Du hast keine Idee was du heute kochen sollst? Hier findest du meine Rezeptideen für das Mittag- und Abendessen

Bunte Bowl mit Spaghetti Kürbis

Hast du schon mal Spaghetti Kürbis probiert?

Ich nicht! Nachdem ich ihn aber schon in vielen Zeitschriften und natürlich auch auf Instagram gesehen habe, musste ich ihn jetzt unbedingt ausprobieren!
Fündig geworden bin ich im Supermarkt. Dort gab es leider nur ziemlich große Spaghetti Kürbisse, aber nachdem dieser Kürbis nur 26kcal pro 100g hat, dachte ich mir, dass ich davon bestimmt etwas mehr essen kann. 🙂 Der Kürbis hat die Hauptrolle in meiner bunten Bowl gespielt! Den Spaghetti Kürbis kannst du für dieses Rezept natürlich mit jeder anderen Kürbissorte ersetzen.

Der Kürbis ist wie ich finde optisch und geschmacklich leider nicht so der Bringer. Er schmeckt nach relativ wenig, ist super schwierig aufzuschneiden (Achtung: sehr harte Schale!) und sieht auf Bildern nicht ganz so schön aus. Deswegen habe ich ihn einfach mit Toppings überhäuft! Toppings kann man bekanntlich ja nie genug haben.

Toppings – meine große Liebe!

Egal ob süß oder herzhaft, Toppings machen jeden Essen noch besser. Deswegen hab ich mir überlegt für dich meine liebsten Bowl-Toppings zusammenzuschreiben:

  • Beeren
    Das hätte ich selbst nie für möglich gehalten. Ich finde die Kombination von süßen und herzhaften Essen normal gar nicht gut. Pizza Hawaii ist für mich eine der schlimmste kulinarischen Erfindungen der Menschheit! 😀 Beeren in herzhaften Bowls find ich aber unglaublich lecker. Sie geben oft noch eine süße Note in die Bowl, ganz ohne der Zugabe von Zucker. Hierfür lassen sich Beeren in allen Formen verwenden. Am liebsten verwende ich frische, gefrorene oder gefriergetrocknete Himbeeren und Blaubeeren. Aber auch Grantapfelkerne machen sich toll in bunten Bowls!
  • Kräuter
    Frische Kräuter gehören für mich immer dazu! Besonders gern mag ich Basilikum oder Koriander. Hier bevorzuge ich auch die frische Variante, gefriergetrocknete Kräuter schmecken mir persönlich leider nicht so gut.
  • Kichererbsen oder Erbsen
    Die Kichererbsen sind besonders lecker, wenn man sie im Ofen röstet oder mit Gewürzen in der Pfanne anbrät. Die TK Erbsen taue ich meist nur auf oder brate sie kurz in der Pfanne an.
  • Körner, Nüsse oder Kerne
    Cashews, Sonnenblumenkerne, Buchweizen, Sesam oder Kürbiskerne sind hier meine Favoriten. Kurz angeröstet oder einfach so direkt über die Bowl geben und man hat ein leckeres Topping in Sekundenschnelle.
  • Tomaten
    Am liebsten mag ich die bunten Tomaten. Ich liebe Tomaten und sie dürfen bei mir bei fast keinem Essen fehlen. Ich kaufe dafür gern gelbe und orange Cocktail-Tomaten. (Die gibt’s mittlerweile sogar in vielen Discountern)
  • Nori
    Wenn man dem Gericht eine asiatische Note verleihen möchte, empfehle ich ein Blatt Nori klein zu schneiden oder über das Gericht zu bröseln. Da kommt gleich Sushi Feeling auf!

Jetzt kommen wir aber endlich zum Rezept für meine bunte Bowl:

Bunte Bowl mit Tahin Dressing

Hier findest du mein Rezept für eine bunte Bowl mit Spaghetti Kürbis!

Zutaten

  • 1/2 Spaghetti Kürbis
  • 1 Handvoll Brokkoli
  • 1/2 Zucchini
  • 1 Handvoll Champignons
  • 1 Handvoll Rosenkohl
  • 1/2 Dose Kichererbsen
  • Babyspinat
  • Toppings nach Wahl
  • Olivenöl, Gewürze

Tahin Dressing

  • 1 EL Tahin
  • 1/2 Zitrone, (Saft)
  • etwas Wasser zum Glattrühren
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, optional Knoblauch

Anleitungen

  1. Der Kürbis wird halbiert, mit Olivenöl bepinselt, gewürzt und circa 35 Minuten bei 175 Grad gebacken. Danach mit einer Gabel aushöhlen.

