Gesunde Inspirationen für den krönenden Abschluss eines Abends findest du hier!

Raw Cake?

Woher kommt das eigentlich, dass englische Begriffe, vor allem in der Küche, oft schöner und ansprechender klingen als die Deutschen? Roher Kuchen klingt gar nicht mal so lecker. Aber mein Raw Cake war einfach nur köstlich! 🙂

Ich habe mich das erste Mal, inspiriert von der lieben Christina ( @magic.fit.food auf Instagram, unbezahlte Werbung), an einen Raw Cake gewagt und ich sag euch, dass war nicht das letzte Mal! Ich hab meinen in der Kokos Variante mit Himbeeren, Kokosjoghurt und Banane gemacht. Die Küchlein waren super einfach „herzustellen“, machen optisch wie ich finde ordentlich was her und waren so lecker! Eine perfekte Sommer Süßigkeit!

Das Rezept von Christina hab ich, weil mir aufgrund des Feiertags hier in Bayern einige Zutaten gefehlt haben, leicht abgewandelt. Mit einer Banane und etwas Kokosmus haben die Küchlein einen sommerlichen Urlaubs-Touch bekommen! Wer Zeit sparen will, kann die dritte Schicht einfach weglassen oder die Himbeeren direkt in die zweite Schicht geben.

Besonders gut hat mir die Cashewkern-Schicht geschmeckt. Diese werde ich in den nächsten Wochen noch in verschiedenen Varianten probieren. Ich kann mir den Raw Cake auch sehr gut mit Kakao und Banane vorstellen. Ihr dürft gespannt bleiben!

Nun kommen wir aber erstmal zu meinem heutigen Rezept:

Raw Cake

Mein Rezept für einen sommerlichen, roh veganen Kuchen findest du hier!

Keyword raw cake, roh vegan, veganer kuchen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 18 Minuten
Portionen 6 Muffins

Zutaten

Für den Boden

  • 100 g Haferflocken optional glutenfrei
  • 1 Banane
  • 1 Handvoll geröstete Nüsse
  • 2 Datteln über Nacht eingeweicht
  • 1 EL Erdnussmus

Für die Creme

  • 150 g Cashewkerne über Nacht eingeweicht
  • 1 Handvoll Buchweizen über Nacht eingeweicht
  • 3 EL Reissirup
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Kokosmus
  • 1/2 Tonka Bohne
  • 2 EL Kokosjoghurt

Für das Topping

  • Himbeerpulver
  • Himbeeren

Anleitungen

  1. Die Zutaten für den Boden werden im Mixer verrührt und in kleine Förmchen gefüllt. 

  2. Für die zweite Schicht werden die Cashewkerne mit einer Handvoll Buchweizen über Nacht in Wasser eingeweicht und dann mit 3 EL Reissirup, 2 EL Kokosöl, 1 EL Kokosmus, etwas Tonka und 2 EL Kokosjoghurt im Mixer verrührt. Die Masse sollte schön cremig sein. Circa 1/3 der Creme beiseite stellen. Die Masse wird auf den Boden gefüllt.
  3. In die restliche Masse werden noch Himbeerpulver und ein paar gefrorene Himbeeren gerührt und in die Förmchen gegeben. Die Küchlein werden dann für mind. 3-4 Stunden in das Gefrierfach gestellt.

Schoki Frühstücks Pizza – Klingt zu gut um wahr zu sein?

Und schmeckt auch so! 🙂 Weil ich noch so viel gekochten Buchweizen vom Vorabend übrig hatte (wer mich kennt, weiß, dass ich absolut keine Mengen einschätzen kann! 😀 ) und schon lange keine Frühstücks Pizza mehr gemacht hab, wurde es mal wieder Zeit kreativ zu werden. Normalerweise mach ich die Pizza gern mit Haferflocken, das Rezept findest du hier. Durch den Buchweizen wird die Pizza sogar glutenfrei. So kann man nur gut in den Tag starten!

