Ein Traum wird wahr: Es geht nach Thailand!

Ich hab ja schon viel von Thailand gehört und selbst seit Jahren den Wunsch gehabt, endlich mal dort hin zu reisen. Eine Arbeitskollegin bzw. Freundin von mir hat dann im August von ihrem geplanten Thailand Trip erzählt und ich habe mich spontan (sowas mach ich doch eigentlich gar nicht? :)) dazu entschlossen mitzukommen!

Ihren Flug hatte sie bereits gebucht, sonst war noch alles offen. Da sie nur 10 Tage in Thailand bleiben wollte, habe ich mich dazu entschlossen, noch 5 Tage alleine zu reisen. Ob ich mir das wirklich gut überlegt hab? Ich bin ja normalerweise nicht so der Typ für Abenteuer. Aber jetzt ging es mal raus aus der Komfortzone. Dadurch konnte ich auch mal testen, ob das Alleinreisen was für mich ist.

Wie haben wir unseren Trip nach Thailand geplant?

Ich hab mich hier den Reiseplänen meiner Freundin angeschlossen. Sie hat 3 Tage in Bangkok geplant, gefolgt von einer guten Wochen auf Koh Phangan. Damit konnte ich sehr gut leben. 🙂 Für mich ging es dann noch weiter für knapp 5 Tage nach Khao Lak.

Wieso fliegt man nach Thailand während der Regenzeit?

Die Regenzeit fängt auf den Inseln wie Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao erst etwas später, gegen Ende September, an. Wir hatten auch in Bangkok Glück mit dem Wetter. Geregnet hat es nur einmal am vorletzten Tag auf Koh Phangan. Da wir für diesen Tag einen Kochkurs geplant haben, war das weniger schlimm. Wir konnten sonst jeden Tag am Strand liegen. Es war öfter bewölkt, aber das fanden wir total angenehm. Bei 28-30 Grad sind ein paar Wölkchen voll in Ordnung! In Khao Lak hatte ich dann leider etwas weniger Glück. Wegen dem Taifun auf den Philippinen hatte ich 2 Tage Dauerregen. Und das war kein leichter Sommerregen… Das war eher Regen von der Sorte: „Ich gehe raus und bin in wenigen Sekunden klatschnass.“ 😀 Die restliche Zeit war es aber trotzdem schön.
Generell spricht nichts dagegen, während der Regenzeit nach Thailand zu fliegen. Wir fanden es sogar sehr schön so. Es waren weniger Touristen unterwegs, die Hotels waren günstiger als sonst und das Wetter hat auch gut mitgespielt.

Wo bucht man die Flüge?

Ich hab meine Flüge direkt über Thai Airways gebucht. Die Preise auf den bekannten Portalen haben sich hier nicht groß unterschieden. Zudem war es dort super einfach ein Multistop Ticket zu buchen. Für mein Ticket von München – Bangkok (Flug 1), Bangkok – Koh Samui (Flug 2), Koh Samui – Phuket (Flug 3), Phuket – Bangkog (Flug 4) und Bangkok – München (Flug 5) hab ich insgesamt knapp 970€ gezahlt. Das waren somit auch meine höchsten Ausgaben für den Urlaub. Ich musste nur den Flug von Koh Samui nach Phuket zusätzlich bei Bangkok Airways buchen, da von Thai Airways nicht so viele inländische Zwischenstopps bei einer Buchung angeboten werden. (Falls ihr euch vegetarisch oder vegan ernährt könnt ihr das direkt bei der Buchung angeben, ich hab immer eine extra Mahlzeit bekommen (und auch noch vor allen anderen…hihi:).)
(Alles selbst bezahlt, keine Werbung)

Wo bucht man die Hotels?

Wenn man nach Thailand reist, müsste man eigentlich keine Hotels buchen. Da ich aber gern Dinge plane und nicht so der spontane Typ bin, haben wir uns für die sichere Variante mit Hotelbuchungen im Voraus entschieden. Hier haben wir auf den üblichen Portalen gesucht. Bilder und Videos von den Hotelzimmern findet ihr auf Instagram in meinen Highlights.
(Alles selbst bezahlt, keine Werbung)

Bangkok

  • Fündig geworden sind wir für Bangkok auf Secret Escapes.
    Das Akyra lag mitten auf der Sukhumvit, war richtig toll eingerichtet, sehr sauber und das Frühstück war der absolute Wahnsinn! Für drei Nächte im 5 Sterne Hotel mit Frühstück haben wir hier 192 € zu zweit bezahlt. Die Angestellten waren sehr freundlich und hilfsbereit. Toll war auch, dass wir schon um 10.00 Uhr ins Zimmer durften und nicht erst um 15.00 Uhr. Das Hotel hat eine Rooftop Bar, einen Pool und sogar einen kleinen Fitnessraum. Besonders zu empfehlen (wenn man hungrig aus dem Flugzeug steigt) sind die Garküchen in der Straße direkt vor dem Hotel. Hier habe ich das beste Pad Thai der gesamten Reise gegessen.Die Lage ist super, von dort kann man alles (auch größtenteils zu Fuß) erreichen. Es gibt viele Restaurants (Broccoli Revolution, sehr zu empfehlen für Veganer), Thai Massage Studios, Einkaufscenter und eine tolle Rooftop Bar (Octave Rooftop Bar im Marriott, bezahlbar und im 49. Stockwerk) im Umkreis. Falls ihr Bangkok besuchen wollt, kann ich euch empfehlen das am Wochenende zu tun: Am Wochenende könnt ihr den Chatuchak Markt besuchen. Das ist ein riesiger Markt, mit wirklich allem, was das Herz begehrt und den sollte man unbedingt mal gesehen haben. Auf unserer Sightseeing Liste standen sonst noch der goldene Berg, der Wat Arun, der liegenden Buddha, das Haus vom Jim Thompson, die Khao San Road (Partystraße von Bangkok), und, und, und,… Wir haben echt viel erlebt und Bangkok war unglaublich beeindruckend!