  2. In der Zwischenzeit wird das Gemüse in mundgerechte Stücke geschnitten. Das Gemüse wird in Olivenöl angebraten und anschließend gewürzt. Babyspinat in eine Schüssel geben, zusammen mit dem Gemüse.

  3. Für das Dressing werden die Zutaten verrührt und abgeschmeckt. Anschließend über den Kürbis geben und mit Toppings dekorieren.

Alles Liebe

Lisa ❤

Selbstgemachte Gnocchi

Ein passendes Abendessen für Halloween

Weil ich buntes Essen einfach liebe, habe ich mich letzte Woche besonders gefreut, dass ich lila Kartoffeln und lila Möhren beim Einkaufen entdeckt habe. Aus den lila Kartoffeln habe ich bisher schon, passend zu Halloween, Kartoffel-Maroni Puffer gemacht. Das Rezept findest du dafür auf Instagram. Daraus auch Gnocchi zu zaubern, kam mir direkt beim Kaufen in den Sinn.

Selbstgemachte Gnocchi? Muss das sein?

Hast du schon mal Gnocchi selbstgemacht? Ich bin ein großer Fan vom Selbermachen, mittlerweile bekommt man aber auch (im Bioladen) richtig gute Gnocchi zu kaufen. Weil Gnocchi in lila besonders schön sind, wollte ich dieses Jahr auch unbedingt welche machen. Selbstgemachte Gnocchi hab ich schon in verschiedenen Varianten gemacht. Die Kürbis Variante war besonders lecker, die werde ich bald nochmal machen. Dabei solltest du aber etwas mehr Mehl verwenden, da der Kürbisteig bei mir immer etwas flüssiger ist, im Vergleich zum reinen Kartoffelteig.
Für die selbstgemachten Gnocchi solltest du etwas mehr Zeit und auch ein bisschen Geduld einplanen. Der ganze Prozess ist aber einfacher als gedacht und macht sogar Spaß. Selbstgemachte Gnocchi waren übrigens das erste Gericht, das ich vor circa 20 Jahren (oh Gott ich werde alt!!!) als Kind zusammen mit meiner Schwester gekocht habe. Wir waren damals schon richtige Profis. Die Küche sah danach, sehr zur Freude unserer Eltern, nur aus wie ein Schlachtfeld. 😀 Das Rezept hatten wir damals aus einer Kinder-Fernsehkochshow, die wir uns immer zusammen angeschaut haben. Kochshows liebe ich auch heute noch!

Jetzt aber zurück zum Rezept!

Ich hatte dieses Mal große Angst vor einem Farbverlust und habe deswegen ein bisschen rote Beete Saft reingemischt. War zugegebenermaßen nicht meine beste Idee bisher, der rote Beete Saft war farblich nämlich ziemlich dominant. Aber ich bin flexibel: Es gab pinke anstatt lila Gnocchi. Pink ist ja auch ganz hübsch oder? 🙂

Vor allem das Topping aus Kichererbsen, Erbsen, Pinienkernen, Zucchini und Tomaten zusammen mit tollen Olivenöl und ein paar fruchtigen Beeren war super! Da soll noch mal jemand sagen, die vegane Küche wäre langweilig, trist und geschmacklos! 🙂

Nun kommen wir aber zum einfachen Rezept für dich:

Gnocchi

Hier ist mein Rezept für selbstgemachte Gnocchi. Sie sind im Handumdrehen gemacht und so einfach und lecker!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten

Zutaten

  • 300 g Kartoffeln lila
  • 100 g Möhren lila
  • 150 g Mehl nach Wahl
  • Muskat, Gewürze

Anleitungen

  1. Die Kartoffeln und die Möhre in dünne Scheiben schneiden und kochen, bis sie weich sind. Zerstampfen und 150g Mehl nach Wahl dazugeben (bzw. so viel bis ein geschmeidiger Teig entsteht). Ich hab Reismehl (50g) und glutenfreies Universalmehl genommen.
  2. Den Teig hab ich dann ausgerollt und in kleine Stücke geschnitten. Die Gnocchi werden über eine Gabel gerollt und kurz in heißes Wasser gegeben. Danach mit Gemüse und Rosmarin in Olivenöl anbraten.