Und wer kann zu einer Schoki Frühstücks Pizza schon nein sagen?

Für die Pizza braucht man auch nur ein paar Zutaten, die ich eigentlich immer auf Vorrat zuhause habe. Belegen kann man die Pizza nach Lust und Laune. Bei mir sah die Laune nach Sojajogurt, ganz vielen Beeren, Coquitos und Cookie Dough Bällchen aus! 🙂 Das Rezept für die Bällchen findest du hier.

Die Schoki Frühstücks Pizza kann natürlich auch in einer neutralen Version ohne Kakao gebacken werden. Dann sollte nur etwas weniger Flüssigkeit eingerührt werden.

Schoki Frühstücks Pizza

Hier findest du mein Rezept für eine glutenfreie Schoki Frühstücks Pizza aus Buchweizen!

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 1

Zutaten

Für die Pizza

  • 75 g Buchweizen gekocht
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 1 EL Chia
  • 2 EL Kakao
  • 1/2 Banane
  • 2 EL Quark(Alternative)
  • Reissirup
  • Vanille, Zimt
  • Wasser/ Milch zum Glattrühren

Für die Toppings

  • Sojajogurt oder Quark
  • Beeren
  • Cookie Dough Rezept findest du unter Snacks
  • Gepufften Quinoa

Anleitungen

  1. Die Zutaten werden verrührt und kurz stehen gelassen (ggfs. muss noch etwas Wasser zum Glattrühren dazu). Aus dem Teig wird eine Pizza geformt, die für 15 Minuten bei 200 Grad gebacken wird. Ohne den süßen Zutaten kann daraus eine herzhafte Pizza gemacht werden (Banane, Kakao, Reissirup weglassen und Gewürze ersetzen (Rosmarin, Oregano))

  2. Die Pizza kann nach dem Backen mit allerlei belegt werden. Beispielsweise mit (Soja) Joghurt oder Quark, Cookie Dough, Beeren, Kakaonibs und gepufften Quinoa.

Wenn die Banane, der Kakao und der Reissirup weggelassen wird und die Gewürze durch Oregano, Pizza Gewürz und Basilikum ersetzt werden kann die Pizza sogar in einer herhaften Variante gemacht werden! Viel Spaß beim Ausprobieren!:)

 Karottenkuchen
– vegan & und nicht-vegan –

Auf Karottenkuchen bin ich das erste Mal vor circa einem Jahr durch meinen Kollegen, mit dem ich mir das Büro geteilt habe, gestoßen. Er wusste das ich super gerne backe und hat mal ganz nebenbei erwähnt, dass er Karottenkuchen liebt. Zu seinem Geburtstag hab ich mich dann an das Projekt gewagt. Und das sogar direkt mit Erfolg. Ich habe ihn damals in der nicht-veganen Varianten gebacken und mein Kollege war begeistert. Geholfen hat mir dabei mein Thermomix, das geht aber mit jeder anderen Küchenmasche auch. Auch die anderen Kollegen, mit denen er (unfreiwillig) teilen musste, fanden den Kuchen super. Der Kuchen ist sehr schnell gemacht und kommt sogar ganz ohne Butter, Milch und Zucker aus. Durch die 500g Karotten, die dabei verarbeitet werden, wird er richtig schön saftig.

Ich habe jetzt zu Ostern und bereits schon mal vor ein paar Wochen versucht den Kuchen zu veganisieren und das ist das Ergebnis davon:

Wie kams zum kleinen Mugcake?

Weil ich auch gern öfter Karottenkuchen essen will, aber nicht jedes Mal eine komplette Kuchenform essen möchte (weil ich dann früher oder später wahrscheinlich durch die Gegend rollen würde) hab ich mein Rezept nochmal überarbeitet. Heraus kam dabei ein 1-Personen-Haushalt freundliches Rezept für Karottenkuchen, das sogar vegan, zucker- und glutenfrei ist.

Das Rezept für meinen nicht-veganen Kuchen findest du auch gleich noch darunter.

