Bali

– ein kleiner Reisetraum wird wahr –

Nach Bali zu reisen stand schon ganz lang auf meiner Liste. Spätestens nach meinem Urlaub in Thailand, bei dem ich auch schon überlegt hatte, ob ich nicht noch für fünf Tage nach Bali reisen soll, hatte ich den Wunsch Bali ganz bald zu sehen. Nachdem mich im November eine liebe Freundin dann gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte nächstes Jahr zusammen mit ihr zu fliegen, hab ich nicht lang überlegt. [enthält unbezahlte Werbung ]

Wir haben im November unsere Flüge gebucht und es ging dann ein halbes Jahr später tatsächlich nach Bali!

Mein erster Urlaub als Backpacker!

Ich hätte es ja selbst nicht für möglich gehalten. Aber meine Freundin konnte mich überzeugen, dass eine Bali Reise nur mit Rucksack richtig gut wäre. Wir haben geplant drei Wochen auf Bali zu bleiben und zu reisen. Das sollte somit mein bisher längster Urlaub werden. Unser grober Plan umfasste acht Stopps mit jeweils 2 bis 4 Tagen Aufenthalt. Da wir teilweise mit dem Boot unterwegs waren, hat es sich angeboten mit dem Rucksack zu reisen. Im Nachhinein war das auch wirklich die richtige Entscheidung. Hotels haben wir im Voraus so gut wie keine gebucht, was für mich eine komplett neue Erfahrung war. Ich war sonst eher so der Hotel mit Koffer und „ich plan alles, dann kann mich auch nichts überraschen“-Urlaubstyp! 😀 Aber ich wollte mich darauf einlassen und war ganz gespannt, was mich so auf meiner ersten Reise mit Rucksack erwartet.

Wie reist man auf Bali?

Von A nach B sind wir meist mit Taxis oder den örtlichen Anbietern im Auto/ Kleinbus gekommen. Die Fahrten kann sich in den touristischen Gebieten (die so gut wie überall sind! :)) an jeder Straßenecke oder in den Hotels buchen. Auch die Fähren auf die umliegenden Inseln haben wir direkt vor Ort gebucht und wir wurden tatsächlich auch immer zur vereinbarten Zeit abgeholt. Die Taxis sind meist günstig, verhandeln schadet aber nie.


Generell hat mir, abgesehen vom dem ständigen Ein- und Auspacken und dem Rumgeschleppe vom Rucksack, das Leben als Backpacker richtig gut gefallen. Man ist total ungebunden, kann problemlos weiterreisen oder auch länger an einem Ort bleiben. Irgendwann kommt man so richtig in den Flow! 😀 Das Reisen mit Rucksack war an manchen Orten wirklich um einiges komfortabler als mit Koffer. Mit dem Gepäck (ich hatte circa 16kg) bin ich super ausgekommen, da man in Bali an jeder Ecke günstig waschen kann. Ich würde dir nur empfehlen, dir einen Packwürfel vor einer Rucksack-Reise zu kaufen. Damit kann man den Rucksack einfacher organisieren und packen und das erspart während der Reise einiges an Zeit und Nerven.

Welche Route haben wir geplant?

Geflogen sind wir von München nach Bangkok (10h) und dann weiter von Bangkok nach Denpasar (4h). Im Vergleich zu meiner Thailand Reise war das jetzt schon sehr angenehm zu wissen, dass ich nur am Anfang und am Ende fliegen muss und die restlichen Stopps alle per Auto/ Boot erreicht werden können.
Konkret geplant hatten wir vor Beginn der Reise folgende Route:
Canggu (Bali) – Ubud (Bali) – Amed (Bali) – Gili T (Lombok) – Senggigi (Lombok) – Nusa Penida (Bali) –  Nusa Lembongan (Bali) – Kuta (Bali)