Das Rezept kannst du auch mit anderen Kartoffelsorten oder auch mit Kürbis machen. Du solltest nur auf das Verhältnis von Kartoffeln (circa 400g) zu Mehl (ca 150g) achten. Achtung bei Kürbis-Gnocchi empfehle ich mehr Mehl zu verwenden. Ich arbeite hier immer nach Gefühl und gebe so viel Mehl hinzu, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Das kann auch von Kartoffelsorte zu Kartoffelsorte variieren. Ich bin gespannt auf deine Kreationen!😍

Alles Liebe

Lisa ❤

 

[Enthält Werbung ] Da ich mich vor ein paar Tagen mal wieder so gar nicht entscheiden konnte, was ich zum Abendessen essen will, gab es eine Kompromisslösung:

Ein bisschen was von allem in Form einer bunten Naturreis Bowl!

Man könnte mein „Werk“ auch einfach Buddha Bowl nennen, da dieser Begriff so schön breit ist und man fast jedes Gericht so betiteln kann. Einen Blogpost zur Zubereitung einer Buddha Bowl findest du hier.

Meine Naturreis Bowl ist aus dem neuen Reishunger Fitness Bundle entstanden! (WERBUNG)
In dem Bundle, mit leckeren Sorten speziell für alle Fitness Fans und Sportler, sind meine ganzen Lieblingsprodukte enthalten. Über den Link erhaltet ihr es sogar 50% günstiger für nur 9,99€ und neben dem Naturreis sind noch Basmati Reis, schwarzer Reis, Quinoa, Linsen, Reistee, Reischips und ein Reissack drin! Durch die schöne Auswahl eignet es sich perfekt, wenn man schon immer mal bei Reishunger bestellen wollte!
Die genaue Zubereitung der Bowl habe ich zudem auf Instagram abgefilmt und in meinen Story Highlights gespeichert! 🙂

In meiner Naturreis Bowl waren wie der Name schon sagt Naturreis, Gemüse, Tofu und Hummus! Ich bin zurzeit ein großer Fan von bunten Essen, da schmeckt es mir nämlich immer gleich noch besser!

naturreis bowl mit avocado

Naturreis Bowl

Hier findest du das Rezept für die gesunde und leckere Bowl

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 50 g Naturreis von Reishunger
  • 100 g Tofu
  • 50 g Kichererbsen
  • 1/2 Zucchini
  • 1 Handvoll Pilze
  • 1 Handvoll TK Erbsen
  • 1/2 Avocado
  • Grüner Spargel

Anleitungen

  1. Der Naturreis wird im Reiskocher oder Topf mit Wasser gekocht. In der Zwischenzeit wird das Gemüse klein geschnitten. Der Tofu wird gewürfelt und in Soja Sauce und Tofu (Gewürz) mariniert.

  2. Das Gemüse wird in Olivenöl angebraten und mit Salz, Pfeffer und Gewürzen nach Wahl gewürzt. Toll passen hier auch Rosmarin oder frisches Basilikum. Der Tofu wird ebenfalls angebraten und kurz vor Ende der Garzeit noch mit etwas Sojasauce abgelöscht.
    Dazu gab es bei mir rote Beete Hummus, eine Avocado Rose und für die Farbe noch ein paar Cocktailtomaten und Blauberren.

Übrigens läuft gerade unter dem Hashtag #lisasavocadorosenchallenge wieder meine Avocado Rosen Challenge auf Instagram. Die Anleitung, wie auch du eine Avocado Rose zauberst, findest du hier! 🙂

Risotto leicht gemacht!

[Beitrag enthält Werbung] Nachdem ich die letzten Tage im Nudelfieber war (auf Instagram findet ihr ein paar Inspirationen) musste jetzt dringend mein Reishunger gestillt werden! 🙂 Deswegen gab’s endlich mal wieder ein Risotto! Ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich das letzte Mal eins zubereitet habe. Mit dem Thermomix oder einem Topf ist das Risotto schnell zubereitet und wird mit einem Gemüsetopping zum perfekten Sommergericht. Ich hab meins das erste Mal vegan zubereitet und bin ganz begeistert vom Ergebnis.

risotto

Dafür braucht ihr:

  • Risotto Reis (meiner ist wie immer von Reishunger! Mit allwomencancook10 bekommt ihr 10% Rabatt auf eure Bestellung)
  • Soja Cuisine/ Milch / Sahne
  • Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • Gemüse nach Wahl
  • Gewürze
  • Gutes Olivenöl
  • Optional Weißwein