Karottenkuchen Mugcake

Das Rezept für den veganen Karottenkuchen gibt's hier!

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 250 g Karotten geraspelt
  • 1 EL Haselnussmus
  • 3 EL Quark (Alternative)
  • 2 EL Mandelmehl oder Haferflocken
  • 1 Tasse Buchweizen über Nacht eingeweicht
  • 8 g Backpulver
  • 10 g Puddingpulver Vanille
  • 1 EL Chia
  • 1 EL Kokosöl
  • Haselnussmilch zum Glattrühren
  • Süße, Zimt

Anleitungen

  1. Alle Zutaten werden in den Mixer gegeben und verrührt. Der Buchweizen wird über Nacht in Wasser eingeweicht und dann roh dazu gegeben. Mit Milch glattrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

  2. Der Teig wird in eine kleine Kuchenform, Tasse oder Muffinform gefüllt und (je nach Größe der Form) 20-30 Minuten gebacken.

Als Topping für den veganen Mugcake gab’s eine Quark(Alternative) Creme mit Vanille, Beeren, Physalis, Kokosnüsse und Banane. Auch etwas Haselnussmus passt super dazu.

Karottenkuchen

Hier findest du mein Standard Karottenkuchenrezept

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 1 Kuchen

Zutaten

  • 500 g Karotten geraspelt
  • 4 Eier getrennt
  • 150 g Eryhtrit/ Zucker oder
  • 2 EL Süße z.B. Reissirup oder Datteln
  • 150 g Dinkelmehl
  • 200 g Haselnüsse gemahlen
  • 1 EL Pflanzenöl
  • Saft einer Limette oder Zitrone
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 100 g Kokosflocken
  • 300 g Schokolade

Anleitungen

  1. Den Ofen vorheizen und die Eier trennen. Die geraspelten Karotten mit Reissirup oder Zucker, Eigelb, Haselnüssen, Öl und Mehl vermengen. Zitronensaft und das Backpulver dazugeben. Das Eiweiß mit einer Prise salz steif schlagen und vorsichtig unterheben.

  2. Teig in eine gefettete Springform (26cm) füllen, mit Kokosflocken und Reissirup toppen und bei 190 Grad für 50 Minuten backen. In der Zwischenzeit Schokolade mit einem Löffel Kokosöl schmelzen und nach Abkühlen auf dem Kuchen verteilen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Alles Liebe,
Lisa ❤

Wer hat Lust auf einen PB Bananen Kuchen??

[Enthält Werbung ]Also das hier war backtechnisch mit Abstand das Beste, was ich die letzten Monate gemacht hab! Inspiriert von der Torte der lieben Ronja @miss_gruenkern hab ich einen Peanutbutter Bananen Kuchen gebacken!😍 Ich hab in meiner Küche noch zwei überreife Bananen gefunden und weil ich damit im Kindergarten sehr schlechte Erfahrungen sammeln musste (und heute noch unter den Folgen leide), war das die einzig sinnvolle Verwendung dafür! Zu meiner Kindergarten-Geschichte: Ich musste damals eine überreife, richtig dunkelbraune Banane essen (weil man wirft ja kein Essen weg) und konnte deswegen jahrelang wegen Ekel keine Bananen mehr essen. Dieses Trauma habe ich erst vor einem halben Jahr dank verschiedenen Bananenrezepten auf Instagram überwunden.

So jetzt aber zurück zum Wesentlichen! Aus meiner ursprünglichen Idee, aus den Bananen mein geliebtes Bananenbrot zu machen wurde eine gesunde Snickers Torte!


Hier ist mein Rezept für den Peanutbutter Bananen Kuchen!

