Weil man mit Snacks die Wartezeit bis zum nächsten Essen am besten überbrücken kann, findest du hier eine Auswahl!

Granola

– der einfachste Weg zu einem gesünderen Start in den Tag! –

Viele Granolasorten aus dem Supermarkt enthalten leider oft eine Große Menge an Zucker, Fett, Weizen oder Zusätzen, die kein Mensch braucht. Granola selbst zu machen ist viel einfacher als man denkt. Ich habe mir angewöhnt meins meistens am Wochenende für die Woche vorzubereiten. Das spart morgens Zeit und man startet gesund in den Tag.

Das Granola bietet sich zudem perfekt zur Resteverwertung an. Es kann beliebig variiert werden und ist super schnell gemacht. Ich mische dazu immer alle Zutaten, die ich noch so zuhause habe, bunt zusammen. Gerne verwende ich Nussmus, Kakao, Schokodrops, Kaffee oder getrocknete Früchte oder Beeren, um das Granola jede Woche geschmacklich etwas zu ändern.

Mein Rezept dafür ist nur eine grobe Anleitung. Ich gehe beim Granola machen eigentlich immer so vor, dass ich die härteren Flocken, wie Reisflocken, vorab in etwas Wasser oder Milch einweiche. Die Flocken mische ich dann mit Nüssen, Kernen, Kokoschips oder Getreidesorten. Anschließend vermenge ich sie mit einen Löffel Kokosöl und circa zwei Löffel Süße in Form von Reissirup.

Ein Grundrezept, beliebig viele Variationen!

Das schönste an meinem Standardrezept ist, dass man es beliebig variieren kann. Mit einem Löffel Nussmus (besonders lecker schmeckt es mit Erdnussbutter), 2 EL Kakao oder einer Tasse Kaffee lässt sich der Geschmack einfach variieren. So hast du zum Frühstück direkt eine neue Geschmacksrichtung. Gerne teile ich auch mein Grundrezept vor dem Backen in zwei Hälften. So kannst du beim einmaligen Backen ganz einfach und unkompliziert zwei Granola Sorten zaubern.

Und was passt gut dazu?

Richtig gern verwende ich Cashews, gefriergetrocknete Beeren oder Granatapfelkerne als besonderes Highlight. Die leckerste Variante, die ich bisher gemacht hab, war eine Kokosvariante. Dazu habe ich die trockenen Zutaten mit einem Löffel Kokosmus, einer Packung Kokoschips (besonders lecker sind hier Schokoladen oder Karamel Kokoschips), einem Löffel Kokosöl und Kokosraspeln gemischt. Auf dem Bild siehst du im Hintergrund noch eine Schoko Variante. Dafür habe ich 2 EL Kakao mit etwas Wasser verrührt und in die Hälfte der Mischung gegeben.

Nun kommen wir aber erstmal zu meinem Standardrezept für dich!😍

Granola

Das ist mein Standardrezept für gluten- und zuckerfreies Granola, das im Handumdrehen fertig ist.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 1 Blech

Zutaten

  • 1 Cup glutenfreie Haferflocken
  • 1 Cup Reisflocken
  • Etwas Wasser/ Milch
  • 2 EL Chia Samen
  • 1/2 Cup (jeweils) Sonnenblumen- und Kürbiskerne
  • 1/2 Cup Cashews oder Nüsse
  • 1/2 Cup roher Buchweizen
  • 1 Cup Cornflakes oder Kokoschips
  • 1/2 Cup Gepuffter Quinoa
  • Vanille, Zimt, Prise Salz
  • 2 EL Reissirup
  • 1 EL Kokosöl

Anleitungen

  1. Die Haferflocken und die Reisflocken in etwas Milch oder Wasser (optional Kaffee für eine leichte Kaffeenote) einweichen. Mit den restlichen Zutaten mischen und bei 175 Grad im Ofen oder im Airfryer circa 25 Minuten rösten. Immer mal wieder wenden, damit das Müsli nicht zu braun wird.