Im Thermomix bereitet sich das Risotto ganz von alleine zu. Das Standardrezept ist dort abgespeichert, ich habe es lediglich veganisiert. Das ist auch das einzige Gericht (okay und Milchreis), das ich tatsächlich im Thermomix koche. Sonst benutz ich ihn (weil ich wegen der Größe meiner Küche keinen Platz für viele Geräte habe) aber gern als Küchenwaage, Mixer, Rührgerät, Pürierstab oder Dampfgarer. Das Risotto könnt ihr aber genauso gut ohne Thermomix zubereiten. Dann benötigt ihr lediglich einen Holzkochlöffel, einen Topf und einen starken Arm! 🙂 Risotto ist in beiden Fällen eigentlich ein kinderleichtes Gericht, man sollte dabei nur ein paar Dinge beachten! 🙂

Hier ist mein ultimativer Risotto Guide, mit dem nichts mehr schief gehen kann:

  • Unbedingt einen hochwertigen Risotto Reis verwenden. Hier zählt, wie bei jedem anderen Lebensmittel auch: Achtet auf die Qualität und die Herkunft! Man merkt hier wirklich Unterschiede beim Geschmack und der Cremigkeit, im Vergleich zu Reis aus dem Discounter oder Supermarkt. Ich kann euch den Risotto Reis von Reishunger nur ans Herz legen. Das Risotto wird selbst ohne der Zugabe von Parmesan und Butter sehr cremig, bleibt bissfest und ist sehr intensiv im Geschmack
  • Einen Holzkochlöffel verwenden. Das war ein Tipp, den mir mein Papa vor ein paar Jahren mitgegeben hat. Dadurch bleiben die Reiskörner ganz und verlieren nicht ihre Stärke.
  • Hochwertiges Olivenöl zum Anbraten verwenden. Auch das ist wichtig, damit der Reis sein volles Aroma entfaltet. Zudem rate ich euch nicht auf das Anbraten zu verzichten! Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum perfekten Risotto! 🙂
  • Warme Brühe zum Aufgießen verwenden. Durch die kalte Brühe wird der Reis zu schnell runtergekühlt. Dadurch wird der Kochprozess unterbrochen und das Risotto kann hart werden.
  • Das Risotto nicht in Brühe schwimmend garen, sondern immer wieder, wenn die Flüssigkeit vollständig verkocht ist, etwas Brühe hinzugeben.

Und jetzt geht’s ans Risotto kochen! Das hier ist mein Standard Rezept, welches ihr beispielsweise mit Pilzen (wie Steinpilzen, Pfifferlingen, o.ä.,) Tomaten, Spargel oder Kürbis zubereiten könnt. Auch ein rote Beete Risotto ist richtig lecker! Es ist sehr variiabel und schmeckt in allen Varianten! 🙂 Der Fantasie und Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Risotto

Hier findet ihr mein klassiches Risotto Rezept.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 1 kleine Zwiebel gewürfelt
  • 150 g Risotto Reis
  • 50 ml Weißwein optional
  • 400 ml Gemüsebrühe warm
  • 50 ml Soja Cuisine alternativ Hafersahne o.ä.
  • Gemüse nach Wahl
  • Gewürze
  • Olivenöl

Anleitungen

  1. Die Zwiebel in Olivenöl anbraten. Den Risottoreis dazugeben und circa 3 Minuten anbraten. Optional mit Weißwein ablöschen.

  2. In der Zwischenzeit Gemüse nach Wahl anbraten. Gut passen Pilze, Kichererbsen, Erbsen oder Zucchini. Dünn schneiden und in Olivenöl mit Rosmarin anbraten.

  3. Wenn die Flüssigkeit aufgesogen ist, nach und nach Gemüsebrühe und Soja Cuisine dazugeben. Gelegentlich umrühren.

  4. Nach circa 10-15 Minuten testen, ob der Reis einen angenehmen Biss hat. Risotto vom Herd nehmen, noch einen Schuss Soja Cuisine einrühren (am besten auch erwärmt) und würzen. Kurz im Topf ruhen lassen. Mit Gemüse servieren und genießen!

 

Gurkensuppe klingt zugegebenermaßen etwas abenteuerlich, aber ist gerade in den heißen Sommermonaten ein perfektes Mittag- oder Abendessen! 🙂
Und wenn ich das sage könnt ihr auch drauf vertrauen, ich bin nämlich normalerweise kein großer Fan von Suppen. Ich bevorzuge es einfach meine Nahrung zu kauen. Bei Suppen habe ich immer das Gefühl (das gilt leider auch bei den sättigenderen Varianten mit Süßkartoffel oder Kürbis), dass ich nicht satt werde oder nach zwei Stunden das erste Magenknurren einsetzt. 😀

Und wie kams zur Gurkensuppe?

