Ich habe vor ein paar Wochen bei der lieben Anja eine leckere Süßkartoffel Suppe gesehen und dachte mir, die muss ich ausprobieren!
Suppe sind normalerweise eigentlich gar nicht mein Ding. Vor allem mit klaren Brühen kann man mich jagen, da ich bei diesen schon im Voraus Angst habe, nicht satt zu werden. Wer kennt es? 🙂 Süßkartoffel mag ich dafür umso mehr! 🙂 Deshalb dachte ich mir, ich geb der Sache mal eine Chance!

Heraus kam diese Süßkartoffel Suppe mit Karotten, Kokos und knusprigen Quinoa!

Dazu gabs bei mir noch Kichererbsen, Gemüse Chips und als Highlight: Knuspriges Quinoa! Habt ihr das schon mal ausprobiert? Die Liebe zu Quinoa habe ich auch erst durch Reishunger für mich entdeckt. Wichtig ist bei der Zubereitung auf jeden Fall, dass ihr das Quinoa vor dem Kochen gut abwachst. Für das knusprige Quinoa als Beilage zur Süßkartoffel Suppe wird Quinoa gekocht und anschließend in Olivenöl angebraten. So eignet es sich super als Topping auch für andere Gerichte!

Das ist eine Süßkartoffelsuppe mit Gemüse und Quinoa.

 

Für die Suppe braucht ihr:
Zutaten:
400 g Süßkartoffel
150g Karotten
2-3cm Ingwer
Wasser
1 Löffel (körnige) Gemüsebrühe, Alternativ 500ml Brühe
200ml Kokosmilch (light oder normal)
Salz, Pfeffer
Kurkuma
Curry

Für das Topping:
50g Quinoa, gekocht
Gemüse nach Wahl: in meinem Fall lila Kartoffel Chips, TK Erbsen, Kichererbsen und Pilze
50g Tofu
Sprossen oder Frühlingszwiebel

Rezept: Die Süßkartoffel und die Karotten schälen, klein schneiden und in 500ml Wasser mit einem Löffel Gemüsebrühe mit dem Ingwer 20 Minuten weich kochen. Die Suppe im Mixer pürieren, mit Salz, Pfeffer, Kurkuma und etwas Curry abschmecken und 200ml Kokosmilch einrühren!
Für das Topping: Gemüse in dünnen Scheiben in Olivenöl anbraten. Tofu würfeln und ebenfalls mit Gewürzen in Olivenöl anbraten. Für den knusprigen Quinoa wird Quinoa nach Packungsanweisung gekocht und anschließend scharf in Olivenöl angebraten.

Das ist eine Süßkartoffelsuppe mit Gemüse und Quinoa.

Wer hat Lust auf einen PB Bananen Kuchen??

[Enthält Werbung ]Also das hier war backtechnisch mit Abstand das Beste, was ich die letzten Monate gemacht hab! Inspiriert von der Torte der lieben Ronja @miss_gruenkern hab ich einen Peanutbutter Bananen Kuchen gebacken!😍 Ich hab in meiner Küche noch zwei überreife Bananen gefunden und weil ich damit im Kindergarten sehr schlechte Erfahrungen sammeln musste (und heute noch unter den Folgen leide), war das die einzig sinnvolle Verwendung dafür! Zu meiner Kindergarten-Geschichte: Ich musste damals eine überreife, richtig dunkelbraune Banane essen (weil man wirft ja kein Essen weg) und konnte deswegen jahrelang wegen Ekel keine Bananen mehr essen. Dieses Trauma habe ich erst vor einem halben Jahr dank verschiedenen Bananenrezepten auf Instagram überwunden.

So jetzt aber zurück zum Wesentlichen! Aus meiner ursprünglichen Idee, aus den Bananen mein geliebtes Bananenbrot zu machen wurde eine gesunde Snickers Torte!


Hier ist mein Rezept für den Peanutbutter Bananen Kuchen!