Hast du schon mal Granola selbst gemacht? Mit meinem Rezept sollte nichts schief gehen! 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

 

 

Raw Brownies

– das wahrscheinlich beste Rezept, das ich jemals gemacht habe –

[enthält Werbung ] Meine Liebe zu Datteln hab ich erst vor kurzer Zeit entdeckt. Ich kannte sie davor nur als Datteln im Speckmantel und fand die ganz furchtbar. Während dem Heilfasten wurde die Datteln uns dann als gesunde Zuckerquelle und als alternatives, natürliches Süßungsmittel vorgestellt. Deswegen wollte ich ihr noch eine Chance geben und hab mir ein Päckchen gekauft. Seitdem ich das Päckchen Datteln zuhause hab, hab ich geplant damit Raw Brownies zu machen. Dass das meine beste Kreation wird, hätte ich selbst nicht gedacht.

Und was ist daran so besonders?

Meine raw Brownies oder auch no-bake Brownies werden, wie der Name schon sagt, nicht gebacken. Du brauchst dafür nur einen Mixer, einen Kühlschrank und ein kleines bisschen Geduld. Die Brownies sind vegan, glutenfrei und kommen ganz ohne raffinierten Zucker, Mehl und Milchprodukte aus. Das klingt zu gut um wahr zu sein? Stimmt, schmeckt aber wirklich! 🙂 Zudem kannst du sie innerhalb kürzester Zeit und mit wenigen Zutaten zubereiten.

Die Farbe haben sie bei mir durch einen schwarzen Kakao, den ich auf Amazon gefunden und gekauft habe bekommen. Ich verlinke dir den Kakao hier. Er ist zwar etwas teurer, aber dafür verleiht er den raw Brownies eine tolle, tiefschwarze Farbe. Du kannst dafür aber auch jeden anderen Kakao verwenden.

Die raw Brownies eignen sich als gesunder Snack, Kuchenersatz oder auch als Frühstück für Erdnuss und Schoko Fans! Ich habe dafür die bio Datteln von Reishunger verwendet (mit allwomencancook10 bekommst du 10% Rabatt auf deine Reishunger Bestellung). Diese musste ich vor dem Mixen nicht einweichen und konnte sie direkt verwenden. Die Banane und das Nussmus können auch weggelassen werden, ich hatte beides noch ürbig und hab den Brownie sozusagen als Resteverwertung genutzt.

Jetzt kommen wir aber erstmal zum Rezept für dich!

Raw Brownies

Das ist mein Rezept für die wahrscheinlich leckersten Raw Brownies! 🙂

Keyword no bake brownies, peanutbutter, raw brownies, raw cake
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 15 Minuten

Zutaten

  • 100 g Mandeln
  • 150 g Datteln optional über Nacht eingeweicht
  • 1/2 Banane
  • 2 EL Kakao großzügige EL
  • 1 EL Kokosmus oder Nussmus
  • 1 EL Kokosöl
  • Vanille oder Gewürze nach Wahl
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 1 EL Reissirup
  • 1 Tafel Zartbitter Schokolade optional zuckerfrei

Anleitungen

  1. Mandeln und Datteln in den Mixer geben und zerkleinern, dann die restlichen Zutaten dazugeben und durchmixen. Der Teig sollte schön klebrig sein und wird in eine (kleine) Form gedrückt.

  2. Darauf 2 EL Erdnussbutter, die mit etwas Kokosöl und Reissirup verrührt werden, verteilen.

  3. Für die letzte Schicht eine Tafel zuckerfreie Zartbitter Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit ein paar Schokodrops auf den Brownie gegeben. Der Brownie sollte für 2-3 Stunden in den Kühlschrank, damit die Schokolade fest wird.

Ich freu mich, wenn du mein raw Brownie Rezept ausprobierst. Gerne kannst du mir auf Instagram ein Bild davon schicken!

Alles Liebe,

Lisa ❤

 

 

Gesunde Kekse

Klingt wie ein Widerspruch in sich, sind aber sehr zu empfehlen!