Ich hab die Suppe schon mal im Frühling ausprobiert und bereits für lecker befunden. Auf die Rezeptidee bin ich durch ein Video (ich glaube von Foodboom – Werbung) auf Facebook gekommen, in dem eine ähnliche Suppe mit Schmand und Speckwürfeln zubereitet wurde. Hab mir gedacht, dass das bestimmt auch etwas leichter geht und dabei entstand dieses Rezept. Die Suppe ist kalorienarm, vegan, im Handumdrehen fertig, ihr braucht dafür nur wenige Zutaten und einen Mixer. Noch nicht mal ein Kochtopf oder der Herd sind dafür notwendig. Die Gurkensuppe lässt sich auch super vorbereiten und als leichte Vorspeise in ein sommerliches Menü integrieren. Wenn ihr sie als Abendessen essen wollt, empfehle ich ein paar sättigende Toppings dazu zu machen. Sonst meldet sich nämlich das gefürchtete Magenknurren! 😀

Gurkensuppe

Deswegen gab’s bei mir als Einlage oder wie man so schön in Foodie-Kreisen zu sagen pflegt „als Topping“ Reisnudeln, gebratenes Gemüse, Tofuwürfel, frisches Basilikum und Radieschen. Da könnt ihr aber nach Belieben variieren. Dazu passen auch gut geröstete Nüsse oder Kerne, geröstete Brotwürfel und ein Schuss Kürbiskernöl.

Nun kommen wir aber erstmal zum Rezept für die Gurkensuppe!

Gurkensuppe

Das ist mein Rezept für ein leckeres und schnelles Gurken Süppchen, das sich perfekt als Vorspeise oder leichtes Abendessen im Sommer eignet.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 2

Zutaten

Gurkensuppe

  • 1 Gurke mit oder ohne Schale
  • 2 EL (Soja) Joghurt
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • frisches Basilikum
  • Curry, Salz, Pfeffer
  • optional 1/2 Avocado

Toppings

  • 50 g Tofu
  • 100 g Gemüse nach Wahl
  • Sesam
  • gutes Olivenöl
  • 50 g Reisnudeln

Anleitungen

  1. Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Die Zutaten werden in den Mixer gegeben und auf hoher Stufe püriert. Ich habe mit Curry, Salz und Pfeffer gewürzt. Wer will kann noch etwas Dill hinzufügen. In der Zwischenzeit Gemüse und Tofu in Olivenöl anbraten und würzen.
  2. Die Suppe in eine Schüssel füllen, mit Reisnudeln und Topping anrichten. Etwas Olivenöl darüber geben und mit schwarzen und weißen Sesam garnieren.

Gurkensuppe

 

[Enthält Werbung ] Wenn aus einem Fail doch noch was gutes wird, ist die Freude bei mir immer groß! 🙂 So wie auch diese Woche bei meiner Dinkel Pizza! Ich wollte eigentlich meine Standardpizza machen, habe dazu aber die frische Hefe und das richtige Mehl vergessen! Und was macht man wenn von 4 Zutaten 2 fehlen? Kreativ werden! 🙂

Auf Pizza verzichten stand nicht zur Debatte! Dann gibt es halt eine Vollkorn Dinkel Pizza!

Hab mir dann gedacht, dass ich die Pizza einfach mit Trockenhefe und Vollkorn-Dinkelmehl backe! Ich benutze normalerweise immer normales Dinkelmehl und frische Hefe, dann wird die Pizza schön fluffig. Da ich mit Vollkornmehl noch nie gebacken habe, habe ich es jetzt ausprobiert. Und das kam dabei heraus:

Optisch dachte ich mir nach dem Backen: „Okay für Instagram kannst du dieses Teil leider nicht verwenden!“ Heraus kam nämlich ein ziemlich brauner Pizzateig! Weil der Teig aber schon gut geduftet hat und sich auch gut angefühlt hat, habe ich mir doch für eine Instagram-taugliche Weiterverarbeitung der Dinkel Pizza entschieden. Weil ich dann, bis die Pizza endlich aus dem Ofen kam, schon einen riesen Hunger hatte, musste es schnell gehen: Deswegen gab’s als Belag die Littlelunch Suppe Little Italy und buntes Gemüse! (Werbung da Markennennung)

Die Suppe hat sich hervorragend als Pizza Sauce geeignet und war zusammen mit dem Gemüse einfach nur super lecker! Auch der Pizzateig hat, trotz der Vollkornnote, super dazu gepasst! So ist aus einem kleinen Fail doch noch eine tolle Frühlingspizza entstanden!