Ihr braucht dafür:
Zutaten:
2 reife Bananen
150g Haferflocken
Süße
Zimt
Etwas Puddingpulver
2 EL Erdnussbutter (Ich benutze dafür immer die von Nu3 @nu3_de)
Backpulver
2 EL Kakao
200g Quark(Alternative)
2 EL Kokosflocken
Milch/Wasser zum Glattrühren
100g (Xucker) Schokolade
2 EL Nougat-Creme/Nutella

Rezept: Alles in den Mixer gegeben und die Hälfte des Teigs in eine gefettete Form füllen. Circa die Hälfte der Schokolade zerbrechen und in den Teig geben. Dann einen Löffel Nougatcreme auf dem Teig verteilen und den restlichen Teig darauf gegeben. Das Bananenbrot wird für 30 Minuten bei 200 Grad gebacken.
Der Guss besteht aus geschmolzenen Nougat (In meinem Fall Nougat Noir von @eisbluemerl_naturkost) und der restlichen Zartbitterxucker-Schokolade sowie einem Löffel Erdnussbutter! Als Topping gab’s dann noch Propercorn Popcorn in der Sorte Smooth Peanut & Almond, Mini Snickers und Erdnüsse!

Tipp: Ich habe eine 18er Springform für den Kuchen verwendet! Die Nicht-Veganer können noch 1 Ei hinzufügen.

Ohne Topping wäre dieser Kuchen ein super gesundes Bananenbrot und kann auch perfekt in einer Kastenform gebacken werden. Mit Topping eine kleine, aber dennoch gesunde, Versuchung! 🙂

 

Mit was verbindest du Milchreis?

[Enthält Werbung ] Wenn ich an Milchreis denke, fällt mir zuallerst meine Mama in der Küche ein, erste Kochversuche zusammen mit meiner Schwester und ziemlich oft überkochende Milch oder ein angebrannter Reisrest im Kochtopf (sehr zur Freude meiner Mama!).

Durch jahrelange Übung und mit meinem Standard Rezept geht mittlerweile Gott sei Dank nicht mehr so viel schief. 🙂

Die Liebe dazu hab ich aber vor allem durch meine Kooperation mit Reishunger wieder entdeckt. Ich werd oft gefragt, ob man da überhaupt einen Unterschied merkt im Vergleich zu Supermarkt- oder Discounter-Reis. Und auf diese Frage folgt immer die selbe Antwort: DEFINTIV! Ich hätte das auch nicht gedacht, aber man merkt einen gewaltigen Unterschied bei der Konsistenz und vor allem beim Geschmack. Auf meine Lieblingskörnchen möchte ich nicht mehr verzichten!

Milchreis

Das ist mein Lieblingsmilchreis Rezept!

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 25 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 75 g Milchreis wie immer von Reishunger
  • 150 g Wasser
  • 150 g Milch zB Sojamilch
  • etwas Vanille
  • Süßungsmittel nach Wahl
  • Zimt

Anleitungen

  1. Den Reis in einem Topf bei mittlerer Hitze circa 20 Minuten unter Rühren in Wasser und Milch kochen. Kurz vor Ende der Garzeit etwas Süße, Vanille und Zimt hinzufügen. Ich esse meinen Milchreis am liebsten mit frischen oder gefroreren Beeren!

Wie esst ihr Milchreis am liebsten??

Meine liebste Variante ist wohl die Himbeer-Vanille Variante, das hat aber bestimmt nichts mit der tollen (Mädchen) Farbe zu tun! 🙂

Oben findet ihr noch einen kleinen Überblick über weitere Varianten!

Weiterlesen

Wie bekomm ich mein Quinoa ins Frühstück? In Form von Quinoa Bällchen!

[Enthält Werbung ] Ich kannte Quinoa bisher nur zum Abendessen, als tolle Beilage in Bowls oder in einer leckeren Quinoapfanne. Aber Quinoa zum Frühstück? Das sollte doch auch funktionieren! 🙂 Deshalb hab ich ein bisschen überlegt und bin letztendlich auf die Idee gekommen, Quinoa Bällchen daraus zu machen:

Man kann diese perfekt aus übrig gebliebenen Quinoa vom Vorabend machen oder frisch gekochten, abgekühlten Quinoa verwenden. Ich hab mit Quinoa ja immer ein Problem. Ich weiß nie, ob man der, die oder das Quinoa sagt. Da scheiden sich ja die Geister! 😀
Dachte mir, dass die Bällchen mit Kokosflocken, Quark, Vanille und etwas Süße doch nur gut schmecken können und das war tatsächlich auch so! 🙂
Beim Herumprobieren kam dieses Rezept dabei heraus! Das war zugleich mein erstes Rezept, das ich im Rahmen einer Kooperation entwickelt habe, worauf ich damals mächtig stolz war! Ich bin sehr glücklich darüber, dass mich Reishunger schon von Anfang an auf meiner kleinen Instagram Reise begleitet.