Smoothies im Winter sind ja nicht gerade die erste Wahl. Wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, mach ich mir morgens immer noch am liebsten Oatmeal oder einen leckeren Milchreis. Aber da ich gern ein bisschen Abwechslung in meine Ernährung bringe und Smoothies das perfekte Frühstück sind, wenn Abends (wie so oft in der Weihnachtszeit! 😀 ) noch ein großes Essen ansteht, gab’s endlich wieder eine Smoothie Bowl. Und dieses Mal in Form einer winterlichen Smoothie Bowl. Mein besonderes Highlight waren darauf meine gesunden Kekse bzw. meine süßen Spekulatiusmännchen. Die sind gesund, vegan, super schnell gemacht und lassen sich auch direkt roh verspeisen!

Und was ist drin in den gesunden Keksen?

Für die gesunden Kekse brauchst du nur vier Zutaten: Mandelmehl, Spekulatiusgewürz (oder Gewürz nach Wahl), optional Süße und Nussmus. Das Ganze wird dann mit etwas Wasser oder Milch glattgerührt und fertig! Für die Smoothie Bowl hab ich gefrorene Banane, Erdbeeren, frische Himbeeren, Blaubeeren, Granatapfel sowie Hanf- und Chiasamen im Mixer mit Kokosjoghurt, einer halben Avocado (die war noch übrig vom Vorabend) und etwas Fruchtpulver püriert.

Und das Topping?

Wie du vielleicht schon weißt sind Toppings, egal ob bei süßen oder herzhaften Gerichten, mein Highlight. Besonders bei den relativ kalorienarmen Smoothiebowls kann man sich hier noch richtig austoben. Nur etwas Vorsicht: die Smoothiebowl enthält schon ordentlich Fruchtzucker! 🙂 Das Rezept für meine gesunden Kekse aka Spekulatius Männchen gibt’s hier für dich. Zusätzlich gab es noch gefrorene und frische Beeren, Kokosjoghurt und gepufften Quinoa. Das Rezept für die Spekulatiusmännchen ist einfach, lecker und super schnell zu machen.

Gesunde Kekse

Die gesunden Kekse können roh gegessen werden oder in Form von weihnachtlichen Spekulatius Männchen den Winter versüßen!

Keyword gesundeplätzchen, lowcarb, lowcarbplätzchen, lowcarbrezepte, roh vegan, veganeplätzchen
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten

Zutaten

  • 100 g Mandelmehl (oder Mehl nach Wahl)
  • 2 EL Nussmus
  • Reissirup oder Süße nach Wahl
  • Spekulatius Gewürz, Zimt
  • Milch/ Wasser zum Glattrühren

Anleitungen

  1. Die Zutaten werden vermengt, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Wenn der Teig zu Plätzchen verarbeitet werden soll, mind. 30 Minuten kühlen. Danach ausstanzen und bei 175 Grad circa 15 Minuten backen. 

Hast du schon Plätzchen gebacken? Genieß die Adventszeit!

Alles Liebe,

Lisa ❤

Polenta Küchlein leicht gemacht!

Das Problem, das ich immer mit großen Kuchen habe, ist, dass ich immer das Verlangen habe diese auch aufzuessen. Bei einer großen Kuchenform sind das, auch wenn meine Rezepte größtenteils gesund und relativ kalorienarm im Vergleich zu den Klassikern sind, dann aber schnell mal ein paar Kalorien zu viel! Deswegen bin ich ein großer Fan von kleinen Mugcakes geworden. Ein Rezept für einen Karotten Tassenkuchen findest du beispielsweise hier. Mit diesen Tassen Küchlein kann ich auch wunderbar meine Tassen-Kaufsucht rechtfertigen. Man muss die kleinen Küchlein schließlich auch immer schön präsentieren oder?