Veggie Pizza

Hier findest du mein Rezept für eine leckere Dinkel Frühlingspizza!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 1 Packung Trockenhefe Besser 1/2 Würfel frische Hefe
  • 175 g Vollkorn Dinkelmehl
  • 15 ml Olivenöl
  • 75 ml Wasser lauwarm
  • Pizzagewürz optional

Belag

  • 1/2 Glas Littlelunch Little Italy
  • 1/2 Zucchini
  • 1 Handvoll Champignons
  • 1 Handvoll bunte Cocktailtomaten
  • frisches Basilikum/ Bärlauch
  • Käse (optional)

Anleitungen

  1. Für den Teig: Alle Zutaten werden im Mixer vermischt/ gut durchgeknetet/ im Thermomix auf Teigmodus schalten. Der Teig sollte mind. 30 min ruhen und wird dann dünn ausgerollt. Die Pizza wird anschließend für circa 15 min bei 200 Grad gebacken.

  2. Für den Belag: Als Pizzasauce habe ich ein halbes Glas der Little Italy Suppe verwendet. Diese kann vor oder nach dem Backen auf der Pizza verteilt werden. Das Gemüse wird in Olivenöl angebraten und mit Rosmarin, Salz und Pfeffer gewürzt. Die frischen Cocktailtomaten und das Basilikum kamen dann noch zusammen mit ein paar TK Erbsen als Topping dazu!
    Tipp: Dazu hätte auch gut Rucola, Balsamico und Parmesan gepasst!

Ich werde häufig auf Instagram gefragt, was ich denn koche, wenn es schnell gehen soll aber es trotzdem lecker schmecken soll!
Meine Standard Antwort auf diese Frage ist:

Es gibt gebratene Gnocchi!

Das war schon als Kind mein absolutes Lieblingsessen! Wenn meine Eltern früher ausgegangen sind, haben meine Schwester und ich immer gebratene Gnocchi „gekocht“. Die haben wir damals nur gekocht, in Butter angebraten und dann mit Parmesan gegessen. Das hier ist sozusagen die light Variante! 🙂

Die aufwändigere Variante mit selbstgemachten Gnocchi lade ich auch bald hoch!gebratene gnocchi mit gemüse

Diese gebratenen Gnocchi gab es letzte Woche bei mir mit Babyspinat und Gemüse!

Dies sind gebratene Gnocchi mit Frühlingsgemüse.

Und diese vor ein paar Wochen in einer ähnlicher Variante mit gebratenen Spargel, Pilzen, Erbsen und Frühlingszwiebel.

Für die Gnocchi kann jegliches Gemüse nach Geschmack angebraten werden, eigentlich passt hier alles dazu, was schmeckt. Die Mengen vom Gemüse hab ich nicht abgewogen, das mach ich meist nach Gefühl und Hunger. 🙂

 

Gebratene Gnocchi

Das perfekte Mittag- oder Abendessen, wenn es mal schnell gehen muss!

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 15 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 1/2 Packung Gnocchi
  • Olivenöl
  • 1 Handvoll Pilze
  • 3 Stangen Spargel
  • Rosmarin
  • 1 Handvoll Tomaten
  • Frühlingszwiebel
  • Basilikum

Anleitungen

  1. Das Gemüse in dünne Scheiben schneiden. In einer Pfanne Olivenöl mit etwas Rosmarin erhitzen und Gemüse nacheinander knusprig anbraten. Gemüse zur Seite stellen und die Gnocchi so lang braten, bis sie gebräunt sind. Das dauert je nach Größe circa 3-5 Minuten.

  2. Das Gemüse zu den Gnocchi in die Pfanne geben und würzen. Ich benutze hier gerne Salz, Pfeffer und Gewürzen. Hier kann jegliches Gewürz verwendet werden. Als Topping bieten sich aufgetaute TK Erbsen, eine geschnittene Frühlingszwiebel und Basilikum.

Rezept-Anmerkungen

Tipp: Wer will kann auch ein Stück Knoblauch mit anbraten, das gibt ein schönes Aroma. Für etwas Crunch empfehle ich noch gebratene Pinien-, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne über die Gnocchi zu streuen. Für alle Nicht-Veganer passt auch etwas Parmesan perfekt!

