformhaus gesehen und auch schon von verschiedenen Anbietern gekauft. Ich liebe es neue Dinge auszuprobieren, aber die Flocken aus dem Bioladen haben mir bisher nicht so wirklich gut geschmeckt. Entweder war die Konsistenz nach dem Kochen noch sehr gewöhnungsbedürftig oder der Geschmack nicht so das Wahre. Umso mehr hab ich mich darüber gefreut, dass Reishunger jetzt Reisflocken herausgebracht hat.
Den neuen Reisflocken wollte ich in Form eines Reisflocken Porridges nochmal eine Chance geben.

Und wie lautet das Urteil?

Ich bin begeistert! Als Milchreis– und Porridge-Fan haben die Flocken voll meinen Geschmack getroffen. So werden zwei wunderbare Frühstücks-Gerichte in einem vereint. Ich habe die Reisflocken mit Wasser gekocht und am Ende der Garzeit noch einen Schuss Mandelmich dazugegeben. So wurden die Flocken besonders cremig. Als Topping gab es noch eine Chia Himbeer Marmelade, frische und gefrorene Beeren und ein paar Blätter Minze.

Für die Chia Marmelade hab ich eine Handvoll gefrorene und frische Himbeeren mit einem Löffel Chia Samen und etwas Reissirup aufgekocht, bis die Marmelade etwas angedickt ist. Geschmacklich hat mich das Porridge dann an Milchreis mit heißen Himbeeren erinnert. Die Kombination war wirklich sehr lecker!

Jetzt kommen wir aber erstmal zum Porridge Rezept. Ich habe das Reisflocken Porridge im digitalen Reiskocher von Reishunger im Congee Modus circa 20 Minuten gekocht. Du kannst es aber auch im Topf kochen. Bei Reishunger sparst du übrigens mit dem Code allwomencancook10 10% bei deiner Bestellung.

Reisflocken Porridge

Das ist mein Rezept für ein leckeres und einfaches Reisflocken Porridge!

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 100 g Reisflocken von @reishunger
  • 300 ml Wasser
  • 150 ml Milch nach Wahl
  • 1 Tonka Bohne
  • Optional Süße

Anleitungen

  1. Die Reisflocken im Reiskocher oder im Topf zuerst im Wasser mit einer ganzen Tonkabohne kochen. Nach circa 15 Minuten die Milch dazugeben und für weitere 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Zimt und Reissirup abgeschmecken. Wer möchte, kann noch zwei Löffel Joghurt oder Quark unterrühren.

Hast du schon mal Reisflocken probiert? Ich kann sie dir nur empfehlen! 🙂

Alles Liebe,

Lisa ❤

 

Raw Tarte

– Himbeer Tarte mit Brownie Boden –

Ich glaub ich habe derzeit eine leichte Sucht nach roh veganen Kuchen entwickelt. Anders kann ich mir meine neueste Kreation nicht erklären. Inspiriert von meinen Raw Brownies hab ich dieses mal eine Himbeer Raw Tarte mit Brownie Boden gemacht. Das ist eine Kombination von meinen raw Brownies und den raw Cakes. Und diese Kombination ist wirklich sehr zu empfehlen. 🙂

Eine rosa raw Tarte für den Valentinstag!

Ich wollte ein kleines Küchlein passend zum Valentinstag machen und dabei kam diese Brownie Himbeer Tarte raus. Für den Boden hab ich mein raw Brownie Rezept abgewandelt. Darauf kamen frische Beeren (bei mir Himbeeren und Blaubeeren), gefolgt von einer Erdnuss-Dattelcreme und getoppt wurde das mit einer Himbeer-Cashew Creme. Die Tarte ist glutenfrei, vegan und sogar zuckerfrei und kommt ganz ohne Milchprodukte aus. Meine Arbeitskollegen meinten, dass das der leckerste Kuchen war, den ich jemals mitgebracht habe. 🙂

Nun kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich. Das klingt ehrlich gesagt aufwendiger, als es wirklich ist. Eigentlich brauchst du nur einen Mixer und einen Kühlschrank dafür und ein bisschen Zeit zur Vorbereitung.

Raw Tarte

Das ist mein Rezept für eine leckere und leichte Himbeer raw Tarte mit Brownie Boden!

Gericht Dessert
Keyword glutenfreier kuchen, raw cake, raw cakes, raw tarte

Zutaten

Für den Boden

  • 100 g Cashews optional Mandeln
  • 5 Datteln entsteint
  • 2 EL Kakao
  • 1 EL Kokosmus oder Nussmus
  • 1 EL Kokosöl
  • 3 EL Erdnussmehl
  • Etwas Wasser zum Glattrühren

Für die zweite Schicht

  • 1 Handvoll Beeren (bei mir Himbeeren und Blaubeeren)
  • je 1 EL Erdnussbutter, Kokosöl, Reissirup
  • 3 Datteln entsteint
  • 1 Prise Salz

Für die Himbeer Creme:

  • 100 g Buchweizen über Nacht eingeweicht
  • 50 g Cashews über Nacht eingeweicht
  • je 2 EL Soja Quark und Joghurt
  • Himbeerpulver
  • Etwas Agar Agar
  • Vanille, Tonka, optional Süße

Anleitungen

  1. Cashews und Datteln in den Mixer geben und zerkleinern, dann die restlichen Zutaten dazugeben, durchmixen und in eine kleine Tarte Form drücken (19cm). Für die Dattelcreme alle Zutaten außer die Beeren in den Mixer geben und verrühren.