Ihr braucht dafür:
Zutaten:
2 reife Bananen
150g Haferflocken
Süße
Zimt
Etwas Puddingpulver
2 EL Erdnussbutter (Ich benutze dafür immer die von Nu3 @nu3_de)
Backpulver
2 EL Kakao
200g Quark(Alternative)
2 EL Kokosflocken
Milch/Wasser zum Glattrühren
100g (Xucker) Schokolade
2 EL Nougat-Creme/Nutella

Rezept: Alles in den Mixer gegeben und die Hälfte des Teigs in eine gefettete Form füllen. Circa die Hälfte der Schokolade zerbrechen und in den Teig geben. Dann einen Löffel Nougatcreme auf dem Teig verteilen und den restlichen Teig darauf gegeben. Das Bananenbrot wird für 30 Minuten bei 200 Grad gebacken.
Der Guss besteht aus geschmolzenen Nougat (In meinem Fall Nougat Noir von @eisbluemerl_naturkost) und der restlichen Zartbitterxucker-Schokolade sowie einem Löffel Erdnussbutter! Als Topping gab’s dann noch Propercorn Popcorn in der Sorte Smooth Peanut & Almond, Mini Snickers und Erdnüsse!

Tipp: Ich habe eine 18er Springform für den Kuchen verwendet! Die Nicht-Veganer können noch 1 Ei hinzufügen.

Ohne Topping wäre dieser Kuchen ein super gesundes Bananenbrot und kann auch perfekt in einer Kastenform gebacken werden. Mit Topping eine kleine, aber dennoch gesunde, Versuchung! 🙂

 

Was gibt es besseres als einen Bratapfel Streusel Kuchen?

[Werbung da Marken zu sehen] Für mich wenig! 🙂 Nachdem ich vor ein paar Wochen einen Apfel Streusel Kuchen gebacken hab und dieser sehr gut geglückt ist (dies ist leider wegen meinem Ofen oder meiner Ungeduld nicht immer so! :)) , wollte ich diesen nochmal in der Weihnachts-Variante als Bratapfel Streusel Kuchen ausprobieren! Ich finde mit einer Kombination von Apfel, Zimt und Streuseln macht man nie etwas verkehrt! Bei diesen winterlichen Temperaturen kann man immer noch etwas in Weihnachts-Stimmung sein oder? 🙂

Für meinen Bratapfel Streusel Kuchen habe ich die Bratapfel N’oats von Mymuesli verwendet, zusammen mit Dinkel- und Schmelzflocken, Apfelmus und Haselnussmus! Das Rezept ist super einfach zu machen, ohne Zucker, Eier oder Butter! Dabei kann eigentlich nichts  schief gehen! 🙂

Ihr braucht dazu:
Zutaten für den Teig:

100g Bratapfel N’oats
50g Dinkelflocken
50g Schmelzflocken (alternativ können auch 200g Dinkelmehl mit Bratapfel Gewürz verwendet werden)
2 EL gemahlene Haselnüsse
2 EL Haselnussmus (alternativ Erdnussbutter)
2 El Kokosöl
80g Apfelmus
Süße
Etwas Wasser

Für die Füllung:
2 kleine Äpfel
1 EL Quark (-Alternative)
Zimt
Bratapfelgewürz
Limettensaft
1 EL Apfelmus
Süße

Rezept: Für den Teig die Bratapfel N‘oats mit den Dinkel- und Schmelzflocken, 2 EL gemahlenen Haselnüssen, 2 EL Haselnussmus, 2 EL Kokosöl, etwas Süße, 80g Apfelmus und etwas Wasser zu einem Teig verrühren. Dann werden 2/3 des Teigs in eine 18er Springform gedrückt und am Rand vorsichtig hochgezogen. Für die Füllung 2 geschälte, dünn aufgeschnittene Äpfel mit Zimt, Bratapfel Gewürz, Limettensaft, 1 EL Apfelmus, etwas Süße und 1 EL Quark(-Alternative) verrühren und auf den Teig geben. Den restlichen Teig in Streuselform auf den Kuchen gegeben mit etwas Müsli für den Crunch und Agavensirup und für circa 35 Minuten bei 175 Grad backen! Dann einfach mit etwas Puderzucker bestäuben und genießen!