Aufgrund von Gesprächen mit Leuten, die wir kennengelernt haben und unserem eigenen Flow (der Backpacker Flow hat auch mich schnell gepackt! 😀 ), wurde es dann diese Route:
Canggu (Bali) 3 Nächte – Ubud (Bali) 4 Nächte – Gili T (Lombok) 4 Nächte – Kuta (Lombok) 2 Nächte – Nusa Lembongan (Bali) 2 Nächte – Seminyak (Bali) 2 Nächte – Uluwatu (Bali) 3 Nächte

Ich hätte auch im Nachhinein alle Stopps genauso wieder gemacht und die Verweildauer war auch überall perfekt so. Gefallen hat es mir wirklich an jedem Stopp richtig gut. Die Highlights waren für mich Ubud und die Mount Batur Wanderung dort, Kuta, Nusa Lembongan und Uluwatu.

Wo haben wir übernachtet?

Auch eine neue Erfahrung für mich: Wir haben größtenteils in Hostels übernachtet. Die hab ich bisher meistens nur von Außen gesehen! Auf Bali gibt es aber viele, wirklich schöne Hostels, in denen man für 20 bis 30€ die Nacht mit Frühstück bleiben kann. Bilder und Stories zu den Hotels und was wir vor Ort alles gemacht haben, siehst du in meinen Instagram Highlights!

