Raw Cake?

Woher kommt das eigentlich, dass englische Begriffe, vor allem in der Küche, oft schöner und ansprechender klingen als die Deutschen? Roher Kuchen klingt gar nicht mal so lecker. Aber mein Raw Cake war einfach nur köstlich! 🙂

Ich habe mich das erste Mal, inspiriert von der lieben Christina ( @magic.fit.food auf Instagram, unbezahlte Werbung), an einen Raw Cake gewagt und ich sag euch, dass war nicht das letzte Mal! Ich hab meinen in der Kokos Variante mit Himbeeren, Kokosjoghurt und Banane gemacht. Die Küchlein waren super einfach „herzustellen“, machen optisch wie ich finde ordentlich was her und waren so lecker! Eine perfekte Sommer Süßigkeit!

Das Rezept von Christina hab ich, weil mir aufgrund des Feiertags hier in Bayern einige Zutaten gefehlt haben, leicht abgewandelt. Mit einer Banane und etwas Kokosmus haben die Küchlein einen sommerlichen Urlaubs-Touch bekommen! Wer Zeit sparen will, kann die dritte Schicht einfach weglassen oder die Himbeeren direkt in die zweite Schicht geben.

Besonders gut hat mir die Cashewkern-Schicht geschmeckt. Diese werde ich in den nächsten Wochen noch in verschiedenen Varianten probieren. Ich kann mir den Raw Cake auch sehr gut mit Kakao und Banane vorstellen. Ihr dürft gespannt bleiben!

Nun kommen wir aber erstmal zu meinem heutigen Rezept:

Raw Cake

Mein Rezept für einen sommerlichen, roh veganen Kuchen findest du hier!

Keyword raw cake, roh vegan, veganer kuchen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 18 Minuten
Portionen 6 Muffins

Zutaten

Für den Boden

  • 100 g Haferflocken optional glutenfrei
  • 1 Banane
  • 1 Handvoll geröstete Nüsse
  • 2 Datteln über Nacht eingeweicht
  • 1 EL Erdnussmus

Für die Creme

  • 150 g Cashewkerne über Nacht eingeweicht
  • 1 Handvoll Buchweizen über Nacht eingeweicht
  • 3 EL Reissirup
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 EL Kokosmus
  • 1/2 Tonka Bohne
  • 2 EL Kokosjoghurt

Für das Topping

  • Himbeerpulver
  • Himbeeren

Anleitungen

  1. Die Zutaten für den Boden werden im Mixer verrührt und in kleine Förmchen gefüllt. 

  2. Für die zweite Schicht werden die Cashewkerne mit einer Handvoll Buchweizen über Nacht in Wasser eingeweicht und dann mit 3 EL Reissirup, 2 EL Kokosöl, 1 EL Kokosmus, etwas Tonka und 2 EL Kokosjoghurt im Mixer verrührt. Die Masse sollte schön cremig sein. Circa 1/3 der Creme beiseite stellen. Die Masse wird auf den Boden gefüllt.
  3. In die restliche Masse werden noch Himbeerpulver und ein paar gefrorene Himbeeren gerührt und in die Förmchen gegeben. Die Küchlein werden dann für mind. 3-4 Stunden in das Gefrierfach gestellt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.