Koh Phangan

  • Das Hotel auf Koh Phangan haben wir auf booking.com gebucht.
    Wir haben uns für das Chantaramas Resort & Spa entschieden. In der engeren Auswahl war noch das Bluerama. Hier haben wir für 6 Nächte in einem wunderschönen Zimmer mit Frühstück zu zweit 400 € bezahlt. Das Hotel war in Baan Tai, circa 7 Kilometer von Thongsala entfernt und hatte für uns die perfekte Lage. Mit einem Roller (dafür haben wir für 5 Tage 32€ bezahlt, 250 Baht am Tag sind normal) konnten wir von hier aus all unsere Ziele perfekt erreichen. Das Frühstück war gut, man sollte sich aber (so verrückt das auch für uns Deutsche klingen mag) auf die warmen, thailändischen Frühstücksangebote konzentrieren. Die thailändischen Gerichte waren alle super lecker, auf das Brot und das internationale Frühstück konnten wir gut verzichten. Das Hotel Publikum war bunt gemischt, viele Paare (beliebtes Honeymoon Hotel ;)) aber auch Familien oder Freundinnen wie wir. Der Strand war wunderschön, zum Schwimmen aber nicht unbedingt geeignet. Man muss ziemlich weit reinlaufen, um wirklich schwimmen zu können. Hat uns persönlich jetzt nicht groß gestört. Der Pool war dafür groß und sehr schön! Das Hotelperson war super freundlich und sehr bemüht. Nur der Wäscheservice war etwas überteuert. Auf den muss man aber auch nicht zurückgreifen. Es gibt in Laufnähe (also wirklich nur 100m entfernt) einen Waschservice für 40 Baht (etwas mehr als 1 €). Hab ich auch gemacht und war voll okay.

Und dann ging das Abenteuer alleine weiter: Lisa allein in Khao Lak!

  • Hierfür suchte ich nach einem schönen, sicheren Hotel, mit gutem Essen und Sportangebot oder einem Fitnessstudio. Fündig geworden bin ich mit dem Robinson Club Khao Lak. Ich war früher schon oft mit meinen Eltern oder meiner Schwester im Robinson Club und wusste worauf ich mich einlasse. Die Robinson Clubs sind bisher immer super schön, sauber, sicher und deswegen meist auch etwas teurer gewesen. Hier habe ich direkt auf der Internetseite von Robinson ohne Flug gebucht und für 5 Nächte in einem unglaublichen großen und tollen Zimmer/Bungalow mit eigenem Pool inklusive Vollpension, Softdrinks, Tischwein und Bier nur 300€ bezahlt. Das Hotel war leider circa 1 1/2 Stunden vom Flughafen Phuket entfernt und der Shuttle, den ich über Tui gebucht habe, war fast so teuer wie mein Aufenthalt im Hotel. Das kann man aber auch mit einem normalen Taxi günstiger haben. Ich habe mich auch hier für die sichere Variante entschieden.
    Robinson Clubs sind allgemein dafür bekannt, dass dort viele deutsche Urlauber sind (hier waren es circa 80%). Das Essen ist dort europäisch aber sehr lecker. Es gab auch eine thailändische Ecke mit wechselnden Gerichten. Aber im Vergleich zum thailändischen Essen, das ich davor auf Koh Phangan genießen durfte, war das doch sehr europäisch gewürzt. Es war alles lecker, aber ich war froh, dass authentische Essen davor erlebt haben zu können. Die Anlage war sehr groß und weitläufig, ich (Orientierungsgenie) habe mich fast jeden Tag verlaufen (auch andere Frauen haben darüber geklagt! 😀 ) und nur zur Hälfte belegt. Animateure, sogenannte Robins, hab ich dort keine gesehen oder kennengelernt. Das war im Vergleich zu meinen bisherigen Robinson Urlauben ungewohnt, aber auch nicht schlimm.

Und was hat der ganze Spaß gekostet?

Für die Flüge habe ich, wie bereits erwähnt knapp 970€ bezahlt. Die Hotels haben in Summe 590€ gekostet. So günstig habe ich noch nie, vor allem nicht auf diesem Niveau, Urlaub gemacht. Die Hotels waren alle super schön und ich würde sofort wieder hinfahren.

Vielleicht schreibe ich noch einen genaueren Blogpost über Koh Phangan, wenn Interesse besteht. Dort gab es so viel zu sehen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.