Nachdem ich ein Video auf Facebook über die perfekte Avocado-Pizza, die als Highlight des Abends in einem New Yoker Restaurant serviert wird, gesehen habe, dacht ich mir, das kann ich auch! 🙂 Und weil Pizza ja eh immer geht, wieso nicht mal eine selber machen?
Ich muss gestehen, der erste Teig war so steinhart, dass ich damit wohl jemanden erschlagen hätte können, aber wie es immer so ist: Übung macht den Meister! Bei meinem zweiten Versuch sah die ganze Sache nämlich schon um einiges besser aus!

Bei Pizza gilt nämlich das Motto: In der Ruhe liegt die Kraft! Vor allem die Hefe im Teig braucht circa 30 Minuten, damit der Teig perfekt wird! Aber auch hier kann ich euch versprechen: das Warten lohnt sich und die Wartezeit kann super für die Belag-Vorbereitung genutzt werden!

Und hier jetzt das ultimative „Healthy Pizza“ Rezept für euch!

 

Pizza Grundrezept

Pizza selbst machen? Mit meinem Rezept ganz einfach!

Gericht Hauptgericht
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 45 Minuten
Portionen 1 Pizza

Zutaten

Für die Pizza:

  • 175 g Dinkel Mehl
  • 75 ml Wasser lauwarm
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 15 ml Olivenöl
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 1 Avocado
  • 2 EL Hummus
  • Gemüse nach Wahl
  • Tofu

Anleitungen

  1. Für den den Teig einen halben Würfel Hefe in 100ml lauwarmen Wasser mit einer Prise Zucker auflösen und mit 200g Dinkelmehl und 15ml Olivenöl verrühren. Den Teig circa 30 Minuten ruhen lassen dann circa 15 Minuten bei 200 Grad gebacken und anschließend belegen!

  2. Ich hab meine Pizza mit Avocado, gebratenen Tofuwürfeln, und Grillgemüse belegt! Dazu passt auch super gut mein Avocado Pesto! Toll schmeckt sie auch mit Rucola, Tomaten und Mozzarella!

Ich hab sie auch schon mit rote Beete Hummus bestrichen und dann ähnlich belegt!

Welche Pizza Variante mögt ihr am liebsten?

Wo sind meine Süßkartoffel Fans??

[Enthält Werbung ]Ich habe erst vor kurzem meine Liebe zu Süßkartoffeln , vor allem zu gebackenen Süßkartoffeln, entdeckt! Wegen meinem Verzicht auf Kohlenhydrate sämtlicher Art, standen diese jahrelang nicht auf dem Speiseplan. Seitdem ich sie aber auf Instagram entdeckt habe, sind sie aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken. Ich habe vor ein paar Wochen angefangen herumzuprobieren, auf welche Art und Weise man sie am besten zubereiten kann. Durch die liebe Julia (Süßkartoffel Freundin, unter clean_body_ auf Instagram zu finden) kam ich auf die Idee, eine gebackene Süßkartoffel zu machen! Seitdem kann ich nicht mehr ohne. 🙂 Durch das Backen kommt die Süße noch mehr hervor. Ich mag sie gebacken (oder in Form von Süßkartoffel Pommes) am liebsten! Gerne fülle ich die Süßkartoffel mit Reis oder Couscous. Dazu brate ich dann noch etwas Gemüse und Tofu.

Dieses Rezept könnt ihr auch ganz wunderbar mit einer normalen Kartoffel machen und es schmeckt mindestens genauso gut!

Mein Rezept dafür findet ihr auch im Reishunger Rezeptbuch!

Was braucht ihr für die gebackene Süßkartoffel?

Gebackene Süßkartoffel

Die Süßkartoffel in ihrer wohl leckersten Form! 🙂

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Arbeitszeit 55 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 1 Süßkartoffel Größe je nach Hunger
  • 50 g Basmati Reis oder Couscous
  • 50 g Kichererbsen
  • 1 EL Soja Sauce
  • 100 g Tofu
  • Curry
  • 2 EL TK Erbsen
  • 1 EL Erdnussbutter
  • Gemüse in meinem Fall Zucchini, Champignons, Kürbis und Rosenkohl
  • Hummus
  • Asia Sauce
  • Babyspinat
  • Sesam