  2. Auf dem Boden die Beeren und die Erdnussbutter Dattel Creme verteilen. Für die letzte Schicht Cashews und Buchweizen über Nacht einweichen und mit den restlichen Zutaten cremig mixen. Die Creme auf den Boden geben und für ein paar Stunden kühlen. Mit Toppings verzieren und genießen!

Als Topping habe ich frische und gefriergetrocknete Himbeeren und Granatapfelkerne, Müsli und ein paar Blätter Minze verwendet.

Legst du Wert auf den Valentinstag?♥️ Mir ist der Tag relativ egal, aber ich mag die schönen rosa Kreationen, die man dafür zaubern kann! 🙂

Alles Liebe,

Lisa ❤

 

Raw Brownies

– das wahrscheinlich beste Rezept, das ich jemals gemacht habe –

[enthält Werbung ] Meine Liebe zu Datteln hab ich erst vor kurzer Zeit entdeckt. Ich kannte sie davor nur als Datteln im Speckmantel und fand die ganz furchtbar. Während dem Heilfasten wurde die Datteln uns dann als gesunde Zuckerquelle und als alternatives, natürliches Süßungsmittel vorgestellt. Deswegen wollte ich ihr noch eine Chance geben und hab mir ein Päckchen gekauft. Seitdem ich das Päckchen Datteln zuhause hab, hab ich geplant damit Raw Brownies zu machen. Dass das meine beste Kreation wird, hätte ich selbst nicht gedacht.

Und was ist daran so besonders?

Meine raw Brownies oder auch no-bake Brownies werden, wie der Name schon sagt, nicht gebacken. Du brauchst dafür nur einen Mixer, einen Kühlschrank und ein kleines bisschen Geduld. Die Brownies sind vegan, glutenfrei und kommen ganz ohne raffinierten Zucker, Mehl und Milchprodukte aus. Das klingt zu gut um wahr zu sein? Stimmt, schmeckt aber wirklich! 🙂 Zudem kannst du sie innerhalb kürzester Zeit und mit wenigen Zutaten zubereiten.

Die Farbe haben sie bei mir durch einen schwarzen Kakao, den ich auf Amazon gefunden und gekauft habe bekommen. Ich verlinke dir den Kakao hier. Er ist zwar etwas teurer, aber dafür verleiht er den raw Brownies eine tolle, tiefschwarze Farbe. Du kannst dafür aber auch jeden anderen Kakao verwenden.

Die raw Brownies eignen sich als gesunder Snack, Kuchenersatz oder auch als Frühstück für Erdnuss und Schoko Fans! Ich habe dafür die bio Datteln von Reishunger verwendet (mit allwomencancook10 bekommst du 10% Rabatt auf deine Reishunger Bestellung). Diese musste ich vor dem Mixen nicht einweichen und konnte sie direkt verwenden. Die Banane und das Nussmus können auch weggelassen werden, ich hatte beides noch ürbig und hab den Brownie sozusagen als Resteverwertung genutzt.

Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich!

Raw Brownies

Das ist mein Rezept für die wahrscheinlich leckersten Raw Brownies! 🙂

Keyword no bake brownies, peanutbutter, raw brownies, raw cake
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 15 Minuten

Zutaten

  • 100 g Mandeln
  • 150 g Datteln optional über Nacht eingeweicht
  • 1/2 Banane
  • 2 EL Kakao großzügige EL
  • 1 EL Kokosmus oder Nussmus
  • 1 EL Kokosöl
  • Vanille oder Gewürze nach Wahl
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 1 EL Reissirup
  • 1 Tafel Zartbitter Schokolade optional zuckerfrei

Anleitungen

  1. Mandeln und Datteln in den Mixer geben und zerkleinern, dann die restlichen Zutaten dazugeben und durchmixen. Der Teig sollte schön klebrig sein und wird in eine (kleine) Form gedrückt.

  2. Darauf 2 EL Erdnussbutter, die mit etwas Kokosöl und Reissirup verrührt werden, verteilen.

  3. Für die letzte Schicht eine Tafel zuckerfreie Zartbitter Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit ein paar Schokodrops auf den Brownie gegeben. Der Brownie sollte für 2-3 Stunden in den Kühlschrank, damit die Schokolade fest wird.

Ich freu mich, wenn du mein raw Brownie Rezept ausprobierst. Gerne kannst du mir auf Instagram ein Bild davon schicken!

Alles Liebe,

Lisa ❤