Quinoa Bällchen

Wenn du dich fragst, wie du Quinoa als Frühstück verwenden kannst, hab ich hier ein Rezept für dich!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 150 g Quinoa ich verwende dazu weißes Bio Quinoa von Reishunger - Werbung
  • 200 g Pflanzen- Milch
  • 100 g Wasser
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL Quark -Alternative
  • 4 EL Kokosflocken
  • Süßungsmittel nach Wahl
  • Kokosflocken für den Mantel

Dazu passen:

  • 200 g Joghurt
  • 200 g Beeren

Anleitungen

  1. Quinoa mit Wasser und Milch oder Pflanzendrink für circa 15 Min. bei mittlerer Hitze köcheln und gelegentlich umrühren, bis die gewünschte Konsistenz entsteht. Vanillextrakt und ein Süßungsmittel nach Wahl hinzugeben.

  2. Quinoa gut abkühlen lassen. Quark und Kokosflocken hinzufügen, bis eine kompakte Masse entsteht. Kleine Bällchen formen und in gerösteten Kokosflocken wälzen. Für die Bountyvariante: Schokolade schmelzen, Bällchen hineingeben und anschließend in gerösteten Kokosflocken wälzen! Dazu passen gut frische Beeren und Joghurt, eine Beerensauce oder etwas Nussmus.

Das Rezept kann auch super mit jeder anderen Getreide- oder Reissorte abgewandelt werden! Hier seht ihr einen meiner Versuche mit Couscous und Kakao. Ich bin gespannt auf eure Kreationen!

Falls du jetzt generell Lust auf Quinoa bekommen hast, findest du hier noch ein Rezept mit Quinoa!

Was gibt es besseres als einen Bratapfel Streusel Kuchen?

[Werbung da Marken zu sehen] Für mich wenig! 🙂 Nachdem ich vor ein paar Wochen einen Apfel Streusel Kuchen gebacken hab und dieser sehr gut geglückt ist (dies ist leider wegen meinem Ofen oder meiner Ungeduld nicht immer so! :)) , wollte ich diesen nochmal in der Weihnachts-Variante als Bratapfel Streusel Kuchen ausprobieren! Ich finde mit einer Kombination von Apfel, Zimt und Streuseln macht man nie etwas verkehrt! Bei diesen winterlichen Temperaturen kann man immer noch etwas in Weihnachts-Stimmung sein oder? 🙂

Für meinen Bratapfel Streusel Kuchen habe ich die Bratapfel N’oats von Mymuesli verwendet, zusammen mit Dinkel- und Schmelzflocken, Apfelmus und Haselnussmus! Das Rezept ist super einfach zu machen, ohne Zucker, Eier oder Butter! Dabei kann eigentlich nichts  schief gehen! 🙂

Ihr braucht dazu:
Zutaten für den Teig:

100g Bratapfel N’oats
50g Dinkelflocken
50g Schmelzflocken (alternativ können auch 200g Dinkelmehl mit Bratapfel Gewürz verwendet werden)
2 EL gemahlene Haselnüsse
2 EL Haselnussmus (alternativ Erdnussbutter)
2 El Kokosöl
80g Apfelmus
Süße
Etwas Wasser

Für die Füllung:
2 kleine Äpfel
1 EL Quark (-Alternative)
Zimt
Bratapfelgewürz
Limettensaft
1 EL Apfelmus
Süße

Rezept: Für den Teig die Bratapfel N‘oats mit den Dinkel- und Schmelzflocken, 2 EL gemahlenen Haselnüssen, 2 EL Haselnussmus, 2 EL Kokosöl, etwas Süße, 80g Apfelmus und etwas Wasser zu einem Teig verrühren. Dann werden 2/3 des Teigs in eine 18er Springform gedrückt und am Rand vorsichtig hochgezogen. Für die Füllung 2 geschälte, dünn aufgeschnittene Äpfel mit Zimt, Bratapfel Gewürz, Limettensaft, 1 EL Apfelmus, etwas Süße und 1 EL Quark(-Alternative) verrühren und auf den Teig geben. Den restlichen Teig in Streuselform auf den Kuchen gegeben mit etwas Müsli für den Crunch und Agavensirup und für circa 35 Minuten bei 175 Grad backen! Dann einfach mit etwas Puderzucker bestäuben und genießen!