Anleitungen

  1. Die Süßkartoffel waschen, rund um mit einer Gabel einstechen und für circa 45 Minuten (je nach Größe) bei 200 Grad backen. Den Reis oder Couscous kochen.
  2. Währenddessen den Tofu würfeln, in Soja mit etwas Curry marinieren und scharf in Erdnussöl anbraten, bis er schön knusprig ist. Die Marinade kann auch für die Kichererbsen verwendet werden. Gemüse in dünne Scheiben schneiden, Rosenkohl halbieren und scharf in Olivenöl anbraten (einzeln anbraten, dann wird es knuspriger). Nach Geschmack salzen und pfeffern. Erbsen auftauen. Die gebackene Süßkartoffel längs aufschneiden, Babyspinat auf dem Teller verteilen. Süßkartoffel mit der Erdnussbutter bestreichen, Zucchinischeiben hineinlegen und mit dem gekochten Basmati befüllen. Den Reis mit Asia Sauce würzen und die gebratenen Kichererbsen, Sesam und den Tofu darauf verteilen. Mit dem Gemüse und Sesam anrichten und mit etwas Hummus genießen!
Tipp: Hier kann jede Art von Gemüse verwendet werden! 🙂 Sehr gut dazu passen Hummus, ein Joghurt Dip und auch ein herzhaftes Nussmus! Da kann der Kreativität freien Lauf gelassen werden. Ich habe dazu bereits Erdnussbutter, Cashewmus, Kürbiskernmus oder Hanfmus getestet und fand alles lecker!! Der Tofu kann natürlich auch durch Hühnchen oder Garnelen ersetzt werden.

Buddha Bowl? Was soll das denn sein?
Vor ein paar Wochen bin ich über Instagram auf „Buddha Bowls“ gestoßen und dachte mir, das musst du auch mal ausprobieren! 

Aber wie macht man eine Buddha Bowl?Dies ist eine Buddha Bowl mit Gemüse, Salat und Tempeh.

Dies ist eine Buddha Bowl mit Gemüse, Salat und Cashew Kernen.

In eine Buddha Bowl kannst du eigentlich alles werfen, worauf du gerade Lust hast! Somit ist der Begriff Buddha Bowl weit definierbar!😍😄
Bei mir setzen sich die Bowls meistens aus den folgenden Komponenten zusammen:
Eine Sorte Kohlenhydrate, eine Eiweißquelle, viel Grünzeug und Gemüse für die Ballasstoffe und etwas Fett. Das ist dann meistens eine bisschen Grünzeug, Avocado (falls du es noch nicht mitbekommen hast, ich liebe Avocado 🙂 ), Tofu für das Eiweiß und meistens saisonales Gemüse und Rohkost!

Ein Rezept dazu gibt es nicht wirklich, da hier eigentlich nicht viel gekocht sondern hauptsächlich schön angerichtet wird! 🙂

Dies ist eine Buddha Bowl mit Gemüse, Salat und einer gebackenen Süßkartoffel.

Rezept: Ich benutze als Basis gerne Salat, sodass die Schüssel schön gleichmäßig gefüllt ist. Am besten eignet sich hier Pflücksalat, Feldsalat, Babyspinat oder knackiger Eisberg. Die Kohlenhydrat Beilage koche ich in der Zwischenzeit. Hierfür verwende ich gerne Reis, Couscous oder Süßkartoffel.
Für die Füllung brate ich circa eine halbe Zucchini, eine Handvoll Champigons und sonstiges saisonales Gemüse an. Toll macht sich hier Kürbis, Erbsenschoten, Rosenkohl oder Aubergine. 

Ich brate mein Gemüse meist in Olivenöl mit dem Bratkartoffel Gewürz von Just Spices (Die Gewürze kann ich sehr empfehlen, benutze diese schon seit mehreren Jahren) an, salze und pfeffere es. Den Tofu trockne ich gut ab, würze ihn  mit dem Tofu Gewürz von Just Spices und mariniere ihn etwas in Sojasauce. Dann brate ich ihn sehr scharf in Olivenöl an, bis er schön knusprig ist und lösche ihn mit Asia Sauce ab! Den Brokkoli koche ich etwa 5-10 Minuten in Salzwasser, sodass er noch schön knackig ist.
Die Erbsen taue ich meist nur auf, damit sie ihre schöne grüne Farbe behalten! 🙂 Oft zaubere ich noch eine Avocado-Rose als optisches und geschmackliches Highlight. Die Anleitung dafür findest du hier.

Dies ist eine Buddha Bowl mit Gemüse, Salat und Tofu.

Und dann gehts ans Anrichten! Habt ihr schon mal eine Buddha Bowl gemacht? Was sind eure liebsten Zutaten?