Mit Polenta hab ich noch nie gebacken, bzw.  um ehrlich zu sein noch nie erfolgreich. Ich wollte vor ein paar Wochen ein Seidentofu Polenta Küchlein machen, das in einer einzigen (zwar leckeren) Pampe und einem riesen Küchenchaos geendet hat. Ich wollte dem Ganzen aber unbedingt noch eine Chance geben, deswegen war es jetzt soweit: Heraus kam dabei diese Polenta Küchlein mit Himbeeren und Quark!

Polenta Mugcake

Und das ist so lecker geworden, dass das bestimmt nicht mein letzter Polenta Backversuch war! 🙂 Für das Küchlein braucht man nur ein paar Zutaten, die ich eigentlich immer zuhause habe und, wenn es bei mir geklappt hat, noch nicht mal viel Back-Talent!

Und was ist wenn ich keine Mikrowelle hab?

Tassenkuchen bzw. Mugcakes werden gewöhnlich in der Mikrowelle zubreitet und sind genau deshalb so beliebt. Die Lust auf Kuchen kann nämlich somit innerhalb von kürzester Zeit gestillt werden und man hat im Vergleich zur gekauften Variante meist noch eine gesündere Entscheidung getroffen. Ich hab in meiner Küche leider auch keinen Platz für eine Mikrowelle (dafür aber scheinbar sonst genügend Platz für die Befriedigung meiner Küchengeräte-Kaufsucht… 😀 ), deshalb mach ich meine Küchlein immer gern im Ofen. Das dauert zwar etwas länger, tut dem Geschmack aber keinen Abbruch.

Als Topping für mein Polenta Küchlein gab es noch Banane, Beeren und Cookie Dough Bällchen. Das Rezept für die Bällchen findest du hier. Ich hab dieses Mal nur noch etwas Kakao und zuckerfreie Schokodrops untergemischt.

Der Kuchen eignet sich perfekt als Frühstück, Snack oder Nachspeise!

Nun aber genug geredet, jetzt gibt’s noch das Rezept für euch:

Polenta Küchlein

Hier ist mein Rezept für ein veganes, gluten- und zuckerfreies Polenta Küchlein mit Himbeeren!

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 150 g Quark (Alternative)
  • 150 g Soja Joghurt zB Vanille, pur oder Kokos
  • 50 g Polenta
  • Etwas Chiasamen und Flohsamenschalen
  • Wasser/ Milch zum Glättrühren
  • 20 g Vanillepuddingpulver
  • Optional Süße
  • Zimt, Tonka, Vanille
  • Backpulver
  • 1 Handvoll Himbeeren

Anleitungen

  1. Alle Zutaten (außer die Beeren) werden im Mixer verrührt. Dann wird eine Handvoll Himbeeren untergehoben. Das Polenta Küchlein kann nach Geschmack gesüßt werden und wird in einer Tasse oder einer 12er Backform im Ofen bei 175 Grad für circa 25 Minuten (je nach Ofen mehr oder weniger) gebacken.

Alles Liebe,

Lisa ❤

Raw Cake?

Woher kommt das eigentlich, dass englische Begriffe, vor allem in der Küche, oft schöner und ansprechender klingen als die Deutschen? Roher Kuchen klingt gar nicht mal so lecker. Aber mein Raw Cake war einfach nur köstlich! 🙂

Ich habe mich das erste Mal, inspiriert von der lieben Christina ( @magic.fit.food auf Instagram, unbezahlte Werbung), an einen Raw Cake gewagt und ich sag euch, dass war nicht das letzte Mal! Ich hab meinen in der Kokos Variante mit Himbeeren, Kokosjoghurt und Banane gemacht. Die Küchlein waren super einfach „herzustellen“, machen optisch wie ich finde ordentlich was her und waren so lecker! Eine perfekte Sommer Süßigkeit!

Das Rezept von Christina hab ich, weil mir aufgrund des Feiertags hier in Bayern einige Zutaten gefehlt haben, leicht abgewandelt. Mit einer Banane und etwas Kokosmus haben die Küchlein einen sommerlichen Urlaubs-Touch bekommen! Wer Zeit sparen will, kann die dritte Schicht einfach weglassen oder die Himbeeren direkt in die zweite Schicht geben.