  • In Canggu waren wir im V&V Guesthouse. Das war eine kleine Apartment Anlage ein paar hundert Meter vom Strand entfernt. Unser Zimmer war sauber, relativ ruhig und die Lage war gut. In Gehweite waren viele, wirklich gute (fancy Instagram) Restaurants und mit dem Roller ist man einfach zu Sehenswürdigkeiten, wie dem Tanah Lot Tempel, gekommen. Hier hat das Zimmer knapp 25€ die Nacht gekostet, ohne Frühstück.
  • Dann kam unser Highlight in Ubud: Das Puri Garden Hotel & Hostel. Ich sag’s euch, das war ein Traum! Die Zimmer waren super schön, sauber und stylisch eingerichtet. Es gab täglich (!) kostenlose 15-minütige Massagen am Pool, frische Handtücher (ein wahrer Luxus im Leben als Backpacker! :D), Yoga am Morgen, ein gutes (aber etwas kleines) Frühstück und sehr nette Leute im Hostel. Das war mit Abstand die schönste Unterkunft. Die Lage war auch gut, es gab viele Restaurants in der Nähe(besonders das Warung Biah Biah ist sehr zu empfehlen) und der Affenwald war in fünf Minuten zu Fuß erreichbar. Die Kosten lagen hier bei knapp 50€ die Nacht für das Zimmer mit Frühstück.
  • Auf Gili T waren wir in der M Box. Das Hostel war ziemlich laut, es waren recht viele junge Leute (unter 20) dort, aber in Summe war’s voll okay. Die Zimmer waren sauber, sehr günstig und die Lage war gut. Vom Hostel aus konnte man Fahrräder mieten (um z.B. einmal um die Insel zu fahren, kostet circa 3€ am Tag) und eine Schnorchel Tour (4 Stunden mit 3 Schnorchel Stopps für circa 6€) machen. Haben wir beides gemacht und das war super. Hier sind wir eine Nacht länger geblieben als ursprünglich geplant, wir haben trotzdem den gleichen, vergünstigten Preis für die letzte Nacht bekommen. Die Kosten lagen bei knapp 20€ die Nacht für das Zimmer mit Frühstück.
  • In Kuta haben wir mit unserem ersten Hotel richtig ins Klo gegriffen. Die Lage war mies, die Sauberkeit auch und insgesamt haben wir uns einfach unwohl gefühlt. Aber das gehört wohl auch mal dazu. Deswegen sind wir ins Hostel The Livingroom umgezogen, von dem hatte uns schon eine Deutsche auf den Gilis erzählt. Die Zimmer waren okay, die Leute dort sehr nett, die Lage war super und es wurde eine richtig tolle Sonnenaufgangs Delfin-Bootstour angeboten, die wir gemacht haben. Allein schon deswegen kann ich das Hostel nur empfehlen. Das Zimmer kostete 22€ die Nacht mit Frühstück. Das beste an Kuta war aber auf jeden Fall das Essen dort in den Restaurants Kenza Lombok, krnk und im El Bazar! 🙂 Falls du dort bist, solltest du den Restaurants unbedingt einen Besuch abstatten.
  • Auf Nusa Lembongan hatten wir dann nochmal ein sehr schönes Strandhotel: Beach Hello Huts. Hier sind wir für 2 Nächte geblieben und hatten ein schönes Zimmer, von dem aus man direkt ans Meer gehen konnte. Frühstück gab es wegen Umbauarbeiten der Küche leider keins, aber dafür konnten wir einen Roller umsonst leihen. Das Hotel war sauber, Ketut, der Besitzer, war sehr freundlich und hilfsbereit und wir hatten ein tolles Open Air Bad! Mir hat es dort sehr gut gefallen und die Kosten waren mit knapp 30€ die Nacht für 2 Personen sehr überschaubar.
  • Dann ging es für 2 Nächte wieder zurück nach Bali nach Seminyak. Hier haben wir auch ein super schönes Hostel gefunden, das zwar etwas außerhalb lag, aber sehr schön und sauber war: das Kosta Hostel. Die Zimmer waren stylisch, sauber und schön groß. Das Einzige, was etwas nervig war, war die Schule nebenan. Hier wurde ab 7:30 Uhr in einer (nicht so schönen) Lautstärke Xylophon gespielt. Besonders nach einer Partynacht ist das nicht unbedingt das, was man braucht! 😀 Das Frühstück dort im eigenen Café war aber super lecker und das Hostel hat mir insgesamt sehr gut gefallen! Hier haben wir einfach ein 3er Zimmer für uns beide gebucht und knapp 30€ die Nacht bezahlt.
  • Und am Ende gings noch in Uluwatu ins Dreamsea Surfcamp. Das sah auf Instagram so toll aus, weswegen ich da unbedingt hinwollte. 😀 Mit 60€ die Nacht war das unsere mit Abstand teuerste Unterkunft und für den Preis, im Vergleich zu unseren anderen Unterkünften, leider etwas enttäuschend. Es gab weder warmes Wasser (und das war noch salzig!! :D) , noch eine Klimaanlage und unser Bad hat schon etwas geschimmelt. Zudem ist der Weg zum Hostel, da es in die Klippen gebaut ist, versteckt und abenteuerlich. Mit 16kg Rucksack gestalten sich die Treppen zum Hotel als kleines Workout. Dafür war das Personal aber super nett und die Aussicht dort und das Frühstück waren der Knaller! Einen Strand gibt es hier nur bei Ebbe.

Was haben wir bezahlt?

Wohl die spannendste Frage! Die Reise war komplett (bis auf unser Essen in Kuta) selbst bezahlt und keine Kooperations-Reise. Für die Flüge mit Thai Airways haben wir 750€ bezahlt.
Für unsere Hostels, Essen und die zahlreichen Ausflüge auf Bali und Lombok habe ich in Summe knapp 950€ ausgegeben. Dafür dass wir einen richtig, richtig tollen Urlaub mit sehr gutem Essen, tollen Stränden und vielen unglaublichen Ausflügen hatten, war das echt wenig Geld. Bali und Lombok sind für Touristen noch sehr preiswert. Am meisten haben wir direkt am Anfang in Canggu ausgegeben und am Ende in Seminyak und Uluwatu. Hier war z.B. das Essen vergleichsweise etwas teurer als an den anderen Stopps.

Zu unseren Aktivitäten vor Ort und zu den feinen Köstlichkeiten, die wir während den drei Wochen genießen durften, wirds noch einen eigenen Blogpost geben! 🙂

Alles Liebe,
Lisa ❤

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.