Hier findest du eine Auswahl meiner liebsten Frühstücksrezepte und -Ideen!

Bis vor einem halben Jahr kannte ich Oatmeal nur als komisch aussehenden Haferbrei aus einem Hotel, in dem wir in London übernachtet haben. Der Haferbrei dort hat nach wenig geschmeckt und konnte mich damals nicht so richtig begeistern.

Aber Oatmeal kann richtig lecker sein!

Meine Liebe zu Haferbrei habe ich erst vor kurzem entdeckt! Vor allem in der Variante mit Gemüse mag ich es besonders gern. Klingt komisch aber ein Oatmeal mit Zucchini oder Karotte kann mit der richtigen Würzung richtig lecker werden!

 

Standard Oats

Für meine Standard Oat Variante hab ich hier mein Rezept für euch:
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 75 g zarte Haferflocken (ich mische gerne zarte Haferflocken mit Schmelzflocken
  • Wasser/Milch so viel das alles gut bedeckt ist
  • Zimt
  • Süße
  • Vanille
  • 1 TL Flohsamenschale
  • 2 EL Quark/Jogurt Alternative

Anleitungen

  1. Alle Zutaten werden in einem Topf aufgekocht und bis zur gewünschten Konsistenz eingekocht. Ich würze meine Oats gerne mit Zimt, Süße und etwas Vanille. Sobald das Oatmeal die gewünschte Konsistenz erreicht, rühre ich noch 2 EL Quark unter. Dieser macht die Oats noch cremiger.

 

Zoats

Für meine Variante mit Zucchini/Karotte, die sogenannten Zoats findest du das Rezept hier:
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 75 g zarte Haferflocken (ich mische gerne zarte Haferflocken mit Schmelzflocken
  • Wasser so viel das alles gut bedeckt ist
  • Zimt
  • Süße
  • Vanille
  • 1/2 Zucchini oder 1 Karotte geraspelt
  • 10 g Puddingpulver
  • 1 TL Flohsamenschale
  • 2 EL Quark

Anleitungen

  1. Alle Zutaten werden in einem Topf aufgekocht und bis zur gewünschten Konsistenz eingekocht. Ich würze meine Oats gerne mit Zimt, Süße und etwas Vanille. Gerne rühre ich hier noch einen Löffel Nussmus unter. Toll dazu passen Erdnussmus oder Haselnussmus. Auch hier kann aber jedes Mus nach Geschmack verwendet werden. Am Ende der Kochzeit rühre ich für noch mehr Cremigkeit 2 Löffel Quark (Alternative) unter.

Als Topping können Zutaten je nach Lust und Laune verwendet werden. Ich nutze hier gerne Beeren, Banane, Müsli oder etwas Schokolade.

Wie esst ihr eurer Oatmeal am liebsten? Auf diesem Bild hier habe ich noch 2 EL Kakao untergerührt und eine Schoki Variante gemacht.

Was man sonst noch aus Haferflocken fürs Frühstück zaubern kann, erfährst du hier!

Pizza kann man nur zum Mittag- oder Abendessen essen? Von wegen! Mit meiner Frühstücks Pizza kannst du diese auch schon zum Frühstück genießen! Mit einem Teig aus Haferflocken und Nussmus und einem Topping aus Beeren und (Soja) Jogurt oder Quark bist du schon morgens bestens versorgt für den Tag!

Aber wie bin ich überhaupt auf die Idee gekommen, eine Frühstücks Pizza zu machen?


Ich hab darüber nachgedacht, wie ich am besten meine geliebten Haferflocken auch schon morgens in mein Frühstück integriere und das auch mal ohne Oatmeal, Porridge oder ähnlichem! Mein Oatmeal Rezept findest du übrigens hier! 🙂
Heraus kamen dabei diese Mini Pizzen, die sich aber auch super in der großen Variante backen lassen. Das habe ich hier schon ausprobiert:

 

Frühstücks Pizza

Hier findest du mein einfaches und schnelles Rezept für den besten Start in den Tag mit einer Frühstücks-Pizza!

Gericht Frühstück
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 100 g Haferflocken
  • 1/2 Banane
  • 1 EL Nussmus
  • 40 ml Wasser/Milch
  • Süße
  • Zimt

Anleitungen

  1. Die Banane wird mit einer Gabel zerdrückt und mit den restlichen trockenen Zutaten verrührt. Dann wird so viel Wasser/Milch eingerührt, bis ein zäher Teig entsteht. Der Teig wird circa 10 Minuten stehen gelassen, damit er quellen kann. Mit feuchten Händen werden kleine Pizzen geformt und diese werden für 15 Minuten bei 200 Grad gebacken!

    Die Pizzen können je nach Geschmack belegt werden. Ich benutze hierfür gern (Soja) Jogurt oder Quark gemischt mit Beerenpulver. Als Topping mag ich am liebsten Beeren, Banane, Cacaonibs, Müsli oder gepufften Quinoa. Da könnt ihr eurer Fantasie und Kreativität aber freien Lauf lassen!