Besonders gut hat mir die Cashewkern-Schicht geschmeckt. Diese werde ich in den nächsten Wochen noch in verschiedenen Varianten probieren. Ich kann mir den Raw Cake auch sehr gut mit Kakao und Banane vorstellen. Ihr dürft gespannt bleiben!

Nun kommen wir aber erstmal zu meinem heutigen Rezept:

Raw Cake

Mein Rezept für einen sommerlichen, roh veganen Kuchen findest du hier!

Keyword raw cake, roh vegan, veganer kuchen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 18 Minuten
Portionen 6 Muffins

Zutaten

Für den Boden

  • 100 g Haferflocken optional glutenfrei
  • 1 Banane
  • 1 Handvoll geröstete Nüsse
  • 2 Datteln über Nacht eingeweicht
  • 1 EL Erdnussmus

Für die Creme

  • 150 g Cashewkerne über Nacht eingeweicht
  • 1 Handvoll Buchweizen über Nacht eingeweicht
  • 3 EL Reissirup
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Kokosmus
  • 1/2 Tonka Bohne
  • 2 EL Kokosjoghurt

Für das Topping

  • Himbeerpulver
  • Himbeeren

Anleitungen

  1. Die Zutaten für den Boden werden im Mixer verrührt und in kleine Förmchen gefüllt. 

  2. Für die zweite Schicht werden die Cashewkerne mit einer Handvoll Buchweizen über Nacht in Wasser eingeweicht und dann mit 3 EL Reissirup, 2 EL Kokosöl, 1 EL Kokosmus, etwas Tonka und 2 EL Kokosjoghurt im Mixer verrührt. Die Masse sollte schön cremig sein. Circa 1/3 der Creme beiseite stellen. Die Masse wird auf den Boden gefüllt.
  3. In die restliche Masse werden noch Himbeerpulver und ein paar gefrorene Himbeeren gerührt und in die Förmchen gegeben. Die Küchlein werden dann für mind. 3-4 Stunden in das Gefrierfach gestellt.

Süßkartoffel Cookie Dough

Klingt etwas verrückt, lohnt sich aber definitiv ihn auszuprobieren! Vor allem, wenn man noch das Glück hat und eine lila Süßkartoffel erwischt! 🙂 Aus dieser habe ich zusammen mit ein paar Kichererbsen Süßkartoffel Cookie Dough Bällchen gemacht. Ich freue mich jedes Mal wie ein kleines Kind, wenn ich ein lila Exemplar finde. Bisher war ich im Biogroßmarkt und auch schon im Asia Markt erfolgreich. Dort einfach beim Gemüse suchen, meistens haben sie auch eine auffällige lila Schale. Einige türkische und gut sortierte normale Supermärkte haben sie auch im Sortiment. Geschmacklich unterscheiden sich die lila Süßkartoffeln von den normalen kaum. Mir kommen sie etwas weniger süß vor. Soweit ich das bisher beobachten konnte, brauchen sie etwas länger (z.B. im Ofen). Falls du daraus eine gefüllte Ofensüßkartoffel machen willst, findest du das Rezept hier! 🙂

Cookie Dough

Aber wie kommt man auf so eine Kombination?

Jetzt aber zurück zum Wesentlichen: zum Süßkartoffel Cookie Dough! Wie ich darauf gekommen bin? Ich hatte noch ein dreiviertel Glas Kichererbsen übrig und große Lust auf Cookie Dough. Da mir die Farbe vom herkömmlichen Cookie Dough nicht so gut gefällt, wurde ich kreativ! Und glücklicherweise hatte ich noch eine lila Ofensüßkartoffel vom Vorabend übrig. Mit Erdnussmehl, etwas Mandelmus/Erdnussmus, natürlicher Süße und ein paar zuckerfreien Schoko Drops sind die Cookie Dough Bällchen in kurzer Zeit gezaubert. Sie eignen sich super als Frühstück oder als leckerer, gesunder Snack zwischendurch.💜

