Wellnesswochenende im Antoniushof

[enthält Werbung ] Ich melde mich ganz entspannt aus dem Wellnesswochenende im Antoniushof zurück. Ich durfte zusammen mit einer lieben Freundin das Wochenende dort verbringen. Das Hotel ist ein familiengeführtes 4-Sterne Wellnesshotel im niederbayerischen Ruhstorf an der Rott.

Anfahrt:

Von München aus braucht man, je nach Verkehrslage, zum Hotel circa 2 Stunden für knapp 200km. Wir sind am Freitag Abend losgefahren und bis Sonntag dort geblieben.  Der Antoniushof liegt in der sogenannten bayrischen Toskana, ist nur 26km von Passau entfernt und 100km von Linz. Beide Städte bieten sich für Ausflüge an.

Das Hotel:

Das Hotel wird mittlerweile in der fünften Generation von Juniorchefin Miriam Lorenz geführt. Im Antoniushof gibts es 39 Hotelzimmer & Suiten. Wir waren in einem der modernen Doppelzimmer Balance untergebracht. Das Zimmer war hell, sehr sauber, geräumig und barrierefrei. Auch das moderne Bad mit Regendusche hat uns gut gefallen. Die anderen Zimmer sind, genauso wie das Restaurant, familärer und traditioneller gestaltet.

Kulinarisches:

Wir haben beide Abende im Restaurant bzw. in der Kaminstube gegessen. Es gab ein 4 Gänge Menü dort, das wir uns selbst zusammenstellen konnten. Zu Beginn gab es ein Salatbuffet, gefolgt von einer leichten Vorspeise oder einer Suppe. Zum Hauptgericht konnte meine Begleitung zwischen einem Fisch- und einem Fleischgericht wählen. Ich habe die vegetarische Alternative gewählt. Die Gerichte waren insgesamt gut und auch für spezielle Esser wie mich geeignet. Toll war hier, dass es eine Wine & Dine Angebot gab, bei dem man für 28€ eine Flasche Wein (rot, weiß oder rosé) und eine flasche Wasser bekommen hat. 🙂  #zuvinosagichnieno Auch Nicht-Hotelgäste können im Restaurant essen. Zudem hat man die Möglichkeit im Toni Wirt zu essen. Das ist ein bayrischer Gasthof im Haus, der täglich ab 18:00 Uhr für Gäste und Nicht-Hotelgäste geöffnet ist. Wir haben uns beide Abende für das 4 Gänge Menü in der Kaminstube entschieden.

Für das Frühstück ging es auch wieder in das hoteleigene Restaurant. Hier gab es Bio Semmeln, Brote, Croissants und Donuts, Waffeln zum Selbst-Backen, und viele Bioprodukte, wie Kaffee, Honig aus der Region oder selbstgemachte Marmeladen. Mein persönliches Highlight waren die leckeren ayurvedischen Zimt Äpfel und das selbstgemachte Salted Caramel. Ich habe mich sehr über Sojamilch, glutenfreies Müsli und frisches Obst gefreut. Jedoch gab es leider keine veganen Aufstriche oder sonstige Alternativen. Auch meine Begleitung hätte sich über etwas mehr Auswahl bei den Aufstrichen (da es viele gute Aufstriche beim Abendessen gab) gefreut. Insgesamt war das Frühstück aber gut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wellness:

Jetzt kommen wir zum eigentlich Hauptteil, der ein Wellnesswochenende ausmacht: Der Wellnessbereich. Es gibt einen Indoor- und einen Outdoorpool. Der Outdoorpool war saisonbedingt geschlossen. Im Wellnessbereich gibt es eine 90 Grad Sauna, ein Dampfbad und eine Infrarot Sauna. Im Sommer kann man im Saunagarten abkühlen und entspannen.
Wir durften während unserem Aufenthalt auch die Massagen testen. Für mich gab es eine Faszien-Rückenmassage, eine sogenannte Hot-Woodstick-Massage mit erwärmten Naturholzstäben. Für meine Begleitung einen Massage Mix für Rücken, Nacken und Kopf. Wir waren beide von unseren Massagen bei Gudrun begeistert und haben uns danach wie neugeboren gefühlt. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Freizeitaktivitäten:

In unserer Freizeit haben wir einen Shopping-Ausflug nach Passau unternommen. Mit dem Auto ist man in 25 Minuten in Passau und die Stadt ist absolut sehenswert. (Achtung: Nicht zu schnell fahren, ich wurde auf der Autobahn geblitzt! 😀 )
Am Sonntagmorgen ging es für ein gemütliches Ründchen für mich zum Laufen vor der Massage. Da Ruhstorf relativ ländlich liegt, gab es genügend Feldwege und wenig befahrene Straßen, die sich gut fürs Laufen eignen. Es ging nur relativ oft (zu meinem Leidwesen! :D) bergauf und bergab. Im Hotel werden auch Yoga- und ein paar Fitness-Kurse angeboten. Einen 30-minütigen Yoga Kurs haben wir am Samstag besucht. Der Kurs war gut und hat Spaß gemacht. Auch für die Ginexperten gibt es eine tolle Freizeitbeschäftigung: Man kann sich froh und munter durch die 80 Sorten Gin an der Hotelbar testen. Wir haben uns am Samstag Abend für einen beerigen Gin entschieden, der sehr lecker war!

     

Fazit:

Insgesamt hatten wir ein schönes Wochenende im Antoniushof! Unsere Highlights waren der tolle Service im Familienunternehmen (drei mal dürft ihr raten, wer mal wieder seine Zahnbürste vergessen hat!) , die Massagen und die Gin Auswahl an der Bar (80 Sorten, wir hatten zu wenig Zeit alle zu probieren 🙂 ) dort.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.