Tipp: Die Banane kann auch durch einen Löffel Apfelmus oder durch Chiasamen und mehr Wasser ersetzt werden. Für die Süße benutze ich gern Flav Drops in der Geschmacksrichtung Vanille oder Cookie. Hier kann aber auch Agavendicksaft, Honig oder ähnliches zum Süßen verwendet werden. Mit 2 EL Kakao verwandelt ihr die Pizza im Handumdrehen in eine Schoki-Pizza! Als Nussmus verwende ich gern Erdnussbutter oder Haselnussmus! Generell kann aber jede Art von Nussmus verwendet werden, die schmeckt!

Mit was verbindest du Milchreis?

[Enthält Werbung ] Wenn ich an Milchreis denke, fällt mir zuallerst meine Mama in der Küche ein, erste Kochversuche zusammen mit meiner Schwester und ziemlich oft überkochende Milch oder ein angebrannter Reisrest im Kochtopf (sehr zur Freude meiner Mama!).

Durch jahrelange Übung und mit meinem Standard Rezept geht mittlerweile Gott sei Dank nicht mehr so viel schief. 🙂

Die Liebe dazu hab ich aber vor allem durch meine Kooperation mit Reishunger wieder entdeckt. Ich werd oft gefragt, ob man da überhaupt einen Unterschied merkt im Vergleich zu Supermarkt- oder Discounter-Reis. Und auf diese Frage folgt immer die selbe Antwort: DEFINTIV! Ich hätte das auch nicht gedacht, aber man merkt einen gewaltigen Unterschied bei der Konsistenz und vor allem beim Geschmack. Auf meine Lieblingskörnchen möchte ich nicht mehr verzichten!

Milchreis

Das ist mein Lieblingsmilchreis Rezept!

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 75 g Milchreis wie immer von Reishunger
  • 150 g Wasser
  • 150 g Milch zB Sojamilch
  • etwas Vanille
  • Süßungsmittel nach Wahl
  • Zimt

Anleitungen

  1. Den Reis in einem Topf bei mittlerer Hitze circa 20 Minuten unter Rühren in Wasser und Milch kochen. Kurz vor Ende der Garzeit etwas Süße, Vanille und Zimt hinzufügen. Ich esse meinen Milchreis am liebsten mit frischen oder gefroreren Beeren!

Wie esst ihr Milchreis am liebsten??

Meine liebste Variante ist wohl die Himbeer-Vanille Variante, das hat aber bestimmt nichts mit der tollen (Mädchen) Farbe zu tun! 🙂

Oben findet ihr noch einen kleinen Überblick über weitere Varianten!

Weiterlesen

Wie bekomm ich mein Quinoa ins Frühstück? In Form von Quinoa Bällchen!

[Enthält Werbung ] Ich kannte Quinoa bisher nur zum Abendessen, als tolle Beilage in Bowls oder in einer leckeren Quinoapfanne. Aber Quinoa zum Frühstück? Das sollte doch auch funktionieren! 🙂 Deshalb hab ich ein bisschen überlegt und bin letztendlich auf die Idee gekommen, Quinoa Bällchen daraus zu machen:

Man kann diese perfekt aus übrig gebliebenen Quinoa vom Vorabend machen oder frisch gekochten, abgekühlten Quinoa verwenden. Ich hab mit Quinoa ja immer ein Problem. Ich weiß nie, ob man der, die oder das Quinoa sagt. Da scheiden sich ja die Geister! 😀
Dachte mir, dass die Bällchen mit Kokosflocken, Quark, Vanille und etwas Süße doch nur gut schmecken können und das war tatsächlich auch so! 🙂
Beim Herumprobieren kam dieses Rezept dabei heraus! Das war zugleich mein erstes Rezept, das ich im Rahmen einer Kooperation entwickelt habe, worauf ich damals mächtig stolz war! Ich bin sehr glücklich darüber, dass mich Reishunger schon von Anfang an auf meiner kleinen Instagram Reise begleitet.

Quinoa Bällchen

Wenn du dich fragst, wie du Quinoa als Frühstück verwenden kannst, hab ich hier ein Rezept für dich!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 150 g Quinoa ich verwende dazu weißes Bio Quinoa von Reishunger - Werbung
  • 200 g Pflanzen- Milch
  • 100 g Wasser
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL Quark -Alternative
  • 4 EL Kokosflocken
  • Süßungsmittel nach Wahl
  • Kokosflocken für den Mantel

Dazu passen:

  • 200 g Joghurt
  • 200 g Beeren

Anleitungen

  1. Quinoa mit Wasser und Milch oder Pflanzendrink für circa 15 Min. bei mittlerer Hitze köcheln und gelegentlich umrühren, bis die gewünschte Konsistenz entsteht. Vanillextrakt und ein Süßungsmittel nach Wahl hinzugeben.

  2. Quinoa gut abkühlen lassen. Quark und Kokosflocken hinzufügen, bis eine kompakte Masse entsteht. Kleine Bällchen formen und in gerösteten Kokosflocken wälzen. Für die Bountyvariante: Schokolade schmelzen, Bällchen hineingeben und anschließend in gerösteten Kokosflocken wälzen! Dazu passen gut frische Beeren und Joghurt, eine Beerensauce oder etwas Nussmus.

Das Rezept kann auch super mit jeder anderen Getreide- oder Reissorte abgewandelt werden! Hier seht ihr einen meiner Versuche mit Couscous und Kakao. Ich bin gespannt auf eure Kreationen!

Falls du jetzt generell Lust auf Quinoa bekommen hast, findest du hier noch ein Rezept mit Quinoa!