Ich bin ja schon lang ein großer Fan von Cookie Dough Bällchen gewesen, mein Standardrezept findest du hier. Aber diese Süßkartoffel Cookie Dough Bällchen setzen durch die feine Süße der Süßkartoffel nochmal einen drauf! Vor allem mit lila Süßkartoffeln machen sie nicht nur geschmacklich sondern auch optisch ordentlich was her oder?💜

Was ich noch mit einer lila Süßkartoffel gemacht habe, siehst du auf meinem Instagram Account z.B. hier oder hier! 🙂

Hier gibt’s noch das Rezept für dich:

Süßkartoffel Cookie Dough

Hier findest du mein glutenfreies, veganes Rezept für Süßkartoffel Cookie Dough Bällchen

Gericht Frühstück
Länder & Regionen Amerikanisch
Keyword Cookie Dough
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 1 lila Süßkartoffel gekocht/gebacken
  • 3 EL Erdnussmehl
  • 3/4 Glas/Dose Kichererbsen
  • 2 EL (Soja)Quark oder Joghurt
  • 1 EL Nussmus
  • 1 Handvoll Kakaonibs oder Schoko Drops
  • Süße nach Wahl Gut passt Reissirup, Datteln oder Kokosblütenzucker
  • Zimt

Anleitungen

  1. Alle Zutaten bis auf die Schoko Drops in den Mixer geben. Wenn der Teig zu fest ist, kann Wasser oder Milch nachgerührt werden. Teig so lang mixen, bis er nicht mehr klebrig ist, ggfs. mehr Mehl hinzufügen.

  2. Die Kakaonibs oder Schoko Drops unterheben. Abschmecken und würzen nach Geschmack. Mit feuchten Händen Bällchen formen und mit Schoko Drops verzieren.

 

Weil ich auf Instagram so viel über Cookie Dough aus Kichererbsen gelesen hab, dachte ich mir: „Das musst du auch mal ausprobieren!“ Roher Keksteig ist ja eigentlich immer eine gute Idee oder? Der Geschmack von Keksteig erinnert mich an das Plätzchen backen mit Mama oder Oma!
Weil der Keksteig früher aber meistens viel Butter, Zucker und Mehl beinhaltete, hab ich über eine gesündere Variante nachgedacht.
Die Vorstellung rohe, pürierte Kichererbsen jemanden als Keksteig verkaufen zu können, hat mich zugegebenermaßen erstmal abgeschreckt. Das sowas wirklich schmecken kann, hab ich erst geglaubt, nachdem ich es selbst ausprobiert habe!

Heraus kamen dabei diese super leckeren Cookie Dough Bällchen!

Hier siehst du meine veganen Cookie Dough Bällchen aus Kichererbsen.

Und seitdem bin ich süchtig!

Die Cookie Dough Bällchen lassen sich innerhalb weniger Minuten herstellen, schmecken (mit genügend Süße) super lecker und sind vielfältig abwandelbar! Cookie Dough kann man perfekt als Snack, als kleines Frühstück vor dem Sport oder als Nachspeise essen!
Unten findest du mein Standardrezept, ich habe die Bällchen mittlerweile schon in verschiedenen Varianten gemacht. Meine Lieblings-Varianten sind:

  • Peanutbutter Cookie Dough Bällchen,
  • Bällchen aus Schoki Cookie Dough mit Kakao und Kakaonibs
  • oder Bällchen aus Vanille Cookie Dough mit Zartbitter Schokolade

Die Idee daraus Bällchen zu rollen, kam durch meine Quinoa Bällchen. Ich finde nämlich, dass in Bällchen Form alles gleich noch besser schmeckt oder?

Cookie Dough

Gesunder Cookie Dough zum Selbermachen? Geht mit meinem Rezept ganz einfach und schnell!
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 1

Zutaten

  • 1 Dose Kichererbsen abgetropft und abgewaschen
  • 1 EL Erdnussbutter
  • je 2 EL Mandel- und Kokosmehl
  • 2 EL Soja Joghurt
  • Süße
  • Vanille

Anleitungen

  1. Alle Zutaten werden im Mixer püriert, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  2. Für die Schokoladen Variante können noch 2 EL Kakao eingerührt werden. Zum Schluss werden Kakaonibs oder Zartbitter Schokoladen Drops untergehoben und mit feuchten Händen Bällchen geformt!
  3. Für noch mehr Crunch habe ich das letzte Mal eine Handvoll salzige Erdnüsse untergerührt.  Das ist besonders was für euch, wenn ihr die Kombination aus süß und salzig gerne mögt.

Hier siehst du meine veganen Cookie Dough Bällchen aus Kichererbsen.

Habt ihr schon mal Cookie Dough probiert? Welche Variante mögt ihr am liebsten?

Wie bekomm ich mein Quinoa ins Frühstück? In Form von Quinoa Bällchen!

[Enthält Werbung ] Ich kannte Quinoa bisher nur zum Abendessen, als tolle Beilage in Bowls oder in einer leckeren Quinoapfanne. Aber Quinoa zum Frühstück? Das sollte doch auch funktionieren! 🙂 Deshalb hab ich ein bisschen überlegt und bin letztendlich auf die Idee gekommen, Quinoa Bällchen daraus zu machen:

Man kann diese perfekt aus übrig gebliebenen Quinoa vom Vorabend machen oder frisch gekochten, abgekühlten Quinoa verwenden. Ich hab mit Quinoa ja immer ein Problem. Ich weiß nie, ob man der, die oder das Quinoa sagt. Da scheiden sich ja die Geister! 😀
Dachte mir, dass die Bällchen mit Kokosflocken, Quark, Vanille und etwas Süße doch nur gut schmecken können und das war tatsächlich auch so! 🙂
Beim Herumprobieren kam dieses Rezept dabei heraus! Das war zugleich mein erstes Rezept, das ich im Rahmen einer Kooperation entwickelt habe, worauf ich damals mächtig stolz war! Ich bin sehr glücklich darüber, dass mich Reishunger schon von Anfang an auf meiner kleinen Instagram Reise begleitet.

Quinoa Bällchen

Wenn du dich fragst, wie du Quinoa als Frühstück verwenden kannst, hab ich hier ein Rezept für dich!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 20 Minuten
Portionen 2

Zutaten

  • 150 g Quinoa ich verwende dazu weißes Bio Quinoa von Reishunger - Werbung
  • 200 g Pflanzen- Milch
  • 100 g Wasser
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 EL Quark -Alternative
  • 4 EL Kokosflocken
  • Süßungsmittel nach Wahl
  • Kokosflocken für den Mantel

Dazu passen:

  • 200 g Joghurt
  • 200 g Beeren

Anleitungen

  1. Quinoa mit Wasser und Milch oder Pflanzendrink für circa 15 Min. bei mittlerer Hitze köcheln und gelegentlich umrühren, bis die gewünschte Konsistenz entsteht. Vanillextrakt und ein Süßungsmittel nach Wahl hinzugeben.

  2. Quinoa gut abkühlen lassen. Quark und Kokosflocken hinzufügen, bis eine kompakte Masse entsteht. Kleine Bällchen formen und in gerösteten Kokosflocken wälzen. Für die Bountyvariante: Schokolade schmelzen, Bällchen hineingeben und anschließend in gerösteten Kokosflocken wälzen! Dazu passen gut frische Beeren und Joghurt, eine Beerensauce oder etwas Nussmus.

Das Rezept kann auch super mit jeder anderen Getreide- oder Reissorte abgewandelt werden! Hier seht ihr einen meiner Versuche mit Couscous und Kakao. Ich bin gespannt auf eure Kreationen!

Falls du jetzt generell Lust auf Quinoa bekommen hast, findest du hier noch ein Rezept mit Quinoa!